Seelenverwandte - Tiergeschichten mit Dankmar Isleib (Lesung) - ABGESAGT!

Zu einer Lesung mit Dankmar Isleib lädt die Stadtbibliothek Wernigerode ein.

Datum:

05.12.2023

Uhrzeit:

19:00 bis 20:00 Uhr

Ort:

Remise des Kunst-und Kulturvereins Wernigerode, Marktstr. 1

Remise

Marktstraße 1
38855 Wernigerode

+49 3943 5571130 www.kunstverein-wernigerode.de

Ortschaft:

Wernigerode

Region:

Harz

Preis:

8,00 €

Karte anzeigen Termin exportieren

Zu einer Lesung mit Dankmar Isleib unter dem Titel „Seelenverwandte – Geschichten über Tierliebe“ lädt die Stadtbibliothek Wernigerode am 5. Dezember um 19 Uhr in die Remise ein (Marktstraße 1). Der Autor liest aus seinem neuen Buch mit dem gleichnamigen Titel, das man nach der Lesung signiert und auch als Hörbuch erwerben kann. Eintrittskarten für die Veranstaltung sind ab sofort für 8 Euro im Vorverkauf in der Stadtbibliothek Wernigerode und an der Abendkasse erhältlich.

Für den Autor Dankmar Isleib sind Tiere immer schon Herzenssache und Lebensbegleiter gewesen. Bereits in seiner Kindheit haben die Katzen, Hunde und Kaninchen in der elterlichen Villa im Wernigeröder Bollhasental eine große Rolle gespielt. In seinem neuen Buch versammelt der in München lebende Autor, der eher für Thriller-Romane bekannt ist, insgesamt elf Geschichten über Katzen, Hunde, Pferde, Esel und andere Tiere, die durchweg autobiografische Bezüge aufweisen.

Ernste und bewegende Geschichten wechseln mit humorvollen Betrachtungen zum Beispiel über die Katzen im Elternhaus des Autors im Bollhasental ab, wo eine der zahlreichen Katzen als Hund angestellt war, weil die Planstellen für Katzen bereits besetzt waren. Eine bewegende Geschichte erzählt zum Beispiel vom alternden Hund Schumrich, der sich einen Kameraden wünscht und mit Kater Müfchen einen kongenialen Freund und Begleiter seiner letzten Lebensjahre erhält. Eine andere Geschichte mit autobiografischem Hintergrund dokumentiert das Leben von Kater Schnürrchen, der nicht begreifen konnte, warum sein Herrchen, das von der Stasi verhaftet wurde und drei Jahre interniert blieb, nicht zurückkehrte. Aber auch Hunde werden in den Geschichten porträtiert, so zum Beispiel der Afghane  Banshi, der aus dem fernen Abchasien nach Wernigerode eingeflogen wird und sich später als Eierdieb einen Namen macht.