Sprungziele
Seiteninhalt

Bebauungspläne

Der Flächennutzungsplan (FNP) stellt die beabsichtigte Bodennutzung der gesamten Gemeinde zeichnerisch und textlich dar. Die aus dem FNP heraus zu entwickelnden Bebauungspläne setzen für kleinere Gebiete, dem Geltungsbereich des Bebauungsplanes, die zulässige bauliche Nutzung der darin liegenden einzelnen Grundstücke rechtsverbindlich als Ortsrecht fest. Dadurch soll die bauliche Entwicklung der Gemeinde in Verbindung mit ihren Zielvorstellungen für die städtebauliche Entwicklung und Ordnung ermöglicht werden.
Als Rechtsnorm muss der Bebauungsplan in einem förmlichen Rechtssetzungsverfahren erlassen werden. Die vom Gesetzgeber vorgegebenen Verfahrensschritte sollen vor allem gewährleisten, dass alle durch den Bebauungsplan berührten Belange in den Abwägungsvorgang eingestellt werden. Zu diesem Zweck sind Mitwirkungsrechte der Öffentlichkeit und eine Abstimmung mit den von der Planung betroffenen Planungs- und Bedarfsträgern vorgesehen.
In der Stadt Wernigerode sowie den Ortsteilen Benzingerode, Minsleben, Reddeber, Schierke und Silstedt bestehen nachfolgend aufgeführte Bebauungspläne, Satzungen, Vorhabenbezogene Bebauungspläne (VBB) sowie Vorhaben- und Erschließungspläne (VEP).

Aktuelle Offenlagen

Bebauungsplan Nr. 61 »Krugberg«, Ortsteil Minsleben

Öffentliche Bekanntmachung

 

Neuaufstellung und öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes Nr. 61 „Krugberg“, Ortsteil Minsleben im beschleunigten Verfahren nach § 13 b i. V. m. § 13 a BauGB

 

Der Stadtrat der Stadt Wernigerode hat am 28.03.2019 in öffentlicher Sitzung beschlossen, den Bebauungsplan Nr. 61 „Krugberg“ im Ortsteil Minsleben im beschleunigten Verfahren nach § 13b BauGB i. V. m. § 13a BauGB aufzustellen und diesen öffentlich auszulegen.

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes ergibt sich aus den nachfolgenden Unterlagen.

Maßgebend ist der Entwurf des Bebauungsplanes in der Fassung vom 11.02.2019.

Mit der Aufstellung des Bebauungsplanes sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für  die Errichtung von ein bis zwei Wohngebäuden im Nordosten von Minsleben geschaffen werden. Das Grundstück ist erschlossen und wird im Norden und Süden rechtlich gesichert an die öffentlichen Verkehrsflächen angeschlossen. Städtebauliche Belange sprechen nicht gegen die bauliche Entwicklung des Grundstückes.

Der Bebauungsplan wird ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt. Der Öffentlichkeit sowie den berührten Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange wird Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben.

Die Öffentlichkeit kann sich durch Einsichtnahme in die Entwurfsunterlagen mit Begründung und Planzeichnung in der Fassung vom 11.02.2019

vom 06.05.2019 bis einschließlich 07.06.2019 bei der

 

Stadt Wernigerode

Dezernat für Bauwesen und Stadtplanung

Schlachthofstraße 6 (Neues Rathaus)

Zimmer 127 in 38855 Wernigerode

während folgender Zeiten:

 

montags bis mittwochs          08:00 Uhr bis 12:30 Uhr und 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

donnerstags                            08:00 Uhr bis 12:30 Uhr und 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

freitags                                   08:00 Uhr bis 13:00 Uhr

 

über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten und sich innerhalb der oben genannten Frist zur Planung schriftlich oder mündlich zur Niederschrift äußern. Es wird weiter darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Verfasser zweckmäßig.

 

Zusätzlich sind die Entwurfsunterlagen in der Geschäftsstelle des Ortsteiles Minsleben, Hauptstraße 48 zu den dort üblichen Öffnungszeiten

dienstags                                14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

einsehbar.


Beteiligung von Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange

 

Neuaufstellung und öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes Nr. 61 „Krugberg“, Ortsteil Minsleben, Stadt Wernigerode im beschleunigten Verfahren gem. § 13b

 

hier:  Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange im beschleunigten Verfahren gem. § 13b i. V. m. 13 a BauGB und § 4 Abs. 2 BauGB

 

Der Stadtrat der Stadt Wernigerode hat am 28.03.2019 in öffentlicher Sitzung beschlossen, den Bebauungsplan Nr. 61 „Krugberg“, Ortsteil Minsleben im beschleunigten Verfahren nach § 13b BauGB i. V. m.  § 13 a BauGB aufzustellen.

Der Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 61 i.d.F.v. 11.02.2019 wurde vom Stadtrat in der öffentlichen Sitzung am 28.03.2019 gebilligt und für diese Planung die Öffentlichkeits- sowie Behördenbeteiligung beschlossen.

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes ergibt sich aus den nachfolgenden Unterlagen.

 

Mit der Aufstellung des Bebauungsplanes sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für  die Errichtung von ein bis zwei Wohngebäuden im Nordosten von Minsleben geschaffen werden. Der Geltungsbereich des vorliegenden Bebauungsplans hat eine Größe von 3.576 m² und kann damit den Schwellenwert für die zulässige Grundfläche von 10.000 m² nicht erreichen. Er umfasst eine derzeit als privater Garten und Wiese genutzte Fläche, die überwiegend als Außenbereich im Sinne des § 35 BauGB zu betrachten ist. Die Voraussetzungen für die Anwendung des § 13b BauGB und die Einbeziehung von Außenbereichsflächen in das beschleunigte Verfahren sind damit gegeben. Der Bebauungsplan wird ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt.

Als berührte Behörde / Träger öffentlicher Belange geben wir Ihnen hiermit Gelegenheit, zu dem Bebauungsplanentwurf bis zum 07.06.2019 Stellung zu nehmen.

 

Gleichzeitig bitten wir Sie, über von Ihnen beabsichtigte oder bereits eingeleitete Planungen und sonstige Maßnahmen sowie deren zeitliche Abwicklung Aufschluss zu geben, soweit dies für den Bebauungsplan bedeutsam sein könnte. Verfügen Sie über Informationen, die für die Ermittlung und Bewertung des Abwägungsmaterials für den Bebauungsplan zweckdienlich sind, bitten wir Sie, uns diese zur Verfügung zu stellen.

 

Sollte zum vorgenannten Zeitpunkt keine Stellungnahme von Ihnen vorliegen, gehen wir davon aus, dass Sie gegen die Aufstellung des Bebauungsplans nichts einzuwenden haben.

 

Wir weisen darauf hin, dass gem. § 4a Abs. 6 BauGB nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan Nr. 61 „Krugberg“, Ortsteil Minsleben unberücksichtigt bleiben können.

 

Die Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB erfolgt durch Auslegung der Unterlagen i.d.F.v. 11.02.2019 vom 06.05.2019 bis einschließlich 07.06.2019 bei der Stadt Wernigerode im Dezernat für Bauwesen und Stadtplanung.

 

Sollten Sie (Papier-)Ausfertigungen der Entwurfsunterlagen benötigen oder Fragen zu der Planung haben, wenden Sie sich bitte an

 

Stadt Wernigerode

Dezernat für Bauwesen und Stadtplanung

Schlachthofstraße 6 (Neues Rathaus)

Zimmer 127 in 38855 Wernigerode

Telefon: 03943 / 654 611 oder 621

 



2. Änderung des Flächennutzungsplanes Schierke und Bebauungsplan Nr. 50 »Natürlich Schierke Wander- und Skigebiet Winterberg«, OT Schierke


Öffentliche Bekanntmachung

 

Öffentliche Auslegung der 2. Änderung des Flächennutzungsplans des Ortsteils Schierke

 

Der Stadtrat der Stadt Wernigerode hat am 28.03.2019 in öffentlicher Sitzung den Entwurf der 2. Änderung des Flächennutzungsplanes des Ortsteils Schierke in der Fassung vom 18.02.2019 und der Fassung der 1. Änderung vom 26.08.2013 im Parallelverfahren zum Bebauungsplanverfahren Nr. 50 „Natürlich Schierke Wander- und Skigebiet Winterberg“ gebilligt und beschlossen, diese nach § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen.

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes ergibt sich aus den nachfolgenden Unterlagen.

Maßgebend ist der Entwurf des Bebauungsplans in der Fassung vom 18.02.2019.

Seit nunmehr fast 30 Jahren ist es erklärtes Ziel Schierkes, zwischen den beiden Winterbergen und dem Wurmberg länderübergreifend ein touristisch ganzjähriges und hochwertiges Angebot zu schaffen. Hierzu soll als regionales „Leuchtturmprojekt“ ein attraktives Urlaubs-, Freizeit- und Erholungsgebiet entwickelt werden, das als Ankerpunkt für den gesamten Harz und darüber hinaus eine hohe Bedeutung hat. Es wird erwartet, damit Touristen aus ganz Deutschland sowie aus den angrenzenden Ländern anzuziehen.

 

Hauptziel des Änderungsverfahrens ist es, die Voraussetzung für das Erlangen der Rechtskraft für den Bebauungsplan Nr. 50 „Natürlich Schierke Wander- und Skigebiet Winterberg“ zu schaffen, da Bebauungspläne gemäß § 8 Abs. 2 BauGB aus dem Flächennutzungsplan entwickelt werden müssen.

 

Mit der 2. Änderung des Flächennutzungsplanes des Ortsteils Schierke werden für folgende Flächenänderungen vorgenommen:

Flächenänderung
Flächenänderung

(Quelle: Infraplan)

 

Die Öffentlichkeit kann sich durch Einsichtnahme in die Entwurfsunterlagen mit Begründung und Umweltbericht in der Fassung vom 18.02.2019

vom 06.05.2019 bis einschließlich 07.06.2019 bei der

 

                                 Stadt Wernigerode

                                 Dezernat für Bauwesen und  Stadtplanung

                                 Schlachthofstraße 6 ( Neues Rathaus )

                                 Zimmer 129 in 38855 Wernigerode

 

während folgender Zeiten:

 

montags bis mittwochs       08.00 Uhr bis 12.30 Uhr und 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

donnerstags                        08.00 Uhr bis 12.30 Uhr und 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

freitags                                08.00 Uhr bis 13.00 Uhr

 

über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten und sich innerhalb der oben genannten Frist zur Planung schriftlich oder mündlich zur Niederschrift äußern. Es wird weiter darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Verfasser zweckmäßig.

 

Zusätzlich sind die Entwurfsunterlagen in der Geschäftsstelle des Ortsteiles Schierke, Brockenstraße 5 zu den dort üblichen Öffnungszeiten

donnerstags                          14.30 Uhr bis 17.30 Uhr

einsehbar.



Bebauungsplanentwurfs 50 »Natürlich Schierke Wander- und Skigebiet Winterberg«, Ortsteil Schierke mit Teiländerung des Bebauungsplanes Nr. 44 »Parkhaus am Winterberg«

Öffentliche Bekanntmachung

 

Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs 50 „Natürlich Schierke Wander- und Skigebiet Winterberg“, Ortsteil Schierke

mit Teiländerung des Bebauungsplanes Nr. 44 „Parkhaus am Winterberg“

 

Der Stadtrat der Stadt Wernigerode hat am 28.03.2019 in öffentlicher Sitzung den Entwurf des Bebauungsplans Nr. 50 „Natürlich Schierke Wander- und Skigebiet Winterberg“ gebilligt und beschlossen, diesen nach § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen.

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes ergibt sich aus den nachfolgenden Unterlagen.

Maßgebend ist der Entwurf des Bebauungsplans in der Fassung vom 04.03.2019.

 

Seit nunmehr fast 30 Jahren ist es erklärtes Ziel Schierkes, zwischen den beiden Winterbergen und dem Wurmberg länderübergreifend ein touristisch ganzjähriges und hochwertiges Angebot zu schaffen. Hierzu soll als regionales „Leuchtturmprojekt“ ein attraktives Urlaubs-, Freizeit- und Erholungsgebiet entwickelt werden, das als Ankerpunkt für den gesamten Harz und darüber hinaus eine hohe Bedeutung hat. Es wird erwartet, damit Touristen aus ganz Deutschland sowie aus den angrenzenden Ländern anzuziehen.

Für die Schaffung des Planungs- und Baurechtes für die erforderlichen Service- und Gastronomiegebäude der Mittel- und Bergstation, der Pistenflächen sowie der Parkflächen für Busse und Fahrzeuge höher als 2,00 m ist die Aufstellung eines Bebauungsplanes notwendig.

Zusätzlich wird in diesem Verfahren der Bebauungsplan Nr. 44 „Parkhaus Am Winterbergtor“ für die Errichtung der Talstation mit Servicegebäuden in Teilflächen geändert, da hier die entsprechenden Festsetzungen bei Aufstellung dieses B-Planes noch nicht getroffen werden konnten.

 

Gemäß § 8 Abs. 2 BauGB sind Bebauungspläne aus dem Flächennutzungsplan zu entwickeln. Parallel zur Aufstellung des Bebauungsplanes führt die Stadt Wernigerode die 2. Änderung des Flächennutzungsplans des Ortsteils Schierke durch. Im Rahmen dieser Änderung wird die Darstellung der Fläche des Änderungsbereiches von nahezu vollständig Fläche für Wald in ein sonstiges Sondergebiet mit der Zweckbestimmung „Großflächige Freizeitanlage“, ein Sonstiges Sondergebiet mit der Zweckbestimmung „Parkhaus“ sowie Grünfläche, überörtliche und örtliche Verkehrsfläche, Verkehrsfläche mit besonderer Zweckbestimmung „Öffentliche Parkfläche“ und Flächen für Wasserversorgung (hier “Wasserfassung“) geändert. Für Waldflächen, die sich inmitten des Änderungsbereiches befinden, wird die Darstellung von Fläche für Wald übernommen. Die Festsetzungen des Bebauungsplanes entsprechen dieser Darstellung. Damit wird dem Entwicklungsgebot gemäß § 8 Abs. 2 BauGB Rechnung getragen.

 

Die Öffentlichkeit kann sich durch Einsichtnahme in die Entwurfsunterlagen mit Begründung und Umweltbericht in der Fassung vom 04.03.2019 sowie den Anlagen (Abbildung zu den Zufahrtswegen, Schalltechnischem Gutachten und einer Ergänzung dessen, einer Ergänzung der 16. BImSchV und einer Verkehrsuntersuchung zum Verkehrsaufkommen in Wernigerode Stadtteil Schierke)

vom 06.05.2019 bis einschließlich 07.06.2019 bei der

 

                                 Stadt Wernigerode

                                 Dezernat für Bauwesen und  Stadtplanung

                                 Schlachthofstraße 6 ( Neues Rathaus )

                                 Zimmer 129 in 38855 Wernigerode

 

während folgender Zeiten:

 

montags bis mittwochs       08.00 Uhr bis 12.30 Uhr und 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

donnerstags                        08.00 Uhr bis 12.30 Uhr und 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

freitags                                08.00 Uhr bis 13.00 Uhr

 

über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten und sich innerhalb der oben genannten Frist zur Planung schriftlich oder mündlich zur Niederschrift äußern. Es wird weiter darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Verfasser zweckmäßig.

 

Zusätzlich sind die Entwurfsunterlagen in der Geschäftsstelle des Ortsteiles Schierke, Brockenstraße 5 zu den dort üblichen Öffnungszeiten

donnerstags                          14.30 Uhr bis 17.30 Uhr

einsehbar.









Rechtskräftige Bebauungspläne

Bebauungsplan 1 Gewerbegebiet Aue-Mitte, 3. Änderung

Bebauungsplan 1 Gewerbegebiet Aue-Mitte, 4. Änderung

Bebauungsplan 1 Wohnkomplex Harzblick (übergeleitet)

keine Unterlagen vorhanden

Bebauungsplan 1 Wohnkomplex Harzblick, 1. Änderung

Bebauungsplan 3 Die Woorth, 1. Änderung

Bebauungsplan 3 Die Woorth, 3. Änderung

Bebauungsplan 3 Die Woorth, 4. Änderung

Bebauungsplan 5 Gewerbe- und Industriegebiet Schmatzfelder Chaussee

Bebauungsplan 20 Am Horstberg

Bebauungsplan Burgbreite

Vorhaben- und Erschließungsplan Wohnpark Sieke, 1. Änderung

vorhabenbezogener Bebauungsplan 23 Wohnpark Schreiberstraße

Karte wird geladen...