Sprungziele
Seiteninhalt

Auszug - Investition August-Hermann-Francke-Schule  

01. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Jugend, Senioren und Soziales
TOP: Ö 6
Gremium: Ausschuss für Jugend, Senioren und Soziales Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Do, 06.02.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:30 - 18:30
Raum: Neues Rathaus
Ort: Konferenzraum Nr. 234
137/2019 Investition August-Hermann-Francke-Schule
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Stadtrat
Verfasser:Herr Dorff
Oberbürgermeister
Federführend:Dezernat II Bearbeiter/-in: Dietrich, Vera

Es geht bei der Beschlussfassung insbesondere um den Änderungsantrag von Herrn Linde zu o.g. Vorlage.

 

Frau Lisowski führt zur Sanierung der Francke-Schule aus, es gehe im Wesentlichen um die Klärung folgender Fragen:

Wie gehen wir mit dem jetzigen Objekt und dem vorhandenen Grundstück um?

Wie hoch wird die zu entrichtende Miete nach Sanierung bzw. nach Neubau sein (Vergleich)?

Welchen Handlungsbedarf gibt es bezüglich der Sanierung des Sportplatzes und der Turnhalle?

Wie wird die Beschaffung der Haushaltsmittel für einen eventuellen Neubau geregelt (Übernahme durch GWW?)?

Die Verwaltung empfiehlt bislang die Sanierung des vorhandenen Gebäudes. Das Gebäude ist ein Schulgebäude vom Typ Erfurt. 15 solcher Gebäude wurden in den letzten Jahren saniert. Die Gebäudesubstanz ist in Ordnung. Ein Neubau mit guter Ausstattung würde 16,2 Mio. € kosten. Die abgespeckte Version würde 14,2 Mio. € kosten. Die Sanierung des Gebäudes würde 8 Mio. € kosten.

 

Herr Zeigermann plädiert für einen Neubau. Er möchte die Planung bis zum 19.02.2020 fertigen und dann im Hauptausschuss vorstellen.

 

Herr Linde möchte sich mit der Änderungsvorlage die Möglichkeit des Neubaus vorbehalten.

 

Frau Seidemann führt aus, dass der Hort sowohl bei Sanierung als auch bei Neubau gute räumliche Voraussetzungen erhält. Die Räumlichkeiten entsprechen so oder so den behördlichen Vorschriften für die Betriebserlaubnis -> es müssen einzeln abgetrennte Räumlichkeiten für die Hortnutzung vorgehalten werden.

 

Frau Lisowski führt noch einmal aus, dass die jährlichen Mietkosten bei einem Neubau um 50.000 € höher wären als bei einer Sanierung, weil die Investitionskosten wesentlich höher wären.

 

Auf die Nachfrage von Frau Dr. Tschäpe, ob der bisherige Standort negativer zu werten sei als der eventuelle neue Standort der Schule, antwortet Frau Lisowski: Nein, beide Standorte haben ihr Für und Wider. Der Neubau wäre allerdings etwas näher an der Harzquerbahnstrecke. Bei Sanierung würde in der Sanierungsphase die Containerlösung benötigt -> Kosten von 1,4 Mio. €. Bei der Neubau-Variante sind bislang keine Container-Kosten geplant.

 

Die Ausschussmitglieder empfehlen mit 5 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen und 1 Enthaltung die Beschlussvorlage in ihrer geänderten Form 137/1/2019 dem Stadtrat zum Beschluss.

 

17:49 Uhr -> Dr. Bosse erscheint in der Ausschusssitzung

 

17:51 Uhr -> Frau Lisowski verlässt die Ausschusssitzung

 


Beschluss    137/2019

 


Abstimmungsergebnis:

1

Ja-Stimmen

 

 

6

Enthaltungen