Sprungziele
Seiteninhalt

Netzwerk Frühe Hilfen

Willkommen von Anfang an - Frühe Hilfen


Was sind eigentlich Frühe Hilfen?

Viele Menschen, die beruflich oder ehrenamtlich mit Kindern arbeiten, erleben ihre Verantwortung für den Schutz von Kindern stärker als zuvor. Die Verantwortung für das Wohlergehen von Kindern ist aber nicht nur eine Sache Einzelner: Kinderschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Albert Einstein hatte Recht: "Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt." Alle Kinder verdienen vom Beginn ihres Lebens an die gleiche Chance auf eine gesunde körperliche und seelische Entwicklung.

Frühe Hilfen zielen darauf ab, Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und Eltern in Familie und Gesellschaft frühzeitig und nachhaltig zu verbessern. Neben alltagspraktischer Unterstützung wollen Frühe Hilfen insbesondere einen Beitrag zur Förderung der Beziehungs- und Erziehungskompetenz von werdenden Müttern und Vätern leisten. Damit tragen sie maßgeblich zum gesunden Aufwachsen von Kindern bei und sichern deren Rechte auf Schutz, Förderung und Teilhabe.

Frühe Hilfen umfassen vielfältige, sowohl allgemeine als auch spezifische, aufeinander bezogene und einander ergänzende Angebote und Maßnahmen. Grundlegend sind sie Angebote, die sich an alle Eltern mit ihren Kindern im Sinne der Gesundheitsförderung richten.

Darüber hinaus wenden sich Frühe Hilfen insbesondere an Familien in Problemlagen. Sie tragen in der Arbeit mit den Familien dazu bei, dass Risiken für das Wohl und die Entwicklung des Kindes frühzeitig wahrgenommen und reduziert werden. Frühe Hilfen basieren vor allem auf multiprofessioneller Kooperation, beziehen aber auch bürgerschaftliches Engagement und die Stärkung sozialer Netzwerke von Familien mit ein. Zentral für die praktische Umsetzung Früher Hilfen ist deshalb eine enge Vernetzung und Kooperation von Institutionen und Angeboten aus den Bereichen der Schwangerschaftsberatung, des Gesundheitswesens, der interdisziplinären Frühförderung, der Kinder- und Jugendhilfe und weiterer sozialer Dienste.

Frühe Hilfen haben dabei sowohl das Ziel, die flächendeckende Versorgung von Familien mit bedarfsgerechten Unterstützungsangeboten voranzutreiben, als auch die Qualität der Versorgung zu verbessern.

Zusammenfassend sind Frühe Hilfen:

  • Frühe Hilfen sind lokale und regionale koordinierte Hilfsangebote für Eltern und Kinder ab Beginn der Schwangerschaft und in den ersten Lebenslagen.

  • Sie zielen darauf ab, die Entwicklung von Kindern und Eltern in Familien und Gesellschaft frühzeitig und nachhaltig zu verbessern.

  • Sie bieten Unterstützung im Alltag und fördern die Beziehungs- und Erziehungskompetenz von Schwangeren, Müttern und Vätern.

  • Sie tragen maßgeblich zum gesunden Aufwachsen von Kindern bei und sichern deren Recht auf Schutz und Förderung.

  • Sie tragen dazu bei, dass Risiken für das Wohl und die Entwicklung des Kindes frühzeitig wahrgenommen und reduziert werden.


Netzwerk "Frühe Hilfen Harz"

Im Netzwerk „Frühe Hilfen Harz“, das sich am 19.09.2012 gründete, arbeiten Fachkräfte aus den unterschiedlichen Bereichen, vor allem aus dem Gesundheitswesen, wie Familienhebammen, Hebammen, Ärzte der Kinderheilkunde und Fachkräfte aus Kindertagesstätten und der Kinder- und Jugendhilfe, Fachkräfte aus den Beratungsstellen und der Frühförderung zusammen.

Ein weiteres Ergebnis der Arbeit ist die Internetpräsenz der Netzwerke "Frühe Hilfen Harz" (Netzwerk Frühe Hilfen Harz). Eine besonders effektive Bereicherung der Arbeit der Netzwerkmitglieder entstand mit dem internen Zugang für Fachkräfte. Neben einem Austausch von Fachinformationen stellen sich die Mitglieder auf der internen Seite vor und tauschen das Wissen über die jeweiligen Angebote aus, so dass jeder bei Bedarf Familien beraten kann, wo sie die richtige Hilfe finden.

Auf der Internetseite https://www.fruehe-hilfen-harz.net/ übernimmt die Koordinierungsstelle der Frühen Hilfen des Landkreises für werdenden Mütter und Väter in der Region Harz die Zusammenstellung aller Informationen zu regionalen Beratungsstellen, Familienhebammen, Hebammen, Ärzten, Formularen und zu weiteren nützlichen Verlinkungen.

Fachkräfte sind herzlich eingeladen, sich als Partner des Netzwerkes "Frühe Hilfen" für den internen Bereich registrieren zu lassen.