Sprungziele
Seiteninhalt
19.11.2019

Glückliche Brockenkinder erobern ihr neues Domizil

Am 18. November 2019 eröffnete Oberbürgermeister Peter Gaffert im Beisein zahlreicher Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung offiziell die neue Kindertagesstätte "Brockenkinder" an historischer Stätte in Schierke. 

Offizielle Eröffnung der KITA Schierke
Offizielle Eröffnung der KITA Schierke

Einst als Kirche genutzt, war das Gebäude stark sanierungsbedürftig und ist nun nach umfangreichen Baumaßnahmen für die Kleinsten zu einer wunderschönen modernen Kita hergerichtet worden. „Wir hatten damals drei Optionen, als wir Schierke und damit auch die marode Kindertagesstätte eingemeindeten. 1. Neubau einer Kita, 2. Nutzung des alten Schulgebäudes, um daraus eine Kindertagesstätte zu errichten oder 3. Die Sanierung des alten Kindergartens. Die politische Entscheidung ist dank der Stadträte zum Glück für den Erhalt der Einrichtung an gleicher Stelle gefallen. Es galt, unhaltbare Zustände zu verändern“, so Peter Gaffert. „Wir freuen uns, dass die Kita dank der vom Land bereit gestellten Fördermittel in Höhe von 1,3 Mio. Euro heute so in neuem Glanz erstrahlt. Eine gute Investition in die Zukunft des Ortes Schierke und die Zukunft der hier lebenden Familien.“ 

Staatssekretär Dr. Sebastian Putz aus dem Verkehrsministerium des Landes Sachsen-Anhalt ließ es sich nicht nehmen, persönlich an der Einweihung der Kita teilzunehmen. „Wernigerode war gut beraten, dass die Stadt das Stadtumbaugebiet auf Schierke erweitert hat. Dadurch ist vieles möglich geworden“, so Putz. 

„Viel Fantasie und Vorstellungskraft waren notwendig, um sich eine schöne und moderne Kita vorzustellen.“ sagte Katja Tugendheim, Leiterin der Kindertagesstätte. „Unser Dank geht an den Oberbürgermeister, die Stadträte, die Fachämter im Rathaus Wernigerode, an die Eltern, die Ortsbürgermeisterin, den Haumeister und an die ausführenden Baubetriebe, um nur einige zu nennen. Danke an alle!“. Mit einem kleinen Musikprogramm bedankten sich auch die Kinder bei den Anwesenden und bei allen, die zu guten Gelingen des Umbaus beigetragen haben. 

Rückblick

Die Kinderbetreuung in Schierke blickt auf eine lange Tradition zurück. Seit Oktober 1945 standen Betreuungsangebote vor Ort zur Verfügung. 20 Kinder zogen damals mit ihren Erzieherinnen in das ehemalige Erholungsheim „Rosa Luxemburg“. Nur ein Jahr später stand der erste Umzug innerhalb Schierkes an. Inzwischen war die Schar der zu betreuenden Kinder auf 40 angewachsen. Mit drei Erzieherinnen bezogen die Kinder zwei Gruppenräume im Haus „Maxim Gorki“. Von 1949 bis 1960 war der Schierker Kindergarten schließlich erstmals in der „Alten Kirche“ am Kirchberg 7 untergebracht. Da das Gebäude zwischenzeitlich aber als Schule genutzt wurde, war der Kindergarten zwischen 1960 bis 1971 in den Räumen der heutigen Zahnarztpraxis „Am Barenberg 17“, als auch in der Schierker Baude untergebracht. Im Dezember 1971 war es dann soweit. Stolz konnten die renovierten Räume der „Alten Kirche“ von den Kindern in Besitz genommen werden. Zuerst standen vier, später dann fünf Gruppenräume für nunmehr 72 Kinder zum Spielen, Toben, Essen und Schlafen zur Verfügung. Im Jahre 1986 platzte die Einrichtung mit 105 Kindern aus allen Nähten. Im Sommer 1991 erfolgte der Zusammenschluss mit der Krippe zur Kindertagesstätte. Zwei große Spielplätze, vor und hinter dem Haus, mit zahlreichen Klettermöglichkeiten, Sand, Wiese und im Winter der „hauseigene“ Rodelberg, standen den Kleinen jeden Tag zur Verfügung. 

Mit der Wende zogen viele Eltern Anfang der neunziger Jahre in andere Städte und Bundesländer. So verringerte sich die Anzahl der Kinder auf 23. Im April 1997 nahm die Kita erstmals Hortkinder mit auf. Nun waren 28 Kinder zu betreuen. Von Herbst bis Frühjahr 2005 wurde die Einrichtung so umgebaut, dass eine erneute Aufnahme der kleinsten Kinder von 0 – 3 Jahren erlaubt war. Der Waschraum für die Jüngsten wurde saniert und der Gruppenraum entsprechend hergerichtet. Eine Unterstellmöglichkeit für die Wagen und Karren wurde geschaffen. 

Im Jahr 2009 wurde Schierke nach Wernigerode eingemeindet. Über den Erhalt der Kindertagesstätte mit integriertem Hortangebot bestand Einvernehmen. Der in der Zukunft erwartete, zusätzliche Bedarf an Betreuungsplätzen, bestand aus Investitionen und den damit einhergehenden neuen Arbeitsplätzen. 

Das Gebäude

Das historische Gebäude Kirchberg 7 wurde 1680 erbaut und 1900 umgebaut und erweitert. Es steht unter Denkmalschutz in zentraler, ortsbildbestimmender Lage. Für die Sanierungsmaßnahme „Kita Schierke“ beantragte die Stadt Wernigerode Fördermittel aus dem Städtebauförderprogramm „Stadtumbau Ost – Aufwertung Schierke“. Für die Gesamtbaukosten in Höhe von ca. 2.,1 Mio. Euro wurden ca. 1,4 Mio. Euro Fördermittel für die Kita bewilligt. 

Während der Sanierung des Gebäudes in einzelnen Bauabschnitten und einer notwendig gewordenen Grunderneuerung, u.a. durch statische Probleme, wurde ein Umzug unabwendbar. Die Kindertagesstätte zog 2014 in das Gebäude der ehemaligen Kindertagesstätte in Elend um. Im Sommer 2019 haben die Kinder das Haus am Kirchberg 7 zurückerobert. Die Sanierungsarbeiten, einschließlich Außenanlagen, sind erst vor wenigen Tagen abgeschlossen worden. Heute ist in dem Gebäude auch der Jugendtreff untergebracht. Die Zusammenarbeit mit Akteuren im Ort für alle Altersgruppen ist in Bewegung. Noch mehr Bewegung im Außenbereich schafft in Kürze ein neues, großes Spielgerät. 

Foto: Oberbürgermeister Peter Gaffert sowie Stadträte und Vertreter aus Politik und Verwaltung schauen sich am Eröffnungstag die Einrichtung an und werden von den Kindern musikalisch begrüßt © Stadtverwaltung Wernigerode, Petra Bothe