Sprungziele
Seiteninhalt
18.06.2019

Wernigeröder Geschichts- und Heimatverein unterstützt »Wernigerode in Jahreszahlen«

Am 18. Juni 2019 überreichte Frau Regina Grothe der Harzbücherei zur öffentlichen Nutzung ein vierbändiges gedrucktes Exemplar von „Wernigerode in Jahreszahlen“. 

Am 18. Juni 2019 übergab Frau Regina Grothe der Harzbücherei zur öffentlichen Nutzung ein vierbändiges gedrucktes Exemplar von »Wernigerode in Jahreszahlen«.
© Petra Bothe
Am 18. Juni 2019 übergab Frau Regina Grothe der Harzbücherei zur öffentlichen Nutzung ein vierbändiges gedrucktes Exemplar von »Wernigerode in Jahreszahlen«. © Petra Bothe

Mit dem von ihm über lange Jahre vorbereiteten und seit Juli 2013 realisierten Projekt „Wernigerode in Jahreszahlen hat der 2018 leider verstorbene Wolfgang Grothe ein einmaliges internetbasiertes Informationsinstrument zur Wernigeröder Stadtgeschichte geschaffen. Die ersten der mittlerweile 3 325 Einträge betreffen die örtliche Siedlungsgeschichte aus der Zeit 800 v. Chr. Es wurden bisher mehr als 1500 Bilder eingestellt.

Der Wernigeröder Geschichts- und Heimatverein e.V. fördert die Weiterführung dieses viel und gern genutzten Projektes nach dem Ableben des Initiators. Zusammen mit dessen Familie, der Familie Oemler u.a. ist die Weiterführung gesichert. Hervorzuheben ist, dass „Wernigerode in Jahreszahlen“ rein ehrenamtlich unterhalten wird.

Am 18. Juni 2019 überreichte Frau Regina Grothe der Harzbücherei zur öffentlichen Nutzung ein vierbändiges gedrucktes Exemplar von „Wernigerode in Jahreszahlen“. Es war erstmalig anlässlich des 80. Geburtstages von Wolfgang Grothe 2018 auf Basis des damaligen Redaktionsstandes angefertigt worden. Das nun übergebene Duplikat wurde vom Wernigeröder Geschichts- und Heimatverein e.V. finanziert.

Bildunterschrift: Vereinsvorsitzender Ludwig Hoffmann und seine Stellvertreterin Regine Grothe vom Wernigeröder Geschichts- und Heimatverein übergaben der Leiterin der Harzbücherei Steffi Hoyer (Mitte) das vier Bände umfassende Werk von „Wernigerode in Jahreszahlen“. (c) Stadt Wernigerode, Petra Bothe