Sprungziele

#CoronaVirusDE:

Bürgertelefon Wernigerode:
03943 654 119
(Montag bis Freitag 9:00 bis 16:00 Uhr)

Seiteninhalt

CoronaVirus: Stadt und Landkreis informieren

Update 9. April 2020 - Aktuelle Informationen zur Situation Coronavirus

Sieben neue Coronafälle im Harz – Gesundheitsamt bestätigt insgesamt 103 Fälle

Das Gesundheitsamt des Landkreises Harz meldet mit Stand heute, 14 Uhr, sieben neue Fälle. Drei davon stammen aus Ballenstedt und je einer aus der Gemeinde Huy, aus Quedlinburg, aus Thale und aus der Verbandsgemeinde Vorharz.

Von den Gesamtzahlen gelten 77 als positiv getestet und 26 als Kontaktfälle. Nach Schätzungen des Gesundheitsamtes gelten ausgehend von den Gesamtzahlen 49 Personen als genesen. (Hinweis: Angaben zur Genesung sind nicht meldepflichtig).

Es ergibt sich folgende Verteilung der Fälle: Ballenstedt 11 Fälle, Blankenburg 5 Fälle, Falkenstein/Harz 2 Fälle, Halberstadt 12 Fälle, Harzgerode 4 Fälle, Huy 1 Fall, Ilsenburg 5 Fälle, Nordharz 7 Fälle, Oberharz am Brocken 5 Fälle, Osterwieck 8 Fälle, Quedlinburg 13 Fälle, Thale 15 Fälle, Wernigerode 9 Fälle, Vorharz 6 Fälle. In häuslicher Quarantäne befinden sich aktuell 173 Personen. In der ZASt wurden 44 Bewohner positiv getestet.

Landrat Martin Skiebe zum bevorstehenden Osterfest

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir müssen aufgrund der anhaltenden Maßnahmen auch über das bevorstehende Osterfest hinaus unseren Alltag und unser Verhalten täglich neu organisieren. Oberste Priorität haben dabei die Gesundheit und das Wohlergehen aller.

Ich bin mir bewusst, dass die Einschränkungen keinem von uns leicht fallen, aber Sie können mit Ihrem Verhalten all diejenigen unterstützen, die eines besonderen Schutzes bedürfen und die in diesen Tagen alles daran setzen, um diese besondere Situation zu meistern. Daher bitte ich Sie weiterhin um Ihre Mithilfe: Bitte beherzigen Sie die Regelungen und Hinweise.

Ich danke herzlich all denen, die seit Wochen und auch an den bevorstehenden Feiertagen mit Kraft, Mut, Engagement und Durchhaltevermögen die anstehenden Aufgaben in dieser Krisensituation erfüllen.

Halten Sie zusammen, helfen Sie einander und zeigen Sie Menschlichkeit.

Martin Skiebe

(Quelle: LK Harz / Pressestelle)

Stand 08.04.2020: Acht neue Coronafälle im Harz – Gesundheitsamt bestätigt insgesamt 96 Fälle

Das Gesundheitsamt des Landkreises Harz meldet mit Stand heute, 14 Uhr, acht neue Fälle. Zwei davon stammen aus der Gemeinde Nordharz, zwei aus Osterwieck, zwei aus Quedlinburg und zwei aus der Verbandsgemeinde Vorharz.

Von den Gesamtzahlen gelten 72 als positiv getestet und 24 als Kontaktfälle. Nach Schätzungen des Gesundheitsamtes gelten ausgehend von den Gesamtzahlen 34 Personen als genesen. (Hinweis: Angaben zur Genesung sind nicht meldepflichtig).

Es ergibt sich folgende Verteilung der Fälle:
Ballenstedt 8 Fälle, Blankenburg 5 Fälle, Falkenstein/Harz 2 Fälle, Halberstadt 12 Fälle, Harzgerode 4 Fälle, Ilsenburg 5 Fälle, Nordharz 7 Fälle, Oberharz am Brocken 5 Fälle, Osterwieck 8 Fälle, Quedlinburg 12 Fälle, Thale 14 Fälle, Wernigerode 9 Fälle, Vorharz 5 Fälle. In häuslicher Quarantäne befinden sich aktuell 163 Personen.

In der ZASt wurden alle Bewohner einmal getestet, 40 Personen sind positiv getestet worden.

Landkreis gibt Schutzmaterial aus

Der Landkreis Harz hat heute eine weitere Lieferung an Schutzmaterial vom Land Sachsen-Anhalt erhalten. In den vergangenen Tagen wurde durch den Pandemiestab die Bedarfe im Landkreis Harz ermittelt und zeitgleich neues Schutzmaterial in Eigenregie beschafft. Momentan werden die Bedarfe priorisiert und entsprechende Packzettel erstellt und die Pakete gepackt. Die rund 120 Empfänger werden im Anschluss durch den Landkreis informiert und ein Zeitplan für die Abholung abgestimmt. Die Abholung ist ab dem kommenden Dienstag vorgesehen. Von der Bundeswehr wurde heute Schutzmaterial vom Land geliefert.

Bürgertelefon bleibt auch über Ostern erreichbar

Das Bürgertelefon des Landkreises bleibt auch über die Osterfeiertage geschaltet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind wie gewohnt von 8 bis 18 Uhr zu erreichen.

Gesundheitsministerin Grimm-Benne wendet sich vor den Ostertagen an Bevölkerung

Mit einem Offenen Brief hat sich Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne zu Beginn der Osterferien an die Sachsen-Anhalter und Sachsen-Anhalterinnen gewendet, um die vielen Fragen zu beantworten, was ist vor dem Hintergrund der geltenden Beschränkungen Ostern erlaubt ist und was nicht. Die Fragen und Antworten gibt es online unter www.ms.sachsen-anhalt.de.

Stand: 7. April 2020 - Aktuelle Informationen zur Situation Coronavirus

Das Gesundheitsamt des Landkreises Harz meldet mit Stand 07.04.2020, 14 Uhr, drei neue Fälle. Zwei davon stammen aus Wernigerode, ein Fall aus Blankenburg. Von den Gesamtzahlen gelten 66 als positiv getestet und 22 als Kontaktfälle. Nach Schätzungen des Gesundheitsamtes gelten ausgehend von den Gesamtzahlen 33 Personen als genesen. (Hinweis: Angaben zur Genesung sind nicht meldepflichtig).

Es ergibt sich folgende Verteilung der Fälle:
Ballenstedt 8 Fälle, Blankenburg 5 Fälle, Falkenstein/Harz 2 Fälle, Halberstadt 12 Fälle, Harzgerode 4 Fälle, Ilsenburg 5 Fälle, Nordharz 5 Fälle, Oberharz am Brocken 5 Fälle, Osterwieck 6 Fälle, Quedlinburg 10 Fälle, Thale 14 Fälle, Wernigerode 9 Fälle, Vorharz 3 Fälle. In häuslicher Quarantäne befinden sich aktuell 172 Personen.

In der ZASt wurden alle Bewohner einmal getestet, 39 Fälle sind mit Stand heute bestätigt.
(Quelle: LK Harz / Pressestelle)

Stand 6. April 2020: Aktuelle Informationen zur Situation Coronavirus

Die Bilanz des Kreisordnungsamtes nach dem Wochenende in Bezug auf die Einhaltung der Landesverordnung fällt weitgehend positiv aus. Die Einhaltung der Vorschriften in den Einkaufsmärkten funktioniere gut, die Desinfektions- und Hygienemaßnahmen werden zum überwiegenden Teil eingehalten. Verkaufseinrichtungen, die den Vorschriften nicht im erforderlichen Maße nachkommen, werden belehrt und entsprechende Nachkontrollen durchgeführt. Hauptschwerpunkt der Kontrollen bildete die Einhaltung der Kontaktbeschränkungen. Die überwiegende Mehrheit der Bürger im Landkreis Harz hielt sich an die Vorgaben, vereinzelt wurden aber Verstöße festgestellt.

So stellte am Samstag im Bereich der Stadt Quedlinburg eine Polizeistreife drei Personen fest, die gegen das Kontaktverbot verstoßen haben. Die Personalien der Betroffenen wurden aufgenommen, die Ansammlung aufgelöst.
Da viele Bürger am Wochenende ihre Kleingärten aufsuchten, machte die Stadt per Lautsprecheransagen in den Kleingartenanlagen auf das Kontaktverbot aufmerksam und wies explizit auf den Verzicht von Grill- und Familienfeiern hin.

Bei den Kontrollen in der Stadt Blankenburg wurden teilweise Fahrzeuge aus den angrenzenden Bundesländern auf den Wanderparkplätzen festgestellt. Die Halter wurden auf das Einreiseverbot zu touristischen Zwecken hingewiesen. Verstöße stellten die Mitarbeiter des städtischen Tourismusbetriebes zudem in den Abendstunden auf der Burg und Festung Regenstein fest. Hier fanden sich mehrfach Gruppen zusammen, um gemeinsam zu grillen.

In der Stadt Ilsenburg wurden ab Freitag sämtliche Parkplätze im Ilsetal komplett gesperrt. Am Wochenende wurden die Bereiche durch die Ordnungsbehörde in Zusammenarbeit mit der Polizei kontrolliert. Besucher aus anderen Bundesländern wurden belehrt. Im Vergleich zum vergangenen Wochenende stellten die Ordnungsbehörden aber nur noch relativ wenige Fahrzeuge aus anderen Bundesländern fest.

Die Stadt Harzgerode meldete wiederholt Verstöße gegen das Einreiseverbot zu touristischen Zwecken sowie zwei Verstöße gegen das Kontaktverbot.

Parallel zu den Kommunen war auch die Polizei in die Kontrollen eingebunden. Seitens der Polizei wurden am Wochenende 28 Strafanzeigen und 52 Ordnungswidrigkeitsanzeigen (OWiG) wegen Verstoßes gegen die SARS-CoV-2-Verordnung gefertigt.

Gegenwärtig liegen beim Landkreis Harz 21 OWiG-Anzeigen wegen Verstößen gegen die SARS-CoV-2-Verordnung vor. Auch in dieser Woche werden die Kommunen, die Polizei und der Landkreis die Kontrollen aufrechterhalten.

Einen neuen Coronafall in Halberstadt meldet das Gesundheitsamt des Landkreises Harz mit Stand 06.04.2020, 14 Uhr.

Von den Gesamtzahlen gelten 64 als positiv getestet und 21 als Kontaktfälle. Nach Schätzungen des Gesundheitsamtes gelten ausgehend von den Gesamtzahlen 33 Personen als genesen. (Hinweis: Angaben zur Genesung sind nicht meldepflichtig).

Es ergibt sich folgende Verteilung der Fälle:
Ballenstedt 8 Fälle, Blankenburg 4 Fälle, Falkenstein/Harz 2 Fälle, Halberstadt 12 Fälle, Harzgerode 4 Fälle, Ilsenburg 5 Fälle, Nordharz 5 Fälle, Oberharz am Brocken 5 Fälle, Osterwieck 6 Fälle, Quedlinburg 10 Fälle, Thale 14 Fälle, Wernigerode 7 Fälle, Vorharz 3 Fälle. In häuslicher Quarantäne befinden sich aktuell 192 Personen.
In der ZASt gelten mit Stand heute 28 Bewohner als positiv getestet. Einige Tests stehen noch aus.
(Quelle: LK Harz / Pressestelle)

Stand 05.04.2020: Gesundheitsamt bestätigt 4 neue Coronafälle - Fallzahl steigt auf insgesamt 84

Mit Stand 05.04.2020, 14 Uhr, zählt das Gesundheitsamt des Landkreises Harz 84 Coronafälle. Vier neue Fälle – 3 in Oberharz am Brocken und 1 Fall in der Verbandsgemeinde Vorharz – kamen von Samstag auf Sonntag dazu. Von den Gesamtzahlen gelten 63 als positiv getestet und 21 als Kontaktfälle. Nach Schätzungen des Gesundheitsamtes gelten ausgehend von den Gesamtzahlen 22 Personen als genesen. (Hinweis: Angaben zur Genesung sind nicht meldepflichtig).

Es ergibt sich folgende Verteilung der Fälle:
Ballenstedt 8 Fälle, Blankenburg 4 Fälle, Falkenstein/Harz 2 Fälle, Halberstadt 11 Fälle, Harzgerode 4 Fälle, Ilsenburg 5 Fälle, Nordharz 5 Fälle, Oberharz am Brocken 5 Fälle, Osterwieck 6 Fälle, Quedlinburg 10 Fälle, Thale 14 Fälle, Wernigerode 7 Fälle, Vorharz 3 Fälle. In häuslicher Quarantäne befinden sich aktuell 210 Personen. 
(Quelle: Landkreis Harz / Pressestelle)

Stand 02.04.2020: Insgesamt 73 Coronafälle im Landkreis Harz – 4 neue positive Befunde

Mit Stand heute, 17 Uhr, zählt das Gesundheitsamt des Landkreises Harz vier neue Coronafälle im Kreisgebiet. Dabei handelt es sich um einen positiven Befund in Halberstadt, einen in Thale und zwei in Quedlinburg. Damit sind insgesamt 73 Fälle im Gesundheitsamt registriert. 53 Personen wurden positiv auf das Coronavirus getestet und 20 Personen gelten als Kontaktfälle. Ausgehend von den Gesamtzahlen gelten nach Schätzungen des Gesundheitsamtes 22 Personen als genesen (Hinweis: Angaben zur Genesung sind nicht meldepflichtig).

Ballenstedt 8 Fälle, Blankenburg 4 Fälle, Falkenstein/Harz 2 Fälle, Halberstadt 10 Fälle, Harzgerode 4 Fälle, Ilsenburg 4 Fälle, Nordharz 5 Fälle, Oberharz am Brocken 1 Fall, Osterwieck 5 Fälle, Quedlinburg 9 Fälle, Thale 13 Fälle, Wernigerode 6 Fälle, Vorharz 2 Fälle.

In häuslicher Quarantäne befinden sich aktuell 199 Personen.

In der ZASt ist die Testung der Bewohner von zwei Blöcken gestern abgeschlossen worden, heute wurden die Bewohner eines weiteren Blockes getestet. Alle Tests von gestern waren bisher negativ, allerdings stehen noch die Ergebnisse von 14 Tests aus.

Kontrollen
Neben den kommunalen Ordnungsbehörden kontrollierte auch das Ordnungsamt seit dem 18. März die Einhaltung der 2. Verordnung über Maßnahmen zu Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2.
Anfänglich mit drei Zweierteams wurden vornehmlich Geschäfte, Gaststätten, Imbisse, Campingplätze, teilweise auch Spiel- und öffentliche Plätze und auch Tankstellen kontrolliert. Dabei wurden bisher nur wenige, nicht schwerwiegende Verstöße durch die Mitarbeiter der Kreisverwaltung festgestellt. Hierbei wurden die Betroffenen entsprechend unterrichtet und belehrt. Schwerpunkt bildeten dabei die Markierung und Kontrolle Einhaltung von Abstandregel und Zugangsbeschränkungen, sowie die nicht ordnungsgemäße Sperrung von Sitzmöglichkeiten, vor allem im Außenbereich von Tankstellen und bei Imbissständen. Inzwischen müssen die Kontrollen nur noch stichprobenweise beziehungsweise anlassbezogen durchgeführt werden.

Ab 3. April 2020 gilt Dritte Verordnung zur SARS-CoV-2 Eindämmung
Am 3. April tritt die Dritte Verordnung zur SARS-CoV-2 Eindämmung in Sachsen-Anhalt in Kraft.
Wegen der bestehenden Unklarheiten in Bezug auf die weitere Entwicklung der epidemischen Lage sind die Anordnungen zunächst bis 19. April 2020 befristet. Dies gilt auch für die vorläufigen Kontaktbeschränkungen.

Bürgertelefon
Seit 7. März hat der Landkreis das Bürgertelefon für Fragen rund um das Thema Corona geschaltet.
Von Monat bis Sonntag sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erreichen. Bislang haben die Bürgerinnen und Bürger insgesamt 3 863 beim Bürgertelefon angerufen. Das entspricht rund 150 Anrufen täglich.

Stand 01.04.2020: Insgesamt 69 Coronafälle im Landkreis Harz – ein neuer positiver Befund

Mit Stand heute, 14 Uhr, zählt das Gesundheitsamt des Landkreises Harz einen neuen Coronafall im Kreisgebiet. Dabei handelt es sich um einen positiven Befund in Halberstadt. Damit sind insgesamt 69 Fälle im Gesundheitsamt registriert. 49 Personen wurden positiv auf das Coronavirus getestet und 20 Personen gelten als Kontaktfälle.

Die Fälle werden kumulativ dargestellt, das heißt als Summe aller Infektionen. „Glücklicherweise kann neben den dargestellten Neuinfektionen jetzt bereits auch über die ersten geheilten Personen gesprochen werden“, so Amtsärztin Dr. Heike Christiansen. Als geheilt gilt man unter zwei Bedingungen:
- seit Auftreten der ersten Symptome müssen 14 Tage vergangen sein und
- man muss zwei Tage fieber- und vollständig symptomfrei sein.

Demnach gelten im Landkreis Harz bereits 21 Personen als wieder genesen. Diese Zahl ist in der folgenden Aufzählung der Fallzahlen nach Kommunen in Klammern dargestellt.

Ballenstedt 8 Fälle (1), Blankenburg 4 Fälle (2) , Falkenstein/Harz 2 Fälle, Halberstadt 9 Fälle (2), Harzgerode 4 Fälle (4), Ilsenburg 4 Fälle (2), Nordharz 5 Fälle (1), Oberharz am Brocken 1 Fall (1), Osterwieck 5 Fälle, Quedlinburg 7 Fälle, Thale 12 Fälle (3), Wernigerode 6 Fälle (5), Vorharz 2 Fälle.

In häuslicher Quarantäne befinden sich aktuell 210 Personen. 86 Personen konnten wieder aus der Quarantäne entlassen werden.

In der ZASt gab es seit gestern 11 neue Fälle bei getesteten Bewohnern.
Es ist bereits am Wochenende mit Testungen bei den Personen begonnen worden, die als enge Kontaktpersonen bekannt gewesen sind. Die Proben sind am Montag vom Labor untersucht worden. Darunter sind die 3 positiven Asylbewerber entdeckt worden. Gestern hat das Gesundheitsamt die Ergebnisse der Proben vom Montag erhalten, mit dem Ergebnis 21 neuer bestätigter Fälle. Am Dienstag ist die Testung eines gesamten Blockes abgeschlossen worden. Heute erfolgt die Testung eines weiteren Blockes.

Es wurden insgesamt fünf Bereiche gebildet: je einer die Blocks, ein Bereich sind die Flachbauten (Winterbauten) und ein Bereich für Verdachtsfälle bis zur Klärung.

Die positiv getesteten Bewohner werden nach Quedlinburg verlegt.

Sozialpsychiatrischer Dienst: Sprechzeiten sind situationsbedingt gekürzt

Menschen mit psychischen Erkrankungen leiden angesichts der Corona-Pandemie verstärkt unter sozialer Isolation und Ängsten. Geltende Vorschriften bezüglich Kontaktsperren und Infektionsschutz stellen die psychiatrische Versorgung dabei vor besonders große Herausforderungen.

Um die Sprechzeiten trotz Corona-Pandemie zu gewährleisten, ist der Sozialpsychiatrische Dienst des Landkreises Harz telefonisch von montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr für die Bürger des Landkreises erreichbar. Nach Absprache können auch außerhalb dieser Sprechzeiten Termine vereinbart werden. Eine Koordinierung der Anfragen außerhalb der Sprechzeiten wird zudem von den Mitarbeitern des Bürgertelefons zu den jeweiligen Standorten des Sozialpsychiatrischen Dienstes vorgenommen.

Kontakt:
Halberstadt: 03941/59 70 44 84, -4492
Blankenburg: 03941/59 70 29 31, -2932
Quedlinburg: 03941/59 70 66 28, -6623, -6601
Wernigerode: 03941/59 70 23 29, -2327

Hotline für Unternehmen im Landkreis Harz

Das Team der Wirtschaftsförderung des Landkreises Harz berät und unterstützt Unternehmen, die von den Auswirkungen des Coronavirus‘ betroffen sind. Die Unternehmen können sich unter anderem über mögliche Finanzhilfen informieren. Des Weiteren erhalten die Unternehmen über die Hotline weiterführende Informationen zu Ansprechpartnern bei Arbeits- und Sozialrechtsfragen sowie bei allgemeinen Fragen zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes.

Unternehmen können werktags zwischen 8.30 und 16 Uhr unter folgender Telefonnummer anrufen: 03941/59 70 15 05

In den vergangenen zwei Wochen sind insgesamt mehr als 200 Anrufe eingegangen.

Empfehlungen und Hinweise für Pflegedienste und stationäre Einrichtungen

Für Pflegeeinrichtungen und -dienste sind auf der Internetseite des Landkreises Harz wichtige Hinweise und Empfehlungen im Umgang mit dem Coronavirus eingestellt:
www.kreis-hz.de/de/empfehlungen-und-hinweise/langzeitpflege-waehrend-der-corona-pandemie.html

Diese wurden vom Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, in Zusammenarbeit mit dem Robert Koch-Institut und dem Bundesministerium für Gesundheit herausgegeben. Die FAQ-Übersicht wird zudem auf folgender Website fortlaufend aktualisiert: www.pflegebevollmaechtigter.de

Stand 30.03.2020: Zahl der Coronainfektionen im Landkreis Harz steigt auf 67 – seit Sonntag 9 neue Fälle

Mit Stand 30.03.2020, 17:00 Uhr, meldet das Gesundheitsamt des Landkreises Harz 9 neue Coronainfektionen im Kreisgebiet. Damit sind insgesamt 67 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden beziehungsweise gelten als Kontaktfälle.
Die neuen Fälle stammen aus Thale, Quedlinburg, Vorharz und Wernigerode.
Es ergibt sich damit folgende Aufteilung der Fallzahlen auf die Kommunen:
Ballenstedt 8 Fälle, Blankenburg 4 Fälle, Falkenstein/Harz 2 Fälle, Halberstadt 7 Fälle, Harzgerode 4 Fälle, Ilsenburg 4 Fälle, Nordharz 5 Fälle, Oberharz am Brocken 1 Fall, Osterwieck 4 Fälle, Quedlinburg 7 Fälle, Thale 12 Fälle, Wernigerode 6 Fälle, Vorharz 3 Fälle.

Achtung Korrektur: Die gestern für Falkenstein/Harz gemeldeten Fälle betrafen Halberstadt. Die Korrektur ist in der vorstehenden Aufzählung berücksichtigt.

Eine erkrankte Person ist in der Lungenklinik Ballenstedt verstorben. Dabei handelt es sich um einen 77-jährigen Mann mit Vorerkrankungen.

In häuslicher Quarantäne befinden sich aktuell 232 Personen.

Zudem wurden in der ZASt drei Personen positiv auf das Coronavirus getestet.

Rettungsdienst mit Appell

Aufgrund aktueller Fälle am Wochenende appelliert der Rettungsdienst des Landkreises Harz an die Bürger, bei Anrufen in der Leitstelle auf vorhandene Symptome, die im Zusammenhang mit einer möglichen Corona-Erkrankung stehen, hinzuweisen. Der Rettungsdienst kommt auf jeden Fall, niemand muss sich Sorgen machen, dass aufgrund solcher Symptome keine Hilfe kommt. Für den Schutz der Kollegen im Rettungsdienst ist es jedoch dringend erforderlich, diese Informationen zu haben.

Abfallentsorgung: Regelungen für Quarantäne-Haushalte

Für private Haushalte, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle in häuslicher Quarantäne leben, empfiehlt das Landesumweltministerium folgende Maßnahmen bei der Abfallentsorgung:

• Abfälle, die kontaminiert sein können, sollen in stabilen, möglichst reißfesten Abfallsäcken gesammelt werden. Ein Einwerfen von beispielsweise losen Taschentüchern in eine Abfalltonne ist möglichst zu vermeiden
• Die Abfallsäcke sind durch Verknoten oder Zubinden zu verschließen
• Bei der Trennung der Abfälle (Papier, Gelbe Tonne/Gelber Sack) ist darauf zu achten, dass mindestens drei Tage vor dem Abholtermin keine Abfälle in die jeweiligen Tonnen oder Säcke mehr gegeben werden

Infos zum Übertragungspotenzial des Coronavirus über Lebensmittel und Gegenstände sind auf der Internetseite des Bundesinstituts für Risikobewertung zu finden:
www.bfr.bund.de/de/kann_das_neuartige_coronavirus_ueber_lebensmittel_und_gegenstaende_uebertragen_werden_-244062.html

Für Glasabfälle und Pfandverpackungen wird empfohlen, diese bis zur Aufhebung der Quarantäne im Haushalt aufzubewahren. Eine Reinigung der Oberflächen ist empfehlenswert.

Weitere Informationen zur Abfallentsorgung im Landkreis Harz sind auf der Internetseite der Entsorgungswirtschaft Landkreis Harz AöR (enwi) zu finden: www.enwi-hz.de

Die Hinweise sind zudem online unter www.kreis-hz.de/de/coronavirus.html eingestellt.

Online-Angebote für Kinder und Schüler

Die derzeitige Situation stellt für viele Eltern und Kinder eine große Herausforderung hinsichtlich eines „normalen“ strukturierten Tagesablaufes mit Lernen und Beschäftigung dar. Um die momentane kitafreie Zeit abwechslungsreich zu gestalten und Kindern und Jugendlichen das Lernen zuhause zu erleichtern, hat das Jugendamt eine Übersicht mit ausgewählten Onlineangeboten zusammengestellt. Diese ist auf der Internetseite des Landkreises Harz unter www.kreis-hz.de/de/coronavirus.html zu finden.

Stand 30.03.2020: Landkreis aktiviert seinen erweiterten Pandemiestab

Die Zahl der Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-COV-2 im Landkreis Harz steigt seit dem ersten nachgewiesenen Fall am 11. März stätig. Mit Stand Wochenende waren 58 Personen positiv auf das Virus getestet worden beziehungsweise gelten als Kontaktfälle.

Darüber hinaus befinden sich derzeit über 1 000 Personen in Quarantäne und müssen betreut werden.

All das bedeutet eine enorme Belastung in den Organisationseinheiten der Kreisverwaltung, die vorrangig mit der Bewältigung der Krise, hier allen voran das Gesundheitsamt, beschäftigt sind.
Vor diesem Hintergrund hat Landrat Martin Skiebe heute um 11 Uhr seinen erweiterten Stab Außergewöhnliche Ereignisse - Pandemiestab aktiviert.
Ziel ist eine umfassende Analyse und Steuerung aller Kräfte und Mittel, um die Versorgung und Betreuung von Patienten, schutz- und pflegebedürftigen Personen in verschiedenen Anforderungsstufen abgestimmt bestmöglich zu organisieren und auf weitere Bedarfe unmittelbar reagieren zu können.

„Die gegenwärtige Situation zwingt zum Zusammenwirken aller Akteure in unserer Gesellschaft in einer Qualität, die so noch nie erforderlich war. Dafür müssen die vorhandenen Strukturen entwickelt und ausgebaut werden. Die Bewältigung der Pandemie ist eine Herausforderung für unser Gemeinwesen, nicht nur für die Gesundheitswirtschaft“, so der Landrat.
Die Leitung des Stabes übernimmt Katharina Wendland, Dezernentin der Ordnungsverwaltung.
(Quelle: LK Harz / Pressestelle)

Stand 27.03.2020 im Landkreis Harz:
+++ Update 27. März - Aktuelle Informationen zur Situation Coronavirus im Landkreis Harz +++

Das Gesundheitsamt des Landkreises Harz hat am heutigen Freitag, Stand 15 Uhr, 11 neue
Coronainfektionen bestätigt. Damit sind nun 49 Personen im Landkreis erkrankt. Von den 11 neuen Fällen zählen 8 als so genannte Kontaktfälle (Fall ohne Labornachweis, Kontaktperson zu bekannten Fall erkrankt).

Die neuen Fälle wurden in Ballenstedt (2), Ilsenburg (1), Quedlinburg (3), Thale (3) und Wernigerode (2) bestätigt. In häuslicher Quarantäne befinden sich derzeit 259 Personen.

Quarantäne für die Bewohner der ZASt

Ein bisheriger Bewohner der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber (ZASt) in Halberstadt, der bereits 18 Monate in der Einrichtung gelebt hat, wurde nach seiner Verlegung nach Halle positiv auf das
Coronavirus getestet. Das Gesundheitsamt hat daraufhin ab sofort eine zweiwöchige Quarantäne für die 848 Bewohner der ZASt ausgesprochen. Neuzugänge werden in Ausweichobjekten untergebracht.

Zur Umsetzung der Maßnahmen hat der Landkreis die Polizei um Amtshilfe gebeten.
(Quelle: LK Harz, Pressestelle)


Stand: 19.03.2020

Um das Gesundheitssystem zu entlasten, wird auch die Stadt Wernigerode die weitere Ausbreitung des Virus eindämmen. Darüber hinaus gilt es, die städtische Infrastruktur und Handlungsfähigkeit aufrecht zu erhalten.

Coronavirus - Illustration
© pixabay.com
Coronavirus - Illustration © pixabay.com

Das Land Sachsen-Anhalt hat am Freitag, 13. März 2020 umfassende Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Um das Gesundheitssystem zu entlasten, will auch die Stadt Wernigerode die weitere Ausbreitung des Virus eindämmen und so ein Abflachen beziehungsweise das Verzögern des Pandemiehöhepunktes erreichen. Darüber hinaus gilt es, die städtische Infrastruktur und Handlungsfähigkeit aufrecht zu erhalten. Daher hat der Krisenstab um Oberbürgermeister Peter Gaffert getagt, um über die neuesten Entwicklungen und geeigneten weiteren Maßnahmen in Wernigerode zu beraten.

Schließung der Kindertagesstätten

Die Stadt Wernigerode hat ab 16. März alle Kindertageseinrichtungen geschlossen und bietet ausschließlich eine Notbetreuung an. Alle Einrichtungen sind nur noch für Kinder geöffnet, deren Eltern keine andere Möglichkeit zur Betreuung haben. Ab Mittwoch, 18. März 2020 bis zum 13. April 2020 sind von der Schließungsverfügung nur noch Angehörige von Berufsgruppen ausgenommen, deren Tätigkeit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der medizinischen, pflegerischen und pharmazeutischen Versorgung der Bevölkerung und der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen der Daseinsvorsorge und des öffentlichen Lebens dient. Dazu zählen insbesondere: Alle Einrichtungen der Gesundheits-, Arzneimittelversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, des Justiz- und Maßregelvollzuges, der Landesverteidigung, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich Behörden des Arbeits-, Gesundheits- und Verbraucherschutzes sowie Einrichtungen der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Medien, Presse und Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung}, der Versorgung mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.

Die Notwendigkeit einer außerordentlichen Betreuung von Kindern der unentbehrlichen Schlüsselpersonen ist der betreffenden Gemeinschaftseinrichtung gegenüber durch schriftliche Bestätigung des jeweiligen Arbeitgebers bzw. Dienstvorgesetzten bzw. bei Selbständigen durch schriftliche Eigenauskunft nachzuweisen.

Veranstaltungen und Öffnung aller städtischen Einrichtungen

„Auch hier kommt es zu weitreichenden Einschnitten, die wir sehr bedauerlich finden“ informiert Rüdiger Dorff. „Nachdem die Stadt am vergangenen Freitag bereits alle Veranstaltungen, die in städtischer Zuständigkeit oder den Händen der Wernigerode Tourismus GmbH liegen, bis zum 19. April 2020 abgesagt bzw. verschoben haben, werden wir nun auch alle unsere öffentlichen Einrichtungen ab Dienstag, 17. März schließen“ so Dorff.

Betroffen sind hier die Schwimmhalle Wernigerode, die Bibliothek und Kinderbibliothek, das Stadtarchiv, die Harzbücherei, die Schierker Feuerstein Arena, die Jugendcenter, die Dorfgemeinschaftshäuser, alle städtischen Museen inkl. Schloss und Sportstätten. „Bei der Nutzung von Spielplätzen appellieren wir an die Vernunft jedes Einzelnen. Wir können keine Türen und Tore abschließen und möchten daher ausdrücklich darauf hinweisen, dass man momentan nicht in großen Gruppen zusammenkommen soll. Ein solches Verhalten wäre gegen alle Bestrebungen gerichtet, die Ausbreitung des Virus einzudämmen“ informiert Oberbürgermeister Peter Gaffert.
In Absprache mit dem Stadtratspräsidenten Uwe-Friedrich Albrecht sind alle Gremiensitzungen des Stadtrates ausgesetzt. Damit entfällt der Stadtrat am 2. April 2020.

Auch die Harzer Schmalspurbahnen stellen ab ihren Fahrplan ein.

Bei der Kinder- und Stadtbibliothek fallen vorerst keine Mahngebühren an.
Diese werden erst 4 Wochen nach Wiedereröffnung wieder aufgegriffen.

Der Wochenmarkt am Dienstag und Freitag in der Zeit von 08:00 Uhr bis 15:00 Uhr bleibt geöffnet.

Der Wertstoffhof am Köhlerteich öffnet von Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr und Samstag 9 bis 12 Uhr.

Ab sofort erfolgt KEINE Annahme von Bauschutt mehr. Auch der Verkauf von Müllsäcken ist NICHT mehr möglich. Bargeld kann nicht mehr angenommen werden.

Wer Grünschnitt zum Wertstoffhof bringen möchte, kann dafür alternativ das Angebot der ENWI nutzen. Es werden kompostierbare Abfälle wie Baum- und Strauchschnitt, Rasenschnitt, Laub und andere pflanzliche Kleinmaterialien (ungekocht) gesammelt:
• am Samstag, dem 4. April 2020 im Stadtgebiet Wernigerode
• am Mittwoch, dem 8. April 2020 in Benzingerode, Minsleben und Silstedt
• am Dienstag, dem 14. April 2020 in Bolmke
• am Mittwoch, dem 15. April 2020 in Drei-Annen-Hohne und Schierke sowie
• am Donnerstag, dem 16. April 2020 in Reddeber.
Weitere Informationen findet man unter www.enwi-hz.de.

Öffentliche Osterfeuer sind alle abgesagt. Es wird untersagt, weiterhin Grünschnitt an den Sammelstallen abzulegen.

Der Frühjahrsputz wird verschoben in den Herbst 2020.

Regelungen zu Trauungen und Trauerfeiern
Das Coronavirus zwingt die Verwaltung auch hier zu besonderen Maßnahmen.

Stand: 17.03.2020: Die Nutzung der Trauerhallen auf den städtischen Friedhöfen in Wernigerode und den Ortsteilen ist mit sofortiger Wirkung untersagt. Trauerfeiern können nur noch direkt am Grab bzw. im Außengelände der Friedhöfe stattfinden. Diese Regelung gilt zunächst bis 30.04.2020.

Stand 20.03.2020: Trauungen werden unter Einschränkungen und in individueller Absprache mit den Brautleuten durchgeführt.

Regelungen im Ordnungsamt

Ab sofort kann man über die Telefonnummer 03943-654321 einen Termin mit den Kollegen vom Einwohnermeldeamt und Gewerbeamt vereinbaren.
Man erreicht die Mitarbeiter auch unter buergerinfo@wernigerode.de

oder unter gewerbe@wernigerode.de. Eine Terminvereinbarung per Telefon ist unabdingbar.

Regelungen Wohngeld

Auch hier muss vorab ein Termin telefonisch vereinbart werden. Unter 03943-654520 oder wohngeld@wernigerode.de ist dies möglich.


All diese Regelungen gelten ab Dienstag, 17.03.2020 bis auf Widerruf.