Sprungziele
Seiteninhalt
18.03.2020

Corona: Informationen für Unternehmen

Die Unternehmen sind durch die Auswirkungen der Corona-Krise besonders betroffen. Unterschiedliche Stellen und Institutionen haben darauf reagiert. Eine Übersicht über die wesentlichen Möglichkeiten der Unterstützung findet sie hier:

Informationen des Landes Sachsen-Anhalt
© Land Sachsen Anhalt
Informationen des Landes Sachsen-Anhalt © Land Sachsen Anhalt

Informationen der Bundes

Maßnahmenpaket der Bundesregierung: »Ein Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen« v. 13.03.2020

Informationen des Bundes erfolgen über die Sonderseiten des Bundeswirtschaftsministeriums.

Informationen des Landes Sachsen-Anhalt

Steuerliche Hilfsangebote kommen - Pressemitteilung des Ministeriums für Finanzen v. 17.03.2020

Hotline des Ministeriums für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt: 0391 567 4750 (08:30 Uhr bis 16:00 Uhr)

Weitere Informationen über die Sonderseiten des Ministeriums für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt

Finanzielle Unterstützung über die KfW

Sonderseite KFW-Corona-Hilfe

Zu den KFW-Mitteln zusätzlich folgende Informationen:

Kredite und Bürgschaften, die Firmen durch die Corona-Krise helfen sollen, stehen in grundsätzlich unbegrenzter Höhe zur Verfügung.

An wen können sich Unternehmen wenden?

Die KfW verfügt über keine eigenen Filialen, deshalb beantragen Unternehmen Kredite normalerweise über ihre Hausbank. Wer keine Hausbank hat, kann sich an einen der Finanzierungspartner der KfW wenden. Dazu gehören Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken sowie Geschäftsbanken. Sie überprüfen den Antrag und leiten diesen dann an die KfW weiter.

Wer kann die Hilfen beantragen?

Grundsätzlich kann jeder einen Antrag auf Corona-Hilfen stellen: Unternehmen ebenso wie Selbstständige und Freiberufler, kleine und mittelständische Firmen ebenso wie Konzerne.

Für die Hilfen hat die KfW drei schon bestehende Programme erweitert. Zwei davon richten sich an Unternehmen, die schon seit fünf Jahren auf dem Markt sind, ein weiteres an jüngere Firmen.

Kontakt zur KfW:
kostenfreie Servicenummer 0800 539 9001
Montag bis Freitag 08:00 bis 18:00 Uhr

Kurzarbeitergeld (über die Bundesagentur für Arbeit)

Das Kurzarbeitergeld kann sofort rückwirkend ab dem 1. März beantragt werden. Durch die Veränderung des Beantragungsgrundes können Unternehmen auch dann Kurzarbeitergeld beantragen, wenn sie Lieferengpässe haben oder behördlich geschlossen werden. Weiterhin gilt die Regelung, wenn 10 Prozent der Belegschaft von Arbeitsausfall betroffen ist. Bisher lag die Grenze bei einem Drittel der Belegschaft. Die Sozialversicherungsbeiträge, welche die Unternehmen bei Kurzarbeitergeld trotzdem bezahlen müssen, werden durch den Bund in voller Höhe erstattet. Die Bundesagentur übernimmt 60 Prozent des Nettolohns, bei Arbeitnehmern mit Kind 67 Prozent. Minijobs fallen nicht unter in die Kurzarbeiterregelung. Ob es dafür eine extra Lösung gibt, ist derzeitig unklar.

Informationen zum Kurzarbeitergeld auf den Seiten der Bundesagentur.