Sprungziele
Seiteninhalt
22.08.2019

Harzmuseum bietet Film und Führung über den Gestalter Karl Clauss Dietel

Das Harzmuseum Wernigerode zeigt am Samstag, den 24. August um 19 Uhr einen 45-minütigen Film als Rahmenprogramm zur aktuellen Sonderausstellung „DESIGN – Bauhaus-Erbe in der DDR“. 

Porträt Karl Clauss Dietel
© Kirstin Schmidt
Porträt Karl Clauss Dietel © Kirstin Schmidt


Die Ausstellung „DESIGN“ im Harzmuseum zeigt Produktdesign aus der Zeit der DDR, das überwiegend zwischen 1949 und 1990 entstanden ist. Darunter befinden sich Gebrauchsgegenstände wie Möbel, Glas oder Porzellan, aber auch Spielzeug oder beispielsweise Elektro-Kleingeräte wie Kaffeemühlen oder Radios. Wenige Tage vor dem Ende der Sonderausstellung am 31. August haben die Besucher die Möglichkeit die Ausstellung und eine der großen Persönlichkeiten der Formgestaltung in einer besonderen Form zu erleben. 

Der Dokumentarfilm „Stop Styling“ aus dem Jahr 2016 porträtiert den Gestalter Karl Clauss Dietel, der zu den wichtigsten Produktdesignern seiner Zeit gehört. Dietel hat unter anderem das legendäre Kleinkraftrad „Simson“ gestaltet, aber auch Radios, Schreibmaschinen, Fahrzeuge und viele andere Dinge. 2014 erhielt Dietel als erster Formgestalter der DDR für sein Lebenswerk den vom Bundeswirtschaftsministerium vergebenen Bundesdesignpreis. 

Der im Jahr 2016 entstandene Film des Berliner Regisseurs Gregor Hutz zeigt die Persönlichkeit Dietel, seine gestalterischen Grundsätze, seine Philosophie und Teile seines Lebenswerks. In Interviews und Gesprächen wird aber beispielsweise auch deutlich, wie Dietel als freiberuflicher Formgestalter und unabhängiger Geist unter Beobachtung der Staatssicherheit der DDR gestanden hat. 

Kontakt: Harzmuseum, Klint 10, 38855 Wernigerode, Tel. 03943 654 454 www.harzmuseum.de 

Foto:  Porträt Karl Clauss Dietel ©  Kirstin Schmidt