Sprungziele
Seiteninhalt
19.12.2019

Wernigeröder Rathaus wird mit Fernwärme versorgt

Ab sofort kommt das Rathaus Wernigerode ganz ohne Schornstein und ohne Erdgaskessel aus.

Aus dieser Anlage im Hintergrund kommt die Fernwärme ins Haus: Steffen Meinecke, Geschäftsführer der Stadtwerke Wernigerode GmbH, nahm gestern gemeinsam mit Stadtwerkemitarbeiter Lars Bollmann, Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert und Stadtwerkemitarbeiter Steffen Hartmann im Keller des Rathauses die Fernwärmeanlage in Betrieb.
Aus dieser Anlage im Hintergrund kommt die Fernwärme ins Haus: Steffen Meinecke, Geschäftsführer der Stadtwerke Wernigerode GmbH, nahm gestern gemeinsam mit Stadtwerkemitarbeiter Lars Bollmann, Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert und Stadtwerkemitarbeiter Steffen Hartmann im Keller des Rathauses die Fernwärmeanlage in Betrieb.

Das Geheimnis dahinter ist die neue Fernwärmeanlage der Stadtwerke, die gestern offiziell in Betrieb genommen wurde. „Es ist schon etwas Besonderes, dass wir jetzt so eine moderne Heizungsanlage in unserem Keller stehen haben.“ freut sich Oberbürgermeister Peter Gaffert über die umweltfreundliche Fernwärmeversorgung. „Durch die Inbetriebnahme der Trasse sind wir mit unserem Klimaschutzkonzept wieder einen Schritt weiter gekommen“. Mit dem Papier wurde Ende 2014 festgelegt, dass die emissions- und klimaschonende Kraft-Wärme-Kopplung, aus der die Fernwärme für das Rathaus stammt, in Wernigerode weiter ausgebaut wird.

Das Rathaus erhält die Fernwärme auf Contractingbasis, da die Erdgaskesselanlage ihre Lebensdauer erreicht hatte. Jetzt kümmern sich die Stadtwerke Wernigerode vollumfänglich um die neue Fernwärmeanlage im Haus.

Die Baumaßnahme für die ca. 350 Meter lange Fernwärmestrecke startete am 6. Mai von der Ringstraße in Richtung Innenstadt. Das historische Rathaus war das erste Gebäude, dass am 11. September ans Netz angeschlossen wurde. Weitere Einrichtungen werden im kommenden Jahr folgen, zum Beispiel das Harzmuseum, die Bibliothek, das Stadtarchiv, das Landesmusikgymnasium und auch das Gerhard-Hauptmann-Gymnasium in der Westernstraße stehen auf der Warteliste. „Der Trassenbau war in Anbetracht der Platzverhältnisse und Gegebenheiten in der Altstadt sehr aufwändig und schwierig“ berichtet Steffen Meinecke, Geschäftsführer der Stadtwerke Wernigerode. „Lange Zeit schien eine Fernwärmeanschluss im Rathaus ebenso unrealistisch, wie der Mauerfall vor 30 Jahren. Aber nun ist es geschafft und das äußert komplizierte Bauvorhaben positiv beendet.

BU: von links: Aus dieser Anlage im Hintergrund kommt die Fernwärme ins Haus: Steffen Meinecke, Geschäftsführer der Stadtwerke Wernigerode GmbH, nahm gestern gemeinsam mit Stadtwerkemitarbeiter Lars Bollmann, Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert und Stadtwerkemitarbeiter Steffen Hartmann im Keller des Rathauses die Fernwärmeanlage in Betrieb.