Sprungziele
Seiteninhalt
20.09.2021

Sanierung der Schlosskirchenfenster abgeschlossen

Ein Fachbetrieb für Glasmalerei in Paderborn hat hervorragende Arbeit rund um die Restaurierung der Kirchenfenster geleistet. 

Sanierung der Schlosskirchenfenster abgeschlossen
© A. Hofmann
Sanierung der Schlosskirchenfenster abgeschlossen © A. Hofmann

Das Schloss Wernigerode ist seit 1930 für die Öffentlichkeit zugänglich und ist eines der repräsentativsten und geschichtsträchtigsten Ensembles von Wernigerode und landesgeschichtlich prägend. Als Kulturdenkmal i.S.d. DenkmSchG LSA ist es kultur- und kunsthistorisch, wirtschaftlich, stadtgeschichtlich und städtebaulich in höchstem Maße bedeutsam.

Die Schlosskirche St. Pantaleon und Anna entstand unter dem Schlossbaumeister Carl Frühling zwischen 1870 und 1880. Die markanten hohen farbigen Buntglasfenster sind ihr Hingucker. Sie gehören zu den bedeutendsten noch erhaltenen Kirchenfenstern des 19. Jahrhunderts in Sachsen-Anhalt. Ein Fachbetrieb für Glasmalerei in Paderborn hat hervorragende Arbeit rund um die Restaurierung der Kirchenfenster geleistet. Christian Juranek, Geschäftsführer der Schloß Wernigerode GmbH zeigte sich außerordentlich erfreut über die Aufarbeitung: „In Kürze können sich die Besucher des Schlosses auch mit Hilfe eines interaktiven Bildschirms über die Restaurierungsarbeiten informieren“, kündigte er an. Finanziert wurden die Restaurierungsarbeiten aus Mitteln der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, der Harzsparkasse, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Stadtwerke Stiftung Wernigerode sowie aus Bundes- und Landesmitteln und Eigenmitteln der Stiftung Schloss Wernigerode.

BU: v.l.n.r.: Heike Utesch (Mitarbeiterin der Staatskanzlei), Thomas Balcerowski (Vorstandsvorsitzender der Stiftung Schloss Wernigerode und Landrat des Landkreises Harz), Steffen Meinecke (Stadtwerkestiftung) und Wilfried Schlüter (Sparkassenstiftung der Kreissparkasse Wernigerode) mit der Tafel aller Unterstützer der Restaurierung, die nun in der Schlosskirche angebracht wird. © Ariane Hofmann