Sprungziele
Seiteninhalt

Harzbücherei

Aktuelles Harzbücherei

Online-Katalog der Harzbücherei wesentlich erweitert

Der bis einschließlich 2013 elektronisch erfasste Bestand der Harzbücherei wurde im September 2018 in die Datenbank des GBV (Bibliotheksverbund Norddeutschlands) übernommen. Damit wurde unser Online-Katalog um mehr als 30.000 Datensätze erweitert. Schon seit Dezember 2013 erfolgte die Katalogisierung neuer Bestände direkt in der Datenbank des GBV.

Da aber große Teile des Altbestandes immer noch nicht elektronisch erfasst sind und die Prioritäten bei der Erfassung der Neuzugänge liegen, sind bei Negativmeldungen im Online-Katalog auch weiterhin direkte Anfragen an die Harzbücherei zu empfehlen.

Geschichte der Harzbücherei

Geschichte der Harzbücherei

Geschichte der Harzbücherei

Der am 15. April 1868 in Wernigerode gegründete Harzverein für Geschichte und Altertumskunde richtete eine Vereinsbücherei ein. Zu den Zielen dieser Initiative zählten die Förderung der Harzgeschichtsforschung und das Sammeln einschlägiger Publikationen zum Thema Harz.

Während in den ersten Jahrzehnten die Bestandserweiterung überwiegend durch Geschenkzuwendungen, Schriftentausch und die Übernahme einiger Nachlässe erfolgte, konnten nach dem zweiten Weltkrieg Restbestände der Harzabteilung der Fürstlich Stolberg-Wernigerödischen Bibliothek sowie Teile der ehemaligen Wernigeröder Gymnasialbibliothek in den Bestand übernommen werden.

Die 1955 erfolgte Angliederung der Harzbücherei an das Harzmuseum Wernigerode führte zu einem Ausbau vor allem der Bestände an geologischer, floristischer und Bergbau-Literatur. Entsprechend der wachsenden Bedeutung der Harzgeschichtsforschung wurde die Harzbücherei ab 1981 hauptamtlich mit einer Fachkraft besetzt. Fehlende Harzliteratur wurde nun konsequent durch Ankäufe aus Privatbesitz und Antiquariaten ergänzt.

1992 erfolgte der Anschluss an die Stadtbibliothek Wernigerode mit dem Status einer Sonderabteilung für Regionalgeschichte des Harzgebietes.

Die Möglichkeiten, die sich durch die Grenzöffnung ergaben, brachten nun eine wahre Bücherflut mit sich, nicht nur durch Ankäufe und Geschenkzuwendungen, sondern auch durch die Überführung der während der deutschen Teilung in Braunschweig gesammelten Bestände des Harzvereins, soweit diese dem Sammelgebiet der Harzbücherei entsprachen. Den Verbleib der Bücher der ehemals Fürstlich Stolberg-Wernigerödischen Bibliothek in der Harzbücherei mit Nutzungsmöglichkeiten durch die Besucher regelt ein Vertrag zwischen der Stadt Wernigerode und dem Fürsten Philipp Konstantin, Fürst zu Stolberg-Wernigerode, im Jahr 2007.

Den umfangreichsten Zugang seit Bestehen der Bibliothek stellt die Übernahme eines großen Teiles der Privatbibliothek des langjährigen Herausgebers der Harzzeitschrift und Ehrenvorsitzenden des Harzvereins, Herrn Karl-Wolfgang Sanders aus Bad Harzburg, dar.


Mit dem Umzug des Stadtarchivs in die unmittelbare Nachbarschaft im Jahr 2006 konnte die Zusammenarbeit beider Einrichtungen vertieft und im Hinblick auf Kostenersparnis und Benutzerfreundlichkeit einiges aufeinander abgestimmt werden. Für die stadtgeschichtlich Interessierten ist der Klint dadurch zur Anlaufstelle Nr. 1 geworden.


Die Harzbücherei ist u.a. verzeichnet im "Handbuch der historischen Buchbestände Deutschlands" (Stand von 1998), welches auch in digitaler Form vorliegt:

Link: Fabian Handbuch: Handbuch der Historischen Buchbestände in Deutschland, Österreich und Europa

Benutzung der Harzbücherei

Benutzung der Harzbücherei

Benutzung/Öffnungszeiten der Harzbücherei

Für Recherchen im Bestand steht für die Besucher der Bibliothek ein PC-Arbeitsplatz bereit.

Die noch nicht im Computer erfassten Titel des Altbestandes (ca. 8.000) sind in alten Bandkatalogen verzeichnet.

Für Kopierarbeiten steht im Leseraum ein Kopiergerät zur Verfügung.

Nicht vorhandene Literatur kann über den Leihverkehr der Bibliotheken beschafft werden.


Öffnungszeiten:

Montag
nach Voranmeldung
Dienstag
10.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch
nach Voranmeldung
Donnerstag
10.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 18.00 Uhr
Freitag
nach Voranmeldung


 Sonderregelungen, vor allem für auswärtige Besucher, sind nach Absprache möglich.

Kontakt:

Harzbücherei Wernigerode
Klint 10
38855 Wernigerode

Tel.: 03943-654424 -654428

E-Mail:harzbuecherei@wernigerode.de


User information (engl. Version)

General Information

The Harz Library (German: "Harzbücherei") in Wernigerode is a scientific library focusing on publications about the Harz and surrounding area.

It holds literature about the city, shire and district of Wernigerode, genealogy, mining, geology, travel literature, fauna and flora, transportation, novels, bibliography, geography and history of Saxony-Anhalt as well as of Lower Saxony.

History

The Harz Library was founded on 15 April 1868. In those days it was part of the "Harz-Verein für Geschichte und Altertumskunde e.V.", an association interested in the history and archeology of the Harz.

The purpose of establishing an internal library was to promote the research of the history of Harz and to collect publications (preferably complete) concerning the subject "Harz".

After the Second World War, the scientific library was transferred into public ownership and was connected to the Harz Museum in 1955.

Due to the division of Germany it was no longer possible for the Association to operate in Wernigerode which is why they gathered publications in Braunschweig during this time span. When the borders between the GDR and the FRG were in the process of opening the inventory was substantially extended as the separately collected items in Braunschweig could now be transferred into the Harz library in Wernigerode.

Since 1992 it has been attached to the Public library of Wernigerode and was given the status of a Special Unit for the Regional History of the Harz.

Inventory

In 2018 the Harz library listed 33,158 items. Those included books, newspapers, periodicals, maps, audio-visual and digital media as well as 2,000 postcards showing scenes of the Harz.

The library holds copies of the magazine "Zeitschrift des Harzvereins für Geschichte und Altertumskunde" (from 1868 onwards) as well as of the homeland magazine "Der Harz" which is being published by the "Harzklub e.V".

In the nearby city archive copies of the newspapers "Wernigeröder Zeitung und Intelligenzblatt" (dating from 1797) can be accessed as well as the "Wernigeröder Tagesblatt" (1887 to 1927) in the form of microfilms.

Furthermore, the library came to hold literary works of renowned personalities who were mainly from Wernigerode. The largest collection was of Karl-Wolfgang Sanders from Bad Harzburg and encompasses around 3,000 items and there are still more to be catalogued.

The Harz Library is also the centre of literature written by Victor Aimé Huber (1800-1869), a German social reformer and founding father of the German cooperative system.

He lived and worked in Wernigerode until his demise. The library holds documents written by Huber and publications composed about his person and achievements.      

 

User information

The computer work station in the reading room can be used for research purposes within the library stock.

Several catalogues in book form record literature which is not yet listed in the OPAC (Online Public Access Catalogue).

There is also a photocopier available in the reading room.

If the literature you require is not currently held it can be acquired by inter-library lending.

Opening hours for the Harz Library

Tuesday: 10 - 12am and 3 - 6pm

Thursday: 10 - 12am and 3 - 6pm

Special arrangements, especially for foreign visitors, are possible upon request.

Contact us

Harzbücherei Wernigerode
Klint 10
38855 Wernigerode

Tel.: (+49) 03943-654424
Fax: (+49) 03943-654497

e-Mail: harzbuecherei@wernigerode.de

Bestand & Neuerwerbungslisten

Bestand & Neuerwerbungslisten

Bestand der Harzbücherei

Sammelschwerpunkte sind:

- Stadt, Grafschaft und Kreis Wernigerode
- Geschichte aller weiteren Ortschaften des Harzgebietes und Harzvorlandes
- Territorialgeschichte (z.B. Herzogtum Braunschweig, Bistum Halberstadt, Grafschaft Mansfeld )
- Landeskunde und Landesgeschichte Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Thüringen
- Reiseliteratur
- Brockenliteratur
- Geologie
- Fauna und Flora
- Ur- und Frühgeschichte
- Bergbau, Wirtschaftsgeschichte
- Verkehrswesen
- Volkskunde
- Belletristik, Harzsagen und Märchen
- Genealogie
- Kunst, Kultur und Denkmalpflege
- Münzwesen, Wappenkunde
- Bibliographien
- Zeitschriften, Zeitungen
- Landkarten

Die "Zeitschrift des Harzvereins für Geschichte und Altertumskunde" (Harz-Zeitschrift) liegt komplett ab 1868 vor, ebenso das Vereinsblatt des Harzklubs "Der Harz".


Für den Zeitungsbestand sind die Bestände der "Wernigeröder Zeitung und Intelligenzblatt" (ab 1797) und das "Wernigeröder Tageblatt" (1887-1927) nennenswert.

Die vorhandenen Jahrgänge dieser beiden Zeitungen stehen in Form von Mikrofilmen zur Einsicht im benachbarten Stadtarchiv zur Verfügung.

Die Harzbücherei ist Bestandszentrum zur Person des Sozialreformers Victor Aimé Huber (1800-1869), der von 1852 bis zu seinem Tode in Wernigerode lebte und wirkte.               

Eine weitere, wesentlich kleinere Sondersammlung beinhaltet Literatur von und über Rudolf Prietze (1854-1933), den Erforscher afrikanischer Sprachen, der seinen Lebensabend in Wernigerode verbrachte und hier verstarb.

Die Postkarten-Sammlung umfasst über 2000 Postkarten mit Motiven des Harzgebietes.

Die Postkarten mit Wernigeröder Motiven sind in die umfangreiche Sammlung im Stadtarchiv eingeflossen.

Die Harzbücherei besitzt einige, meist kleinere Nachlässe bzw. Teilnachlässe verschiedener Persönlichkeiten, die z.T. noch nicht bearbeitet sind.

-     August Wilhelm Stiehler (1797-1878) 
      Jurist, gräfl.-stolb. Regierungsrat,
      1. Landrat der Grafschaft Wernigerode, Naturforscher
-     Adolf Siegmund Friederich (1812-1892) 
      Sanitätsrat in Wernigerode, Prähistoriker und Autor
-     Georg Bode (1838-1910) 
      Jurist, Historiker u. Naturforscher 
      Mitbegründer des Harzvereins für Geschichte und Altertumskunde
-     Julius Theodor Max Werner (1865-1935) 
      Oberpostrat, verbrachte seinen Ruhestand in Wernigerode,
      Mitglied des Harzklubs, Heimatforscher
-     Paul Eisert (1869-1946) 
      Heimatforscher in Osterwieck
-     Reinhold Arndt (1881-1950) 
      Dichter, Lehrer u. Mittelschuldirektor in Wernigerode
-     Ernst Pörner (1886-1965)    
      Mittelschul-Lehrer, Heimatforscher
-     Kaethe Schulken (1891-1974) 
      Dichterin, Lehrerin in Gatersleben
-     Ernst Sachse (1891-1976) 
      wohnte einige Jahre in Wernigerode;
      Holzkaufmann, Dichter
-     Hans Falkenhagen (1895-1971); geb. in Wernigerode;
      Physiker, Professor an der Univ. Rostock
-     Wilhelm Pramme (1898-1965) 
      Harzmaler in Wernigerode
-     Walter Looke (1901-1986) 
      Heimatforscher, Verkehrsdirektor im Städtischen Verkehrsamt Wernigerode

Der Bestand der Harzbücherei umfasste im Januar 2018 33.158 Medieneinheiten (Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Karten, audio-visuelle u. digitale Medien).

Dazu kommen die noch nicht erfassten Bestände von Neuzugängen der letzten Jahre und des größeren Teiles des Karten-Bestandes.

Aus dem Nachlass Sanders sind bisher knapp 3.000 Bände erfasst; hier werden in den kommenden Jahren noch mehrere Tausend Bände in den Bestand zu übernehmen sein.

Neuerwerbungslisten 1995-2010

Datenbanken & Links Harzbücherei

Datenbanken & Links

Datenbanken/Links

Der bis einschließlich 2013 elektronisch erfasste Bestand der Harzbücherei wurde im September 2018 in die Datenbank des GBV (Bibliotheksverbund Norddeutschlands) übernommen. Damit wurde unser Online-Katalog um mehr als 30.000 Datensätze erweitert. Schon seit Dezember 2013 erfolgte die Katalogisierung neuer Bestände direkt in der Datenbank des GBV.

Online-Katalog der Harzbücherei

Da aber große Teile des Altbestandes immer noch nicht elektronisch erfasst sind und die Prioritäten bei der Erfassung der Neuzugänge liegen, sind bei Negativmeldungen im Online-Katalog auch weiterhin direkte Anfragen an die Harzbücherei zu empfehlen.

Link: Online-Katalog der Harzbücherei

Zeitschriftendatenbank (ZDB)

Die Zeitungsbestände der Harzbücherei sowie der größte Teil des Zeitschriftenbestandes sind zusätzlich auch in der Zeitschriftendatenbank (ZDB) enthalten. Im Katalog der ZDB können gedruckte und elektronische Zeitungen und Zeitschriften deutscher und österreichischer Bibliotheken recherchiert werden. Sie enthält mehr als 11,5 Mio. Besitznachweise von ca. 4.300 Bibliotheken. Die Bestandsnachweise der Harzbücherei werden hier ständig - parallel zum Online-Katalog - ergänzt bzw. erweitert.

Link: Zeitschriftendatenbank

 

Zum Gesamtüberblick über die dort aktuell nachgewiesenen Titel der Harzbücherei gelangen Sie über folgenden Link:


Link: Gesamtüberblick über die akuell nachgewiesenen Titel

Anschließend sind folgende Schritte nötig:

1. Eintrag im Suchbalken: "Harzbücherei". Auswahl im Suchergebnis: "Harzbücherei Wernigerode".
2. Angezeigt wird dann der Eintrag der Harzbücherei im Sigelverzeichnis.
3. Folgen sie dann dem Link: "Zeitschriften in der ZDB".

 

Eine Übersicht der Literatur von und über Victor Aimé Huber findet sich auf der Website des Victor Aimé Huber e.V.

Link: Website Huberverein

Hausgeschichten-Projekt der Oskar-Kämmer-Schule


Für das Hausgeschichten-Projekt der Oskar-Kämmer-Schule in Wernigerode wurden Bestände der Harzbücherei ausgewertet und verarbeitet. (Für evtl. inhaltliche Fehler ist allein der Projektträger verantwortlich.) Bei den historischen Ansichten handelt es sich um 2 Bände von Walter Looke , die hier zu einem großen Teil ("Wernigerode : Bilddokumente aus alter und neuer Zeit") bzw. als kleiner Ausschnitt ("Alt-Wernigerode im Jahre 1942") erstmals in digitaler Form gezeigt werden.

Link: Hausgeschichten-Projekt Oskar-Kämmer-Schule

Harzverein für Geschichte und Altertumskunde

Der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde ist ein Geschichtsverein mit Sitz in Wernigerode.
Er befasst sich länderübergreifend mit der Geschichte und Kultur des Harzraums in Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Thüringen. Der Verein wurde 1868 in Wernigerode gegründet. Nach 1945 aufgelöst entstand er in der damaligen Bundesrepublik neu und nahm seinen Sitz in Braunschweig.

Nach der Wiedervereinigung konnte der Verein auch wieder in den neuen Bundesländern aktiv werden. Die Geschäftsstelle des Vereins befindet sich heute bei der Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft mbH Schloß Wernigerode. Erster Vorsitzender des Harzvereins ist seit 2015 Dr. Christian Juranek.

Link: Harzverein für Geschichte und Altertumskunde