Sprungziele
Seiteninhalt
01.12.2020

Nähe spüren in den Zeiten des Abstands

Die von Eltern, Kindern und Erzieher/innen der Kita Regenbogen selbst gebaute Weihnachtskrippe kann in der Pfälzergasse 9 besichtigt werden.
Die von Eltern, Kindern und Erzieher/innen der Kita Regenbogen selbst gebaute Weihnachtskrippe kann in der Pfälzergasse 9 besichtigt werden.

Die Coronazeit hat in der integrativen Kindertagesstätte „Regenbogen“ für viele neue Regeln und ungewohnte Tagesabläufe für Kinder, Eltern und pädagogische Fachkräfte gesorgt. Neue Begrüßungsrituale wurden entwickelt, die offene Lernwerkstattarbeit wich der geplanten Struktur im eigenen Gruppenraum. Und immer wieder Abstand halten.

Den äußeren Abstand mit innerer Nähe zu füllen, ist den Fachkräften, besonders in der Vorweihnachtszeit, ein großes Anliegen. So gab es vor den Garderoben selbst gestaltete Briefkästen, damit die Kommunikation mit den Kindern aus den Nachbargruppen nicht fehlte. Im Morgenkreis äußerten sie sich über Erlebnisse, die auch zu Hause den Alltag verändert haben, und sie besprachen „Was fehlt mir in diesen Zeiten, und was fühlt sich für mich gerade gut an? Was macht mich glücklich?“ Ein Flyer der Aktion „Kinder helfen Kindern“ beschäftigte sie sehr. Wie leben andere Kinder, welche Nöte plagen sie? Was kann ich für sie tun? Erst durchstöberten sie den Kindergarten um zu schauen, was können wir abgeben, wovon haben wir zu viel? Die ersten Pakete wurden gepackt. Dann wurde der Gedanke in die Familien getragen.

„Viele Pakete konnten wir an den Weihnachtspäckchenkonvoi abgeben und hoffen, damit kleine Glücksmomente zu schaffen“, sagt Kirsten Pook, Leiterin der Kita „Regenbogen“. „Da wir in diesem Jahr kein Weihnachtsprogramm für die Senioren*innen aufführen können, wird in den einzelnen Gruppen fleißig gebastelt und gewerkelt. Vielleicht dürfen die Präsente ja abgegeben werden. Wenn nicht, könnten sie ja an der Kindertagesstätte ‚Regenbogen‘, in der Pfälzergasse 9, entlang spazieren und die neu errichtete Weihnachtskrippe bestaunen“ lädt Kirsten Pook ein. „Das Team vom ‚Regenbogen‘ möchte sich auf diesem Weg recht herzlich bei allen Familien für die große Spendenbereitschaft und den handwerklichen Ehrgeiz beim Krippenbau bedanken.“