Sprungziele
Seiteninhalt

Auszug - Friedhofsgebührensatzung der Stadt Wernigerode  

06./18 öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Wirtschafts- und Liegenschaftsausschusses
TOP: Ö 11
Gremium: Wirtschafts-, Digitalisierung- und Liegenschaftsausschuss Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Di, 04.09.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:30 - 19:15
Raum: Neues Rathaus
Ort: Konferenzraum Nr. 234
075/2018 Friedhofsgebührensatzung der Stadt Wernigerode
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Stadtrat
Verfasser:Frau Drube
Oberbürgermeister
Federführend:SG Grünanlagen/ Friedhöfe Bearbeiter/-in: Dietrich, Vera

Herr Schmidt erläutert, dass eine Änderung der Satzung auch mit einer Änderung der Gebühren verbunden ist. Ziel ist, die Entwicklung der Bestattungskultur, die städtischen Gegebenheiten und die Kostendeckung zu berücksichtigen. Die Entwicklung geht weiter, weg von Einzelgräbern zu Urnen und Urnengemeinschaftsanlagen bis zu Bestattungen mit anonymen Urnenbeisetzungen. Die Entwicklung in Nachbarländern Deutschlands, die eine Beisetzung auf einem dafür vorgeschrieben Grundstück verlangen, sind dort nicht mehr verlangt, d. h. die Hinterbliebenen bestimmen selbst, was mit der Asche der Verstorbenen geschieht. Der andere Aspekt ist der hohe Arbeitsaufwand für einen Bergfriedhof wie in Hasserode zu berücksichtigen. Andererseits wollen, bzw. können die Hinterbliebenen nur eine bestimmte Summe für die Beisetzung ausgeben.

 

Herr Schatz und Herr Jörn verwiesen auf ein bereits gefertigtes Projekt für einen neuen Friedhof in besserer topografischer Lage von Wernigerode. Darüber wurde nicht diskutiert.

 


Abstimmungsergebnis:

6

Ja-Stimmen

3

Enthaltungen