Sprungziele
Seiteninhalt
18.12.2019

Waldrettung im Harz - Schülerinnen und Schüler im Einsatz für den Klimaschutz

Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Forstverwaltung pflanzen gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern für die Entwicklung von klimastabilen Waldbeständen und eine zukunftsfähige Forstwirtschaft.

Schülerinnen und Schüler im Einsatz für den Klimaschutz
Schülerinnen und Schüler im Einsatz für den Klimaschutz

Deutschlands größter Optiker Fielmann spendet der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) · Sachsen-Anhalt insgesamt 1.000 junge Flatterulmen (Baum des Jahres 2019) zur Wiederaufforstung von massiv geschädigten Waldflächen im Bereich der PEFC-Waldhauptstadt 2019 – Wernigerode.

Die angesetzte Pflanzaktion ist bezeichnend für die Notwendigkeit des Waldumbaus in Sachsen-Anhalt sowie die Entwicklung von klimastabilen und zukunftsfähigen Waldbeständen.

Am Donnerstag, den 05. Dezember 2019 fand die umfassende Wiederaufforstungsmaßnahme mit einer großangelegten, öffentlichkeitswirksamen Pflanzaktion ihren gebührenden Auftakt. Anlässlich dieses besonderen Events greifen – gemeinsam mit der SDW · Sachsen-Anhalt e.V. – zahlreiche Ehrengäste, wie die Mitglieder des Landtages von Sachsen-Anhalt, WOLFGANG ALDAG (B‘90/Grüne), LYDIA FUNKE (AfD) und HANNES LOTH (AfD) sowie der Oberbürgermeister der Stadt Wernigerode, PETER GAFFERT, der Direktor des LandesZentrum Wald Sachsen-Anhalt, DIETMAR SPECHT, der Stellv. Betriebsleiter des Landesforstbetriebes Sachsen-Anhalt, THORSTEN ROMMEL und der Fielmann-Niederlassungsleiter, THOMAS NUTSCH zum Spaten, um die jungen Sprösslinge in den Boden zu bringen und damit einen maßgeblichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.
Darüber hinaus aktiv im Einsatz, die SchülerInnen der Förderschule "Heinrich Kielhorn" aus Braunsbedra und der Gemeinschaftsschule aus Harzgerode mit aktuellem Aufenthalt in den regionalen JUGENDWALDHEIMEN DREI ANNEN und LINDENBERG sowie die Forstwirtlehrlinge des BETREUUNGSFORSTAMTES HARZ.

Die Beteiligung einer Vielzahl von meist jungen Helfern soll vor allem die Verantwortung und Fürsorgepflicht unserer heutigen Generationen gegenüber den Wäldern der Zukunft hervorheben. Nicht zuletzt soll durch derartige Aktionen generell das Umweltbewusstsein junger Menschen gestärkt werden. Fielmann-Niederlassungsleiter, THOMAS NUTSCH betont: „Wir pflanzen Bäume nicht für uns, wir pflanzen Bäume für nachkommende Generationen. Und so hoffe ich, dass noch viele Kinder an diesem Grün Freude haben werden.“
Die erfolgreiche Umsetzung dieser generationsübergreifenden Wiederaufforstungspflanzung beruht insbesondere auf der eindringlichen Kooperation der SDW ∙ SACHSEN-ANHALT mit der STADT WERNIGERODE und dem LANDESZENTRUM WALD SACHSEN-ANHALT – BETREUUNGSFORSTAMT HARZ – sowie einer nachhaltigen Unterstützung durch die FIELMANN AG.

Wie hier vor Ort in Wernigerode engagiert sich FIELMANN bereits seit Jahrzehnten im Umwelt- und Naturschutz. Das Unternehmen pflanzt für jeden Mitarbeiter jedes Jahr einen Baum, bis heute mehr als eine Million. Fielmann-Niederlassungsleiter, THOMAS NUTSCH: „Der Baum ist Symbol des Lebens, Naturschutz eine Investition in die Zukunft.“

Hintergrund:

Seit dem Sommer 2017 liegen die Wälder Sachsen-Anhalts im Epizentrum diverser Schadereignisse.
Die vergangenen Jahre wurden geprägt durch eine Anhäufung von folgenschweren Extremwetterlagen. Zahlreiche Waldbestände wurden durch Sturmereignisse, Hitze, Trockenheit und biotische Kalamitäten massiv geschädigt und zu Teilen komplett zerstört. Situationen wie diese zeigen besonders deutlich, welche enorme Bedeutung der Entwicklung von anpassungsfähigen, struktureichen und stabilen Waldbeständen zukommt.

Der Waldbau muss sich künftig – speziell vor dem Hintergrund der fortschreitenden Klimaveränderung – auf eine Zunahme von Extremereignissen einstellen. Risiken müssen vermindert und besser verteilt werden – unsere Bestände müssen vielfältiger werden!
Vor diesem Hintergrund soll im Rahmen einer öffentlichkeitswirksamen Pflanzaktion zur Nachhaltigkeit
– über die Wiederaufforstung einer Schadfläche im Stadtwald Wernigerode mit der Flatter-Ulme (Ulmus laevis) dem Baum des Jahres 2019 – ein Zeichen für die Notwendigkeit der Entwicklung von klimastabilen Waldbeständen gesetzt werden.

Vor mehr als 70 Jahren – am 5. Dezember 1947 – wurde die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) in Bad Honnef gegründet und ist damit eine der ältesten deutschen Umweltschutzorganisationen. Heute sind in den bundesweit 15 Landesverbänden rund 25.000 aktive Mitglieder organisiert. Das Heranführen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen an den Wald ist ein Schwerpunkt ihrer Arbeit. Besonders erfolgreich sind die Waldjugendspiele, Waldmobile, Waldschulen und Schulwälder, die SDW-Waldpädagogiktagungen und die renommierten Fortbildungsveranstaltungen Klimakönner und Nix wie raus in den Wald sowie die waldpädagogischen Projekte SOKO Wald und Waldfuchs der SDW.

Kontakt und weitere Informationen:
Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Landesverband Sachsen-Anhalt e.V.
Maxim-Gorki-Straße 13
39108 Magdeburg
Tel.: 0391 66 28 372
Fax: 0391 66 28 374
Internet: www.sdw-sa.de
Email: info@sdw-sa.de