Sprungziele
Seiteninhalt

Vorlage - AF-17-2021  

Betreff: Bebauungsplan 49 „Wohngebiet Küchengarten / W.-Rathenau-Straße“ - Beweissicherung
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage
Verfasser:Herr Linde
Herr Linde
Federführend:Dezernat II Bearbeiter/-in: Zagrodnik, Michael
Beratungsfolge:

ALLRIS® Office Integration 3.9.2
Beschlussvorschlag:

Zu 1.)

Die Beweissicherung ist durch die Stadtwerke Wernigerode beauftragt. Sie soll erst kurz vor Beginn der Baumaßnahme erfolgen, damit zwischen Sicherung und Baubeginn nicht zu viel Zeit vergeht. Die Durchführung erfolgt in Anlehnung an den noch zu erstellenden Bauablaufplan nach Beauftragung an die Baufirma.

 

Zu 2.)

Folgende Leistungen sind im Leistungsverzeichnis dargestellt:

 

  1. Jedes Grundstück wird in einer gesonderten Mappe erfasst, die Dokumentation erfolgt mittels Formblättern, einer Fotodokumentation und Skizzen bzw. Handaufzeichnungen. Es werden sowohl die Wohngebäude als auch weitere bauliche Anlagen wie Carports, Nebengebäude, Wintergärten, Terrassen und Stützwände auf den Grundstücken erfasst.

 

  1. Es werden alle Fassaden dokumentiert und vorhandene Schäden erfasst. Das Setzen von Kontroll-markierungen muss im Einzelfall entschieden werden.

(Bei einer Begehung des Bereiches [Betrachtung von der Straße aus] wurden bei ca. 1/3 der Gebäude im Bereich Walther-Rathenau-Straße Fassadenschäden festgestellt)

 

  1. In den Gebäuden werden alle Räume von innen besichtigt. Dabei werden in der Regel von jedem Raum 4 Bilder zur Übersicht aufgenommen, Schäden wie Risse oder Putzabplatzungen werden dokumentiert und fotografiert, olfaktorische Hinweise werden erfasst. Von den Schäden erfolgt eine detaillierte Beschreibung, z. B. mit Angaben von Risslängen und -breiten sowie deren Verlauf.

Es werden keine Ursachen für die einzelnen Schadensfälle untersucht.

 

  1. Auf Formblättern wird für jeden Raum eine Beschreibung der Decken, der Wände und der Fußböden mit Materialangaben wie Tapete, Fliesen, Putz o.ä. eingetragen, weiterhin erfolgt eine visuelle Bewertung des Zustandes der Räume in die Kategorien 1 bis 5 (sehr guter Zustand bis zu renovierungsbedürftig).

 

  1. Die Beweissicherung erfolgt, wenn möglich, gemeinsam mit den Eigentümern oder deren Bevollmächtigten, alle Gebäude werden im Normalfall von oben nach unten aufgenommen, beginnend mit dem Dach und dem Dachstuhl und endend im Keller.

Die Beweissicherung wird in der Regel mit 2 Mitarbeitern ausgeführt, dies sichert im Streitfall die Aufnehmenden ab und erhöht die Effizienz bei der umfangreichen Aufnahme.

 

  1. Nach der Beweisaufnahme vor Ort werden die Formblätter, Skizzen und Bilder im Büro aufgearbeitet und zusammengestellt. Festgestellte Bauschäden werden mit den dazugehörenden Fotonummern verknüpft. Bei einem durchschnittlichen Ein- oder Zweifamilienhaus rechnen wir mit ca. 80 bis 100 Bildern, abhängig von der Anzahl der Räume und den erkannten Schäden. Die durchschnittliche Raumanzahl bei der bestehenden Bebauung wird durch uns mit 15 sowie Treppenhaus angenommen.

 

  1. Nach Fertigstellung der Arbeiten an den neu geplanten Gebäuden (WA 1 und WA 2) erfolgt ein Vergleich der Bausubstanz mit der Erstaufnahme. Sanierte oder neu aufgetretene Schäden werden dokumentiert und in die 1. Beweissicherungsmappe aufgenommen. Es werden keine Ursachen für Schäden untersucht.

     

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Im obigen Wohngebiet erfolgte die Ausschreibung der ersten Grundstücke. Laut Auskunft des Planungsamtes vom August 2021 soll die Beweissicherung an den Bestandsgebäuden bis Ende 2021 durchgeführt werden.

 

Folgende Fragen zum Thema der Beweissicherung bitte ich zu beantworten:

 

1.) Ist die Beweissicherung beauftragt und wann wird diese ausgeführt?

2.) Welchen Umfang hat die Beweissicherung? (Innenaufnahmen / Außenaufnahmen / Setzen von Rißblomben …)

 

Christian Linde

Stadtrat        

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

16.12.2021