Sprungziele
Seiteninhalt

Auszug - Bebauungsplanverfahren Nr. 50 "Natürlich Schierke Wander- und Skigebiet Winterberg", mit Teiländerung des Bebauungsplanes Nr. 44 „Parkhaus am Winterberg“ hier: Billigungs- und Auslegungsbeschluss   

03./19 öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Stadtrates Wernigerode
TOP: Ö 22
Gremium: Stadtrat Wernigerode Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 28.03.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:30 - 20:30
Raum: Rathaus Großer Sitzungssaal
Ort: Rathaus, Marktplatz 1
021/2019 Bebauungsplanverfahren Nr. 50 "Natürlich Schierke Wander- und Skigebiet Winterberg",
mit Teiländerung des Bebauungsplanes Nr. 44 „Parkhaus am Winterberg“
hier: Billigungs- und Auslegungsbeschluss
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Stadtrat
Verfasser:Frau Ehelebe
Oberbürgermeister
Federführend:Amt für Stadt- und Verkehrsplanung Bearbeiter/-in: Bivour, Christa

Herr Rudo erläutert den Beschlussvorschlag.

 

Folgende Beschlussempfehlungen wurden gegeben:

Der Bau- und Umweltausschuss lehnt die Beschlussfassung im Stadtrat mit 4 Ja-Stimmen und 4 Nein-Stimmen ab. Der Ortschaftsrat Schierke hat mit 6 Ja-Stimmen die Beschlussfassung empfohlen.

 

Frau Wetzel stellt einen Vertagungsantrag.

Abstimmung des Vertagungsantrages: 3 Ja-, 30 Nein-Stimmen und 3 Enthaltungen, - abgelehnt.


Beschluss

  1. Der Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 50 "Natürlich Schierke Wander- und Skigebiet Winterberg", mit Teiländerung des Bebauungsplanes Nr. 44 „Parkhaus am Winterberg“ i. d. F. vom 04.03.2019 wird zusammen mit der beigefügten Begründung sowie dem Umweltbericht gebilligt.

 

  1. Der Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 50 "Natürlich Schierke Wander- und Skigebiet Winterberg", mit Teiländerung des Bebauungsplanes Nr. 44 „Parkhaus am Winterberg“ i. d. F. vom 04.03.2019 wird zusammen mit der beigefügten Begründung sowie dem Umweltbericht gemäß § 3 Abs. 2 BauGB (mindestens 30-tägige Auslegung) öffentlich ausgelegt.

 

  1. Die Behörden und Träger öffentlicher Belange, deren Aufgabenbereich durch die Planung berührt wird, werden gemäß § 4 Abs. 2 BauGB unterrichtet und zur Äußerung auch im Hinblick auf den erforderlichen Umfang und Detaillierungsgrad der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgefordert.

Abstimmungsergebnis:

28

Ja-Stimmen

8

Nein-Stimmen