Sprungziele
Seiteninhalt
26.11.2019

Ausbildungsabbruch vermeiden: Unterstützung vom Bündnis Schule > Beruf

Um der Auflösung von Ausbildungsverträgen entgegen zu wirken, hat eine Arbeitsgruppe des Bündnisses Schule > Beruf Landkreis Harz an Hilfestellungen gearbeitet. 

Infomationen und Hilfe für Ausbildungsabbrecher
Gerd Altmann © pixabay.com
Infomationen und Hilfe für Ausbildungsabbrecher
Gerd Altmann © pixabay.com

Gemeinschaftlich stellen sich die Industrie- und Handelskammer, die Handwerkskammer, die beiden Harzer Kreishandwerkerschaften, die Initiative SCHULEWIRTSCHAFT Sachsen-Anhalt und das Bündnis Schule > Beruf Landkreis Harz der Problematik.

Aufklärung und Transparenz für Auszubildende, Eltern, Berufsschulen und Unternehmen ist hier das Credo und wird in Form des neuen Beiblattes für Ausbildungsverträge „Ausbildungsabbrüche vermeiden“ umgesetzt. Bahnen sich Schwierigkeiten im Rahmen der Ausbildung zwischen dem Ausbildungsunternehmen und den jungen Menschen an, ist es wichtig, Orientierung zu haben, an wen sich Betroffene zu verschiedenen Problemen wenden können.

Durch die Unterstützungsangebote der Netzwerkpartner ist es möglich, schnelle Lösungen zu finden und spezialisierte Kollegen als Vermittler, Schlichter oder Informationsgeber zu nutzen. Derzeit erstellt die Arbeitsgruppe eine Hilfestellung zu verschiedenen Problemlagen und Ansprechpartnern. Dieses „Erste-Hilfe-System“ wird aufgrund der vielfältigen Problemlagen und wechselnder Ansprechpartner stetig erweitert und aktualisiert.

Sowohl das Beiblatt als auch die Ansprechpartner stehen zukünftig auf der Internetplattform des Bündnisses Schule > Beruf Landkreis Harz unter www.janalos.de.

Das Bündnis Schule > Beruf Landkreis Harz beteiligt sich an dem Förderprogramm „Regionales Übergangsmanagement Sachsen – Anhalt“ („RÜMSA“) des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration umgesetzt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF). Die mit den Bündnispartnern KoBa Jobcenter Landkreis Harz, der Agentur für Arbeit Halberstadt, dem Landkreis Harz und weiteren Akteuren am Übergang Schule – Beruf erarbeiteten Instrumente zur besser gelingenden Übergangsgestaltung von der Schule in die Ausbildung gilt es zu etablieren und für alle Bürger im Landkreis Harz sichtbar zu machen.