Sprungziele
Seiteninhalt

Vorlage - 037/2019  

Betreff: Beteiligung an den Bewirtschaftungskosten der Sportstätten der Stadt Wernigerode
Status:öffentlichVorlage-Art:Stadtrat
Verfasser:Frau Dalichow
Oberbürgermeister
Federführend:Amt für Schule Kultur und Sport Bearbeiter/-in: Dietrich, Vera
Beratungsfolge:
Stadtrat Wernigerode Vorberatung
28.03.2019 
03./19 öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Stadtrates Wernigerode zur Kenntnis genommen   
Ausschuss für Schule, Kultur und Sport Vorberatung
15.04.2019 
03./19 öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Schule, Kultur und Sport ungeändert beschlossen   
Ortschaftsrat Reddeber Vorberatung
17.04.2019 
03./19 öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortschaftsrates Reddeber    
Ortschaftsrat Silstedt Vorberatung
17.04.2019 
03./19 öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortschaftsrates Silstedt    
Ortschaftsrat Schierke Vorberatung
06.05.2019 
03./19 öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortschaftsrates Schierkes    
Ortschaftsrat Benzingerode Vorberatung
07.05.2019 
03./19 öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortschaftsrates Benzingerode    
Ortschaftsrat Minsleben Vorberatung
07.05.2019 
03./19 öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortschaftsrates Minsleben      
Stadtrat Wernigerode Entscheidung
16.05.2019 
04./19 öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Stadtrates Wernigerode geändert beschlossen   

ALLRIS® Office Integration 3.9.2
Beschlussvorschlag:

Der Stadtrat beschließt die Beteiligung der Wernigeröder Sportvereine und anderer regelmäßiger Nutzer an den Bewirtschaftungskosten der Sportstätten für die unentgeltliche Bereitstellung von Nutzungszeiten im Trainings-, Wettkampf- und Punktspielbetrieb wie folgt:

 

Kinder bis 18 Jahre frei

Erwachsene10,00 € / Jahr

 

Die Berechnung pro Jahr/pro Kopf erfolgt anhand der gemeldeten Mitgliederzahlen der Sportvereine beim Kreissportbund Harz oder der anderen regelmäßigen Nutzer.

 

Der Beitrag wird auch von den Sportvereinen erhoben, die durch die Stadt Wernigerode für die Unterhaltung ihrer Sportstätten bezuschusst werden.

  

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Finanzielle Auswirkungen:

40.000 € Mehreinnahmen in der HH-Stelle 4.2.4.01.4321000

  

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Begründung:

Laut § 11 Satz 3 Sportfördergesetz des Landes Sachsen-Anhalt können gemeinnützige Sportvereine an den Bewirtschaftungskosten der Sportstätten anteilmäßig beteiligt werden.

 

Die seit 1996 erhobene Gebühr für Kinder und Jugendliche 0,50 €/Jahr sowie für Erwachsenem 1,00/Jahr ist nicht angemessen. Aufgrund der in den letzten Jahren getätigten Investitionen und gestiegenen Bewirtschaftungskosten soll der Beitrag der Sportler erhöht werden. Die Sportvereine würden damit angemessenen an den Kosten beteiligt werden.

 

Die Stadt Wernigerode unterstützte im Rahmen der Sportförderung die Sportvereine im Wert von ca. 700.000 € jährlich. Investitionen an den städtischen Sportstätten sind darin nicht enthalten.

 

Bereits auf der letzten Sitzung des Gremiums Runder Tisch Sport wurden die Sportvereine darüber informiert. Es wurde von den Mitgliedern dieses Gremiums der Vorschlag unterbreitet, nur Erwachsene zur Zahlung der Pauschale heranzuziehen. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren sollen davon befreit sein. Diesen Vorschlag hat die Verwaltung aufgenommen.

 

Dieser Beitrag soll von allen Sportvereinen und anderen regelmäßigen Vereinsnutzern, die unentgeltlich die Sportstätten der Stadt Wernigerode, des Landkreises Harz und von privaten Anbietern nutzen, gezahlt werden (Zur Erklärung: Für diese genannten Sportstätten trägt die Stadt Wernigerode die anteiligen Betriebskosten bzw. Mieten). Diese Regelung soll auch gelten, für die Sportvereine, die eine Bezuschussung zu den von ihnen bewirtschafteten Sportstätten erhalten.

 

Die Stadt Wernigerode wird auch zukünftig die Sportvereine bei ihrer Arbeit unterstützen und alle Sportstätten, unentgeltlich zur Verfügung stellen. Die Stadt Wernigerode leistet damit einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sportförderung für den Vereinssport der Wernigeröder Sportvereine.

 

 

 

 

Gaffert

Oberbürgermeister