Sprungziele
Seiteninhalt
22.10.2019

70 Jahre Philharmonisches Kammerorchester Wernigerode

Jubiläumskonzerte laden am 1. und 2. November 2019 in den Fürstlichen Marstall ein.

PHILHARMONISCHES KAMMERORCHESTER WERNIGERODE
© Juliane Naumann
PHILHARMONISCHES KAMMERORCHESTER WERNIGERODE © Juliane Naumann

Ein Fest für alle: Das Philharmonische Kammerorchester Wernigerode feiert sein 70-jähriges Bestehen sowie die Gründung der GmbH vor 25 Jahren. Vor allem durch das Engagement und den Mut des Fördervereins und den Politikern in einer Zeit der politischen Neuorientierung und des wirtschaftlichen Umbruchs um 1990 kann das Orchester auf eine so erfolgreiche Geschichte zurückschauen. Es war der Mut vieler Freunde und Förderer des Orchesters, die 1994 - genau vor 25 Jahren - die Überführung des Orchesterbetriebs in eine privatrechtliche Form, die Philharmonische Kammerorchester Wernigerode gGmbH, unternahmen.

Das Kammerorchester begeht dieses Doppeljubiläum mit zwei Sonderkonzerten im Rahmen des ChocolArt-Schokoladenfestivals und des Impuls-Festivals für zeitgenössische Musik Sachsen-Anhalt im Fürstlichen Marstall Wernigerode. Unter der Leitung des ungarischen Gastdirigenten Thomas Ungar erklingen im Konzert „Mozart auf chocolART“ am 1. November, 19.30 Uhr drei Werke von Wolfgang Amadeus Mozart. Konzertante Funken sprühen aus der Serenata Notturna des Wiener Wunderkindes, gefolgt vom Klavierkonzert Nr. 14 Es-Dur (Solistin: Claudia Bühlweiler). Das 1784 vollendete Werk, eines seiner ersten Wiener Klavierkonzerte, hat er ganz auf den Musikgeschmack der Wiener in dieser Zeit zugeschnitten. Im zweiten Konzertteil erklingt dann Mozarts Drittletzte – die Sinfonie Nr. 39, Es-Dur mit einer pompösen Einleitung und dem ungewöhnlich zarten Thema des ersten Satzes, einem kontrastreichen wie dramatischen langsamen Satz und mit einem für Mozart unüblichen SchlussSpurt à la Perpetuum mobile.

Das Impuls-Konzert „Verführung in 4 Gängen, mit Nachtisch“ am Samstag, 2. November, 19.30 Uhr verspricht wieder spannend zu werden. „Musik muss lecker sein“, so sagt der Niederländer Hans Rotman und präsentiert im Wernigeröder Impuls-Konzert Werke der musikalischen Avantgarde und Moderne ganz unterschiedlicher Couleur: die Impuls-Auftragskomposition „Parfait d’Amour“ für Percussion und Kammerorchester des französischen Komponisten Loïc Le Roux, Zimmermanns Hörspielmusik zu Marcel Aymés Komödie „Die Mondvögel“ stehen im Kontrast zu Danny Elfmans funkensprühender Melange von Melodien zum Film „Charlie und die Schokoladenfabrik“ und der von Funkrhythmen geprägten pulsierenden Komposition „Night Club“ des jungen französischen Komponisten Guillaume Connesson, der mit diesem Werk eine Brücke zur Popmusik baut. Solistisch ist Makoto Ozone am Klavier zu erleben; die musikalische Leitung obliegt dem Festspielintendanten Hans Rotman.

Karten zu € 20 (erm. € 10) sind im Vorverkauf online über www.pkow.de, im Orchesterbüro am Liebfrauenkirchhof 2 sowie in der Touristinformation Wernigerode erhältlich.
Abonnenten der „Stunde der Klassik“ sowie Mitglieder des Fördervereins Kammerorchester Wernigerode e.V. erhalten beide Konzerte zum Preis von einem (nur im Orchesterbüro).

Kontakt und weitere Informationen:
Philharmonisches Kammerorchester Wernigerode
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Lysann Weber
Liebfrauenkirchhof 2
38855 Wernigerode
Tel. 03943 949514
Mail: l.weber@pkow.de
Web: www.pkow.de