Sprungziele
Seiteninhalt
22.09.2020

Neuer Sonderstempel: Harzer Wandernadel im Wernigeröder Harzmuseum

Mit der Harzer Wandernadel kann man den gesamten Harz erwandern und seine ganze Bandbreite erleben.

Alexandra, Richard und Elenor Runschke vor der Stempelstelle im Harzmuseum
© Harzmuseum
Alexandra, Richard und Elenor Runschke vor der Stempelstelle im Harzmuseum © Harzmuseum

Wandern im Harzmuseum: Seit wenigen Tagen ist in den Räumen des Wernigeröder Harzmuseums am Klint ein neuer Sonderstempel der Harzer Wandernadel verfügbar. In Zusammenarbeit mit dem Trägerverein der Wandernadel wurde eine neue Stempelstelle im Mineralien-Raum des städtischen Museums aufgebaut. Erreichbar ist der neue Sonderstempel zu den Öffnungszeiten des Harzmuseums, dienstags bis samstags zwischen 10 und 17 Uhr. Ein Museumsbesuch ist Voraussetzung für die Nutzung der Stempelstelle.
Die Idee zu diesem neuen Anlaufpunkt hatte Alexandra Runschke, Archäologin und Mitarbeiterin des Harzmuseums, die seit Jahren mit ihrer Familie und besonders mit den beiden Kindern Richard (6) und Elenor (2) Stempel der Harzer Wandernadel sammelt. Besonders beliebte Auszeichnungen für Kinder bis 11 Jahre sind die „Wanderprinzessin“ und der „Wanderprinz“, die Richard und Elenor seit wenigen Monaten bereits tragen dürfen.
Olaf Ahrens, Leiter des Harzmuseums, freut sich über die neue Attraktion in seinem Haus: „Wir konnten die Idee in sehr kurzer Zeit mit dem Trägerverein der Harzer Wandernadel umsetzen. Vielen Dank an Klaus Dumeier und sein Team. Wir denken, dass die Stempelstelle im Mineralien-Raum der naturkundlichen Dauerausstellung genau richtig platziert ist. Damit gibt es nun neben der Tourist-Information eine zweite Sonderstempelstelle der Harzer Wandernadel im Stadtzentrum.“

Das Projekt „Harzer Wandernadel“ wurde 2005 mit dem Ziel ins Leben gerufen, ein touristisches Angebot für Wanderfreunde zu erstellen. Mit der Harzer Wandernadel kann man den gesamten Harz erwandern und seine ganze Bandbreite erleben. Erwandert werden bekannte Touristenmagnete wie der Brocken, die Rosstrappe in Thale oder das UNESCO-Welterbe Rammelsberg in Goslar ebenso wie kaum bekannte, doch nicht weniger lohnenswerte Ziele.

Neben den 222 Stempelstellen, verteilt im gesamten Harz, sind mittlerweile 39 Sonderstempelstellen Bestandteil der Harzer Wandernadel. Sie befinden sich in der Nähe von romantischen Waldgaststätten, rustikalen Schutzhütten und einer Vielzahl von interessanten Aussichtspunkten. Auch Bergwerke, Burgruinen oder Naturdenkmäler und Museen sind Teil des Projekts.

Bildunterschrift: Alexandra, Richard und Elenor Runschke vor der Stempelstelle im Harzmuseum © Harzmuseum