Sprungziele
Seiteninhalt
05.05.2020

Ab 14. Mai 2020 wird das Schloß Wernigerode für eine 14tägige Probezeit geöffnet

Nach siebenwöchiger Schließzeit ein schönes Zeichen für alle, die gern wieder einmal das Wernigeröder Schloss besuchen möchten.

Schloß Wernigerode
Frank Drechsler
Wernigerode - Luftbild Ansicht Wernigerode Schloss Urheberrechte/ © Frank Drechsler, Phon: 039454/ 42758, Funk: 01717133531, e-mail: frank.drechsler@t-online.de, BLZ: 81 052 000 , Konto-Nr.: 400 411 180, Harzsparkasse, IBAN DE03 8105 2000 0400 4111 80 BIC NOLADE21HRZ Veröffentlichung nur mit Urhebervermerk "Foto: F. Drechsler", Belegexemplar erbeten
Frank Drechsler

Zwischen Frühlingserwachen und Corona-Einschränkungen – Schloß Wernigerode öffnet wieder Ab Donnerstag, den 14.05.2020 wird das Schloß Wernigerode für eine 14tägige Probezeit geöffnet. Das Schloß-Team freut sich auf die Besucher.

Nach siebenwöchiger Schließzeit ein schönes Zeichen für alle, die gern wieder einmal das Wernigeröder Schloss besuchen möchten.

Mit der neuesten Verordnung des Landes Sachsen-Anhalt über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus sind die Spielräume groß genug geworden, um eine Öffnung für die Besucher zu ermöglichen ohne gleichzeitig den Schutz aller aus den Augen zu lassen. Um die unten beschriebenen Einschränkungen etwas zu mildern, erhalten alle Familien und auch sonstige Interessierte die „Geister-Rallye“ durch das Schloß kostenfrei. Anhand von Fragen und kleinen Spielen können mit diesem Papier die Rundgänge durch das Schloss spielerisch erkundet werden. Schön wäre es, wenn die Besucher Ihre eigenen (Blei)Stifte mitbringen.

So sehr sich alle Mitarbeiter auf die Gäste freuen, Normalität ist noch nicht eingekehrt. Auf Grund der behördlichen Bestimmungen sind unterschiedliche Maßnahmen nötig, für die um Verständnis gebeten wird.

Die wichtigsten Änderungen hier in Kürze:

Neben den allgemeinen Hygiene-, Abstands- und Gruppengrößeregeln sollte selbstverständlich sein, dass innerhalb der letzten 14 Tage am Corona-Virus erkrankte bzw. in engem Kontakt mit Erkrankten stehende Personen das Schloss nicht besuchen. Die Museen in Sachsen-Anhalt haben die besondere Auflage zum Zwecke der Infektionskettenverfolgung erhalten, ihre Besucher einzeln erfassen zu müssen. D. h. jeder Gast des Schlosses muss bitte Namen, Adresse und Telefonnummer hinterlassen. Diese Daten werden nur in Papierform aufgenommen und nach 6 Wochen vernichtet. Vorteil des „Papierkrams“: Sollte die Erkrankung eines Besuchers gemeldet werden, der am selben Tag wie andere Gäste im Schloß war, werden diese informiert.

Die Eingangssituation des Museumsladens wird dahingehend verändert, dass die Besucher nur in eine Richtung und einzeln (bzw. in zugelassener Gruppengröße) in den Kassenraum gelangen und diesen durch einen separaten Eingang verlassen. Diesem „Einbahnstraßenprinzip“ folgen auch die Rundgänge durch das Schloss, es wird den gewohnten Eingang durch das Hauptportal auf der großen Freiterrasse geben, der Ausgang wird jedoch über den Diensteingang des Schlosses erfolgen.

Um die Abstände in den Ausstellungsräumen zwischen den Besuchern groß halten zu können, werden maximal 75 Besucher pro Stunde in das Haus gelassen. Für etwaige Wartezeiten wird um Verständnis gebeten. Die wenigen Bereiche, die die Besucher anfassen müssen (Türklinke, Geländer etc.) sowie der Toilettenbereich werden in regelmäßigen Abständen desinfiziert.

Geöffnet wird zunächst für 14 Tage zu den sonst regulären Zeiten von Montag bis Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr. Die Schloß Wernigerode GmbH, die durch Museumseintritte und – weiterhin nicht mögliche – Führungen, Vermietungen und Veranstaltungen u. a. die Mitarbeiter finanziert, entscheidet nach dieser Testphase über das Beibehalten der jetzigen Öffnungszeiten oder das evtl. Verkürzen derselben.

Mit der Öffnung des Schlosses werden auch die Schloßbahn und die Bimmelbahn fahren, allerdings mit stündlich reduzierten Fahrzeiten.

Alle Informationen unter www.schlosswernigerode.de