Sprungziele
Seiteninhalt
18.05.2020

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Harzklinikum Dorothea Christiane Erxleben hat erneut das Qualitätssiegel »Ausgezeichnet für Kinder« erhalten

Seit 2009/10 vergibt ein unabhängiges Expertengremium diese Auszeichnung.

Die Kinderklinik von Chefarzt Dr. Henning Böhme hat diese Auszeichnung ununterbrochen jetzt zum sechsten Mal erhalten.
© Harzklinikum
Die Kinderklinik von Chefarzt Dr. Henning Böhme hat diese Auszeichnung ununterbrochen jetzt zum sechsten Mal erhalten. © Harzklinikum

Die ersten Kinderkliniken in Deutschland haben vom Pflegebeauftragten der Bundesregierung, Staatsekretär Andreas Westerfellhaus, die Zertifikate über das Gütesiegel „Ausgezeichnet. FÜR KINDER 2020–2021“ erhalten. Dazu zählt die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Harzklinikum Dorothea Christiane Erxleben mit ihren Stationen in Wernigerode und Quedlinburg.

Wernigerode/Quedlinburg. „Ausgezeichnet für Kinder“ ist die Kinderklinik am Harzklinikum Dorothea Christiane Erxleben. Erneut hat eine unabhängige Bewertungskommission dieses Qualitätssiegel an Chefarzt Dr. Henning Böhme verliehen, zum sechsten Mal in Folge seit 2009. Mit der Initiative „Ausgezeichnet für Kinder“ werden Qualitätsstandards in der Kindermedizin bewertet, dabei Strukturen in deutschen Kinderkliniken kontrolliert. Die Krankenhäuser stellen sich dieser Überprüfung freiwillig.

„Die Bewertungskommission legt Wert auf einen hohen Anteil von Fachärzten für Kinder- und Jugendmedizin, die 24 Stunden – also täglich rund um die Uhr – in der Kinderklinik tätig sind. Gleiches gilt für die Pflege: Mindestens 95 Prozent unserer Kolleginnen in der Pflege müssen ausgebildete Kinderkrankenschwestern sein“, erläutert Dr. Henning Böhme, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Mit solchen Kriterien betonten die Prüfer den in der Kindermedizin anerkannten Grundsatz: „Kinder sind keine kleinen Erwachsenen“. Weitere wichtige Kriterien, so der Chefarzt, sind begleitende Betreuungsangebote von Kinder- und Jugendpsychologen, Sozialpädiatern und Physiotherapeuten. Ebenso müssen diagnostische Voraussetzungen wie die Rund-um-die-UhrVerfügbarkeit von Labordiagnostik, von Untersuchungsmethoden wie Ultraschall, Computer- und Magnetresonanztomographie (CT und MRT) vorhanden sein, um das Qualitätssiegel zu erhalten.

Strukturen in der Kinder- und Jugendmedizin sind wichtig. Der Chefarzt sieht darüber hinaus die Stärken seiner Klinik, die über Stationen in Wernigerode und Quedlinburg verfügt, „im wirklich großen Engagement aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die unseren Anspruch, eine moderne familienorientierte Kindermedizin verbunden mit hohen Qualitätsstandards zu leisten, Tag für Tag in ihrem Beruf leben“. Der Großteil der Patientenzimmer ist als sogenannte Eltern-Kind-Einheit konzipiert. Das bedeutet, jederzeit kann ein Elternteil als Begleitperson in der Kinderklinik aufgenommen werden, während die Kinder behandelt werden. Die meisten dieser Einheiten sind Einzelzimmer, so dass genügend Ruhe und familiäres Wohlfühlklima zur schnelleren Genesung beitragen. Dank der großen parkähnlichen Grünanlage ist auch im direkten KlinikUmfeld eine bestmögliche Wohlfühlsituation geschaffen, so der Chefarzt.

Wie Dr. Henning Böhme betont, würden die externen Gutachter seit inzwischen bereits elf Jahren seiner Klinik ununterbrochen eine hohe Qualität attestieren. Das Zertifikat „Ausgezeichnet für Kinder“ ist die Bestätigung dafür, dass es am Harzklinikum eine bestmögliche wohnortnahe kindermedizinische Versorgung gibt. Der Chefarzt: „Das macht uns auch stolz und ist zugleich Ansporn, im Interesse unserer Patienten darin nicht nachzulassen.“

Eltern und alle anderen Interessierten können sich über das Qualitätszertifikat, die ausgezeichneten Kliniken im Internet: www.ausgezeichnet-fuer-kinder.de informieren und sich so für die bestmögliche Kinderklinik in ihrer Nähe entscheiden. (tk)