Sprungziele
Seiteninhalt
20.12.2019

Ein Blick hinter die Kulissen der »Baustelle Natur« im Nationalpark Harz

Die zweite von insgesamt vier neuen Themeninseln des Nationalparks Harz an der Brockenstraße ist fertiggestellt.

Themeninseln des Nationalparks Harz an der Brockenstraße.
Mandy Gebara © Nationalpark Harz
Themeninseln des Nationalparks Harz an der Brockenstraße
Mandy Gebara © Nationalpark Harz


Diese Informationsmöglichkeit wurde im Laufe der Walddiskussion im Klimawandel des Jahres 2019 oft gefordert, denn die vielen toten Fichten bei Schierke sind erklärungsbedürftig. Doch hier stirbt nicht der ganze Wald – er passt sich nur an die neuen Klimabedingungen an, und das entspricht nicht immer unserer Vorstellung von idealem Wald.

Dazu und über viele Details mehr informiert die neue Themeninsel an der bepflanzten Borkenkäfer-Sicherungsfläche am Standort hinter dem Nationalparkhaus Schierke. In Deutsch und Englisch wird anschaulich erklärt, wo und warum der Nationalpark Harz noch in Naturgeschehnisse eingreift und wo eben nicht, um seiner gesetzlichen Aufgabe entsprechend natürliche Prozesse zuzulassen.
Die insgesamt vier Themeninseln entlang der Brockenstraße sollen Besuchern zukünftig die aktuellen Waldbilder erklären, die ihnen auf ihrer Tour zum Brockengipfel begegnen. Anhand von Sichtachsen kann man die Entwicklung der Standorte selbst verfolgen.
Unter dem Motto „Baustelle Natur - Hier baut die Natur die neue Wildnis“ erlauben die Themeninseln Einblicke hinter die Kulissen des aktuell rasant zu beobachtenden Waldwandels und erläutern, warum tote Bäume im Nationalpark nicht das Ende des Waldes, sondern den Beginn der neuen Waldwildnis einläuten. Eine weitere Themeninsel befindet sich bereits am Eckerlochstieg nahe der Kreuzung Schluftkurve. Die übrigen Themeninseln werden aufgebaut, sobald es die Witterung im kommenden Frühjahr zulässt.