Sprungziele
Seiteninhalt
01.07.2019

»Vorhang auf« für die Wernigeröder Schlossfestspiele

Vom 27. Juli bis 1. September 2019 heißt es „Vorhang auf“ für die Wernigeröder Schlossfestspiele.

Ein Künstler bereitet sich auf seinen Auftritt vor.
©
© Winnie Zagrodnik
Ein Künstler bereitet sich auf seinen Auftritt vor. © Winnie Zagrodnik

Die Schloß Wernigerode GmbH und das Philharmonische Kammerorchester Wernigerode laden zu zahlreichen Konzerten und der eigens für diesen Ort inszenierten Bellini-Oper „Romeo und Julia“ auf eines der romantischsten Schlösser Deutschlands ein. 

Hornist Felix Klieser wird am 27. Juli, 19.30 Uhr die Wernigeröder Schlossfestspiele eröffnen. Schon mit vier Jahren war es sein innigster Wunsch, Horn zu spielen. Eine technische Herausforderung, denn Klieser wurde ohne Arme geboren. In der First Night, dem Eröffnungskonzert des Festspielsommers ist er mit Strauss’ erstem Hornkonzert zu Gast. Unter der Leitung des kroatischen Gastdirigenten Filip Pavisic erklingen zudem die Egmont-Ouvertüre von Ludwig van Beethoven sowie Bizets C-Dur Sinfonie.


Im Mittelpunkt des Festspielsommers steht das Drama von Romeo und Julia als Belcanto-Oper des italienischen Komponisten Vincenzo Bellini, dargeboten von Sängern aus China, Italien, Polen, Russland und Nordfriesland. Regie führt Birgit Kronshage. „Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen“, schrieb Vincenzo Bellini ein Jahr vor seinem frühen Tod. Hoffnung und Liebe, Verstrickung und Leid, Hass und Tod äußern sich in harmonisch wohligen, weich schwingenden, meist lyrisch elegischen Melodiebögen. Aufgeführt wird die Oper in italienischer Sprache. Um dennoch alles verstehen zu können, hat Regisseurin Kronshage in ihre Inszenierung eine zusätzliche Rolle eingebaut: Als Mutter von Julia wird die aus der Schweiz stammende Schauspielerin Emanuela von Frankenberg, bekannt aus der ARD-Serie „Um Himmels Willen“ und dem Dreiteiler „Ku’damm 56“, die Handlung in Deutsch kommentieren. Die Musikalische Leitung hat der Festspielintendant und Dirigent MD Christian Fitzner inne.
Die Premiere findet am 9. August, 19.30 Uhr statt. Weitere Vorstellungen werden am 10., 16. und 17. August gegeben. Da nur noch wenige Restkarten erhältlich sind, wurde eine Zusatzaufführung am Mittwoch, 14. August, 19.30 Uhr auf dem Schloss Wernigerode angesetzt. Am 13. August wird „Romeo und Julia“ für Familien, Senioren und alle die den Weg zum Schloss in den Abendstunden scheuen in einer Nachmittagsveranstaltung um 15 Uhr im Fürstlichen Marstall gespielt.

Ab dem 20. August laden die Wandelkonzerte dazu ein, die Ohren zu spitzen und verschiedene Winkel und Ecken des Schlosses zu erkunden. Es sind noch wenige Restkarten für die Spätvorstellungen um 21.30 Uhr am 23. und 24. August erhältlich.

Zum Abschluss des Festspielsommers hält das Orchester unter der Leitung von MD Christian Fitzner mit der Last Night am 30. August, 19.30 Uhr ein buntes Konzertprogramm bereit.

Groß und Klein können sich am 1. September auf eine elefantastische Tonerzählung mit Kindern der Freien Grundschule Wernigerode freuen. Musiklehrerin Simone Drebenstedt hat die Geschichte von Babar, dem kleinen Elefanten (von Jean de Brunhoff) in eine bunte musikalische Szenerie verwandelt. Die Vorstellungen finden 15.30 Uhr und 16.30 Uhr im Fürstlichen Marstall statt.

Karten sind in den Tourist Informationen Wernigerode und Ilsenburg, in den Volksstimme Service-Stellen in Wernigerode, Blankenburg, Halberstadt, Ilsenburg und Magdeburg, unter der biber ticket-Hotline 0391/5999700 sowie unter www.pkow.de erhältlich.