Sprungziele
Seiteninhalt
04.05.2021

Im Impfzentrum am Kupferhammer fühlt man sich gut betreut und aufgehoben

Seit Anfang März können sich impfberechtigte Bürgerinnen und Bürger im Impfzentrum Wernigerode am Kupferhammer gegen das Coronavirus impfen lassen.

Impfzentrum Wernigerode
© Pressestelle
Impfzentrum Wernigerode © Pressestelle

Nur wer impfberechtigt ist und einen Termin hat, kann zum Impfzentrum kommen. Die Coronaschutzimpfung ist freiwillig und kostenlos. Die Reihenfolge der Personengruppen, die geimpft werden, legt die Impfverordnung des Bundes fest. Zur ersten Gruppe gehören neben den über 80-jährigen auch Beschäftigte der stationären Pflegeeinrichtungen, der ambulanten Pflegedienste sowie der medizinischen Einrichtungen mit hohem Infektionsrisiko wie zum Beispiel Intensivstationen oder Rettungsdienste. Im Impfzentrum sind die erforderlichen Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen selbstverständlich gesichert und es besteht Maskenpflicht.

Außerdem stehen jederzeit medizinische Notfallteams zur schnellen Hilfe bereit. Damit Mindestabstände eingehalten werden, wurden Markierungen in allen Warte- und Anstellbereichen angebracht. Zudem gibt es Desinfektionsmittelständer und Hinweisschilder zu Infektionsschutzregeln.

Häufig gestellte Fragen:

Stand 05.05.2021: Angebote für Corona-Schutzimpfungen werden ausgeweitet

Ab dem 15. Mai können in Sachsen-Anhalt auch alle Impfberechtigten der Priorität 3 eine Corona-Schutzimpfung erhalten. Termine können für die Impfzentren gebucht oder mit den Haus- und Fachärzten, die Impfungen anbieten, vereinbart werden, wie Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne am 5. Mai 2021 in Magdeburg mitteilte.

Weitere Informationen auf den Internetseiten des Landes:

Wie erreiche ich das Impfzentrum?

Das Impfzentrum befindet sich in Wernigerode Am Kupferhammer 36. Das Impfzentrum ist mit öffentlichen Nahverkehrsmitteln und mit dem Auto gut zu erreichen und ausgeschildert. Direkt vor dem Eingang sind Parkplätze vorhanden. Das Impfzentrum wurde mit deutlichen und großen Beschilderungen versehen, die das Auffinden möglichst leicht machen sollen. Auch an den Straßen wurden Ausschilderungen zur besseren Erreichbarkeit vorgenommen. Das Impfzentrum ist komplett barrierefrei. Es sind Rampen vorhanden, die mit dem Rollstuhl gut befahrbar sind. Helferinnen und Helfer stehen vor Ort bereit.

Wann ist das Impfzentrum geöffnet?

Die Öffnungszeiten sind täglich von 8 Uhr bis 17 Uhr. (Stand bei Redaktionsschluss) Wie viele Menschen können täglich geimpft werden? Bis zu 450 Menschen können pro Tag hier geimpft werden. Die Anzahl ist erweiterbar. Dies richtet sich u.a. nach der Verfügbarkeit der Impfstoffe.

Was erwartet mich, wenn ich zum Impfen komme?

Der Zugang zum Impfzentrum erfolgt nur nach kontaktloser Temperaturmessung. Wer aufgrund von Erkrankungen, des Alters oder einer Behinderung nicht allein kommen kann, darf eine Begleitperson mit in das Impfzentrum bringen. Über eine optische Laufwegkennzeichnung mit Pfeilen auf dem Boden werden Sie in einem Einbahnstraßensystem durch die verschiedenen Einheiten des Impfzentrums geführt. Sie kommen zunächst durch den ebenerdig gelegenen Eingang an, desinfizieren sich die Hände. Danach melden Sie sich am Anmeldeschalter an. Bitte bringen Sie ihre Terminbestätigung und, falls vorhanden, den Anamnesebogen Ihres Hausarztes, ihre Krankenversicherungskarte und den Personalausweis mit. Wer seinen Aufklärungsbogen vergessen hat, bekommt hier einen neuen.

Zur persönlichen Impfberatung stehen Ärztinnen und Ärzte bereit. Es stehen mehrere Impfzimmer zur Verfügung, so dass in möglichst kurzen Zeitabständen geimpft werden kann. Die Impfung erfolgt intramuskulär in den Oberarm und wird danach im Impfpass dokumentiert.

Wie geht es nach der Impfung weiter?

Nach der Impfung wird den Patienten empfohlen, sich für circa 30 Minuten in den Ruhebereich zu begeben. Dort sitzen sie und warten circa 15 Minuten. Danach erhalten sie ihre Dokumente zurück und können das Impfzentrum wieder verlassen.

Bin ich jetzt für immer gegen Corona geschützt?

Ob die Impfung vor einer Übertragung des Erregers auf andere Personen schützt, ist noch unbekannt. Deshalb ist es trotz Impfung wichtig, die bekannten Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten.

»Ich persönlich möchte die Bürgerinnen und Bürger ausdrücklich ermutigen, das Impfzentrum zu nutzen und sich impfen zu lassen. Denn Dank der Impfung können wir die berechtigte Hoffnung haben, das Virus zu besiegen und langfristig wieder zur Normalität zurückzukehren«, so Ralf Schult von der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG), der federführend das Impfzentrum mit aufgebaut hat und betreut.