Sprungziele
Seiteninhalt

Bebauungspläne

Der Flächennutzungsplan (FNP) stellt die beabsichtigte Bodennutzung der gesamten Gemeinde zeichnerisch und textlich dar. Die aus dem FNP heraus zu entwickelnden Bebauungspläne setzen für kleinere Gebiete, dem Geltungsbereich des Bebauungsplanes, die zulässige bauliche Nutzung der darin liegenden einzelnen Grundstücke rechtsverbindlich als Ortsrecht fest. Dadurch soll die bauliche Entwicklung der Gemeinde in Verbindung mit ihren Zielvorstellungen für die städtebauliche Entwicklung und Ordnung ermöglicht werden.
Als Rechtsnorm muss der Bebauungsplan in einem förmlichen Rechtssetzungsverfahren erlassen werden. Die vom Gesetzgeber vorgegebenen Verfahrensschritte sollen vor allem gewährleisten, dass alle durch den Bebauungsplan berührten Belange in den Abwägungsvorgang eingestellt werden. Zu diesem Zweck sind Mitwirkungsrechte der Öffentlichkeit und eine Abstimmung mit den von der Planung betroffenen Planungs- und Bedarfsträgern vorgesehen.
In der Stadt Wernigerode sowie den Ortsteilen Benzingerode, Minsleben, Reddeber, Schierke und Silstedt bestehen nachfolgend aufgeführte Bebauungspläne, Satzungen, Vorhabenbezogene Bebauungspläne (VBB) sowie Vorhaben- und Erschließungspläne (VEP).

Aktuelle Offenlagen

Bebauungsplan Nr. 30 Sondergebiet „Hochschule Harz“, 1. Änderung

Öffentliche Bekanntmachung

 

Neuaufstellung und öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes der Innenentwicklung Nr. 30 Sondergebiet „Hochschule Harz“, 1. Änderung im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB

 

Der Stadtrat der Stadt Wernigerode hat am 16.05.2019 in öffentlicher Sitzung beschlossen, die 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 30 Sondergebiet „Hochschule Harz“ im beschleunigten Verfahren nach § 13a i. V. m. § 13 BauGB aufzustellen und gemäß § 13 Abs. 2 Nr. 2 BauGB öffentlich auszulegen. Damit wird der betroffenen Öffentlichkeit die Möglichkeit gegeben zu dem Änderungsverfahren eine Stellungnahme abzugeben. Parallel dazu wird auch den Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange, deren Aufgabenbereich durch die Planung berührt wird, gemäß § 13 Abs. 2. Nr. 3 BauGB Gelegenheit zur Stellungnahme zum Planentwurf gegeben.

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes ergibt sich aus den nachfolgenden Unterlagen.

Maßgebend ist der Entwurf des Bebauungsplanes in der Fassung vom März 2019.

Mit dem Bebauungsplanverfahren sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Zulässigkeit einer Erweiterung des Hochschulstandortes mit einem Hochschulsportzentrum und den zugehörigen Nutzungen geschaffen werden. Außenanlagen sind auf Grund des Schallschutzes nicht Bestandteil dieser Bebauungsplanänderung. Die Nutzung ist auf die Aufgabenwahrnehmung der Hochschule Harz ausgerichtet. Damit sollen die Attraktivität des Hochschulstandortes gesteigert und die Angebote für die Studierenden optimiert werden.

Der Bebauungsplan wird ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt.

Die Öffentlichkeit kann sich durch Einsichtnahme in die Entwurfsunterlagen mit Begründung in der Fassung vom März 2019

vom 24.06.2019 bis einschließlich 24.07.2019 bei der

 

Stadt Wernigerode

Dezernat für Bauwesen und Stadtplanung

Schlachthofstraße 6 (Neues Rathaus)

Zimmer 129 in 38855 Wernigerode

während folgender Zeiten:

 

montags bis mittwochs          08:00 Uhr bis 12:30 Uhr und 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

donnerstags                            08:00 Uhr bis 12:30 Uhr und 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

freitags                                   08:00 Uhr bis 13:00 Uhr

 

über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten und sich innerhalb der oben genannten Frist zur Planung schriftlich oder mündlich zur Niederschrift äußern. Es wird weiter darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Verfasser zweckmäßig.


Beteiligung von Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange

 

Neuaufstellung und öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes der Innenentwicklung Nr. 30 Sondergebiet „Hochschule Harz“, 1. Änderung im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB

 

hier:  Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange im beschleunigten Verfahren gem. § 13 a BauGB i. V. m. § 4 Abs. 2 BauGB

 

Der Stadtrat der Stadt Wernigerode hat am 16.05.2019 in öffentlicher Sitzung beschlossen, die 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 30 Sondergebiet „Hochschule Harz“ im beschleunigten Verfahren nach § 13a i. V. m. § 13 BauGB aufzustellen.

 

Der Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 30, 1. Änderung i. d. F. v. März 2019 wurde vom Stadtrat  in der öffentlichen Sitzung am 16.05.2019 gebilligt und für diese Planung die Öffentlichkeits- sowie Behördenbeteiligung beschlossen.

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes ergibt sich aus den nachfolgenden Unterlagen.

 

Vorrangiges Ziel des Bauleitplanverfahrens ist die Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Zulässigkeit einer Erweiterung des Hochschulstandortes mit einem Hochschulsportzentrum und den zugehörigen Nutzungen.

Als berührte Behörde / Träger öffentlicher Belange geben wir Ihnen hiermit Gelegenheit, zu dem Bebauungsplanentwurf bis zum 24.07.2019 Stellung zu nehmen.

 

Gleichzeitig bitten wir Sie, über von Ihnen beabsichtigte oder bereits eingeleitete Planungen und sonstige Maßnahmen sowie deren zeitliche Abwicklung Aufschluss zu geben, soweit dies für den Bebauungsplan bedeutsam sein könnte. Verfügen Sie über Informationen, die für die Ermittlung und Bewertung des Abwägungsmaterials für den Bebauungsplan zweckdienlich sind, bitten wir Sie, uns diese zur Verfügung zu stellen.

 

Sollte zum vorgenannten Zeitpunkt keine Stellungnahme von Ihnen vorliegen, gehen wir davon aus, dass Sie gegen die Aufstellung des Bebauungsplans nichts einzuwenden haben.

 

Wir weisen darauf hin, dass gem. § 4a Abs. 6 BauGB nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan Nr. 30 Sondergebiet „Hochschule Harz“, 1. Änderung unberücksichtigt bleiben können.

 

Die Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB erfolgt durch Auslegung der Unterlagen i.d.F.v. März 2019 vom 24.06.2019 bis einschließlich 24.07.2019 bei der Stadt Wernigerode im Dezernat für Bauwesen und Stadtplanung.

 

Sollten Sie (Papier-)Ausfertigungen der Entwurfsunterlagen benötigen oder Fragen zu der Planung haben, wenden Sie sich bitte an

 

Stadt Wernigerode

Dezernat für Bauwesen und Stadtplanung

Schlachthofstraße 6 (Neues Rathaus)

Zimmer 127 in 38855 Wernigerode

Telefon: 03943 / 654 611 oder 621

 



Rechtskräftige Bebauungspläne

Bebauungsplan 1 Gewerbegebiet Aue-Mitte, 3. Änderung

Bebauungsplan 1 Gewerbegebiet Aue-Mitte, 4. Änderung

Bebauungsplan 1 Wohnkomplex Harzblick (übergeleitet)

keine Unterlagen vorhanden

Bebauungsplan 1 Wohnkomplex Harzblick, 1. Änderung

Bebauungsplan 3 Die Woorth, 1. Änderung

Bebauungsplan 3 Die Woorth, 3. Änderung

Bebauungsplan 3 Die Woorth, 4. Änderung

Bebauungsplan 5 Gewerbe- und Industriegebiet Schmatzfelder Chaussee

Bebauungsplan 20 Am Horstberg

Bebauungsplan Burgbreite

Bebauungsplan Nr. 30 Sondergebiet „Hochschule Harz“, 1. Änderung

Öffentliche Bekanntmachung

 

Neuaufstellung und öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes der Innenentwicklung Nr. 30 Sondergebiet „Hochschule Harz“, 1. Änderung im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB

 

Der Stadtrat der Stadt Wernigerode hat am 16.05.2019 in öffentlicher Sitzung beschlossen, die 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 30 Sondergebiet „Hochschule Harz“ im beschleunigten Verfahren nach § 13a i. V. m. § 13 BauGB aufzustellen und gemäß § 13 Abs. 2 Nr. 2 BauGB öffentlich auszulegen. Damit wird der betroffenen Öffentlichkeit die Möglichkeit gegeben zu dem Änderungsverfahren eine Stellungnahme abzugeben. Parallel dazu wird auch den Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange, deren Aufgabenbereich durch die Planung berührt wird, gemäß § 13 Abs. 2. Nr. 3 BauGB Gelegenheit zur Stellungnahme zum Planentwurf gegeben.

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes ergibt sich aus den nachfolgenden Unterlagen.

Maßgebend ist der Entwurf des Bebauungsplanes in der Fassung vom März 2019.

Mit dem Bebauungsplanverfahren sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Zulässigkeit einer Erweiterung des Hochschulstandortes mit einem Hochschulsportzentrum und den zugehörigen Nutzungen geschaffen werden. Außenanlagen sind auf Grund des Schallschutzes nicht Bestandteil dieser Bebauungsplanänderung. Die Nutzung ist auf die Aufgabenwahrnehmung der Hochschule Harz ausgerichtet. Damit sollen die Attraktivität des Hochschulstandortes gesteigert und die Angebote für die Studierenden optimiert werden.

Der Bebauungsplan wird ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt.

Die Öffentlichkeit kann sich durch Einsichtnahme in die Entwurfsunterlagen mit Begründung in der Fassung vom März 2019

vom 24.06.2019 bis einschließlich 24.07.2019 bei der

 

Stadt Wernigerode

Dezernat für Bauwesen und Stadtplanung

Schlachthofstraße 6 (Neues Rathaus)

Zimmer 129 in 38855 Wernigerode

während folgender Zeiten:

 

montags bis mittwochs          08:00 Uhr bis 12:30 Uhr und 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

donnerstags                            08:00 Uhr bis 12:30 Uhr und 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

freitags                                   08:00 Uhr bis 13:00 Uhr

 

über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten und sich innerhalb der oben genannten Frist zur Planung schriftlich oder mündlich zur Niederschrift äußern. Es wird weiter darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Verfasser zweckmäßig.


Beteiligung von Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange

 

Neuaufstellung und öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes der Innenentwicklung Nr. 30 Sondergebiet „Hochschule Harz“, 1. Änderung im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB

 

hier:  Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange im beschleunigten Verfahren gem. § 13 a BauGB i. V. m. § 4 Abs. 2 BauGB

 

Der Stadtrat der Stadt Wernigerode hat am 16.05.2019 in öffentlicher Sitzung beschlossen, die 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 30 Sondergebiet „Hochschule Harz“ im beschleunigten Verfahren nach § 13a i. V. m. § 13 BauGB aufzustellen.

 

Der Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 30, 1. Änderung i. d. F. v. März 2019 wurde vom Stadtrat  in der öffentlichen Sitzung am 16.05.2019 gebilligt und für diese Planung die Öffentlichkeits- sowie Behördenbeteiligung beschlossen.

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes ergibt sich aus den nachfolgenden Unterlagen.

 

Vorrangiges Ziel des Bauleitplanverfahrens ist die Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Zulässigkeit einer Erweiterung des Hochschulstandortes mit einem Hochschulsportzentrum und den zugehörigen Nutzungen.

Als berührte Behörde / Träger öffentlicher Belange geben wir Ihnen hiermit Gelegenheit, zu dem Bebauungsplanentwurf bis zum 24.07.2019 Stellung zu nehmen.

 

Gleichzeitig bitten wir Sie, über von Ihnen beabsichtigte oder bereits eingeleitete Planungen und sonstige Maßnahmen sowie deren zeitliche Abwicklung Aufschluss zu geben, soweit dies für den Bebauungsplan bedeutsam sein könnte. Verfügen Sie über Informationen, die für die Ermittlung und Bewertung des Abwägungsmaterials für den Bebauungsplan zweckdienlich sind, bitten wir Sie, uns diese zur Verfügung zu stellen.

 

Sollte zum vorgenannten Zeitpunkt keine Stellungnahme von Ihnen vorliegen, gehen wir davon aus, dass Sie gegen die Aufstellung des Bebauungsplans nichts einzuwenden haben.

 

Wir weisen darauf hin, dass gem. § 4a Abs. 6 BauGB nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan Nr. 30 Sondergebiet „Hochschule Harz“, 1. Änderung unberücksichtigt bleiben können.

 

Die Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB erfolgt durch Auslegung der Unterlagen i.d.F.v. März 2019 vom 24.06.2019 bis einschließlich 24.07.2019 bei der Stadt Wernigerode im Dezernat für Bauwesen und Stadtplanung.

 

Sollten Sie (Papier-)Ausfertigungen der Entwurfsunterlagen benötigen oder Fragen zu der Planung haben, wenden Sie sich bitte an

 

Stadt Wernigerode

Dezernat für Bauwesen und Stadtplanung

Schlachthofstraße 6 (Neues Rathaus)

Zimmer 127 in 38855 Wernigerode

Telefon: 03943 / 654 611 oder 621

 



Vorhaben- und Erschließungsplan Wohnpark Sieke, 1. Änderung

vorhabenbezogener Bebauungsplan 23 Wohnpark Schreiberstraße

Karte wird geladen...