Sprungziele
Seiteninhalt

Vorlage - AF-10-2019  

Betreff: Bewässerung Stadtgrün
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage
Verfasser:Herr Härtel
DIE LINKE
Federführend:Dezernat I Bearbeiter/-in: Meling, Andreas
Beratungsfolge:

ALLRIS® Office Integration 3.9.2
Beschlussvorschlag:

Zu 1:

Es sind täglich bis zu 6 MitarbeiterInnen mit 3 Fahrzeugen (Wasserfässer 2 x 750l, 1 x 1000l) im Einsatz (Baum- und Blumenbewässerung im Stadtgebiet und auf den Dörfern). Als besondere Herausforderung stellt sich dabei das Wässern ganzer Straßenzüge dar (z.B. Friedrichstraße, Gewerbegebiete) da es mit den kleinvolumigen Wasserbehältnissen äußerst zeitaufwendig ist.

 

 

Zu 2:

Es bestehen Gießlisten, die zu jeder Saison überarbeitet und ergänzt werden. Die Gießlisten werden wöchentlich abgearbeitet. Zurzeit werden ca. 200 Bäume gewässert. Die Bäume erhalten je nach Alter und Zustand angepasste und ausreichende Wassergaben, mit denen z.T. Bodenaktivator zugeführt wird. Wassersäcke haben sich vom Volumen als nicht ausreichend herausgestellt, außerdem sind sie stark Vandalismus gefährdet (Zerschneiden, Müllentsorgung). Neuanpflanzungen erhalten einen Kragen aus versenktem Kunststoff, der das Wasser direkt auf den Ballen leitet. Bei älteren Bäumen werden die Gießränder aus Stiefmutterkies modelliert.

 

 

Zu 3 / 4:

Ein Gesamtschaden ist aktuell noch nicht absehbar / bezifferbar. Dazu sind dauerhafte Schadbildbeobachtungen und Dokumentationen notwendig.

 

Das fehlende Wasser und die Hitze sind nur ein Faktor für das Baumsterben verschiedener Arten. So sind sie anfälliger gegen vielseitige Schadorganismen wie Pilze, Bakterien- und Viruserkrankungen und Insektenbefall und können sich schwer oder gar nicht regenerieren. Dazu kommt bei manchen Schaderregern die Gesundheitsgefährdung für den Menschen. Totalverluste entstehen auch durch Vandalismus (Rinde schälen, Kronen abrechen, Feuer).

 

 

Zu 5:

Diese Frage kann zurzeit aufgrund eines enormen Arbeitsaufwandes bei der Baumkontrolle nicht beantwortet werden. Wir gehen davon aus, dass nur noch ein geringer Prozentteil unserer Bäume ungeschädigt durch die letzten 2 Sommer gekommen ist.

 

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Anfrage: Bewässerung Stadtgrün, Trockenschäden durch Dürrejahre 2018/2019

 

Vorbemerkung:

Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilt, war Sachsen-Anhalt im Monat Juli das trockenste aller sechszehn Bundesländer. Nach dem Dürrejahr 2018 setzt nun auch das Dürrejahr 2019 dem Stadtgrün in Wernigerode zu. In Parks, Grünanlagen, Wohngebieten und straßenbegleitenden Grünstreifen unserer Stadt sind seit 2018 für jede und jeden unübersehbar unzählige Bäume, zum Teil auch 20 bis 40 Jahre alter Baumbestand, abgestorben. Die Zahl durfte im gesamten Stadtgebiet in die Hunderte gehen.

 

Ich frage daher die Stadtverwaltung:

 

1. Wie viel Personal und Technik (Amt für Grünanlagen/Feuerwehr) ist derzeit im Einsatz, um die Stadtbäume und Grünanlagen zu wässern?

 

2. Wie oft wird gewässert, wie viel Liter Wasser erhalten die Bäume wöchentlich (geschätzte Anzahl der gewässerten Bäume) und welche baulichen Hilfsmittel (Wasserack /Metallkragen/ Wassermulde) kommen zum Einsatz?

 

3. Bei wie vielen Bäumen musste zwischen dem 1. Januar 2019 und 31. Juli 2019 ein Totalverlust festgestellt werden? Auf welche Höhe schätzt die Stadtverwaltung den Schaden?

 

4. Wie viele Bäume wurden zwischen dem 1. Januar 2019 und 31. Juli 2019 gefällt, auch um im Rahmen der Gefahrenabwehr tätig zu werden?

 

5. Bei wie vielen Bäumen wurden zwischen dem 1. Januar 2019 und 31. Juli 2019 starke Trockenschädigungen, abgestorbene Kronen und Äste, lichteres Blattwerk, gerissene Stämme, festgestellt?

 

 

 

Gez. Christian Härtel

Fraktion DIE LINKE

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

26.08.2019               

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 baumsterben_wr_harzblick_heidebreite (1758 KB)    
Anlage 2 2 baumsterben_wr_parkanlage_zwischen_harzblick_charlottenlust (3434 KB)    
Anlage 3 3 baumsterben_wr_seigerhüttenweg (3353 KB)    
Anlage 4 4 baumsterben_wr_zaunwiese_ehem.gartenamt_jetzt.GSW.gelände (2486 KB)