Sprungziele
Seiteninhalt
31.10.2019

Kurator führt durch die aktuelle Sonderausstellung im Harzmuseum zur Geschichte von Schierke

Am Dienstag, den 5. November 2019 um 17:00 Uhr führt der Regionalhistoriker Dr. Uwe Lagatz durch die aktuelle Sonderausstellung im Harzmuseum. 

Einblick in die Sonderausstellung
© Harzmuseum
Einblick in die Sonderausstellung © Harzmuseum

Am Dienstag, den 5. November um 17 Uhr führt der Regionalhistoriker Dr. Uwe Lagatz durch die aktuelle Sonderausstellung im Harzmuseum. Dort wird noch bis zum 11. Januar die Ausstellung „Vom Hüttenort zum Wanderparadies – 350 Jahre Schierke“ gezeigt. Uwe Lagatz hat die Ausstellung inhaltlich erarbeitet und gemeinsam mit dem Team des Harzmuseums realisiert. Auf etwa 60 Quadratmetern wird die Geschichte des Harzortes Schierke von seinen Anfängen als Standort einer Eisenhütte bis in die Gegenwart erzählt. Für die etwa einstündige Führung ist lediglich der Museumseintritt von zwei Euro für Erwachsene zu bezahlen. Das Harzmuseum bittet wegen der Beschränkung auf 15 Personen um telefonische Anmeldung unter der Rufnummer 03943 654 454. 

Die Sonderausstellung gliedert sich in vier Kapitel: Beginnend in der Entstehungszeit von Eisenhütte und Ort Schierke im 17. Jahrhundert spannt sich der Bogen über fast vier Jahrhunderte bis in die unmittelbare Gegenwart. In der Ausstellung werden zahlreiche Objekte aus der Schierker Vergangenheit gezeigt, von der gegossenen Eisenkugel bis zum Gemälde, von der Postkarte bis zur Bekleidung eines Eishockeyspielers aus den 50er Jahren. Aber auch historische Likörflaschen der Marke Schierker Feuerstein oder Relikte des erst vor kurzem abgerissenen Hotels Heinrich Heine (ehemals Fürst Stolberg) sind beispielsweise zu sehen. Die bis in die Gegenwart reichende neueste Geschichte Schierkes ist unter anderem mit dem Modell der Schierker Feuerstein-Arena präsent. 

Eine zweite Sonderführung mit Uwe Lagatz durch diese Ausstellung ist für den 1. Advent um 16 Uhr geplant. 

Foto: Einblick in die Sonderausstellung ©  Harzmuseum