Sprungziele
Seiteninhalt

Was erledige ich wo?

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Reisegewerbekarte - ausstellen

Beschreibung

Leistungsbeschreibung

Wenn Sie als Schausteller, fliegender Händler oder Inhaber eines Marktstandes tätig sind, d.h. wenn Sie Ihre Dienstleistungen oder Waren an ständig wechselnden Orten anbieten, oder ohne vorherige Bestellung außerhalb einer Niederlassung Bestellungen aufsuchen bzw. Waren aufkaufen oder Bestellungen auf Leistungen aufsuchen, betreiben Sie ein Reisegewerbe. Dazu benötigen Sie eine Reisegewerbekarte.

Die Reisegewerbekarte hat der Gewerbetreibende bei der Ausübung seiner Tätigkeit mit sich zu führen und den Beauftragten der örtlich zuständigen Behörde auf Verlangen vorzuzeigen. Als Arbeitgeber muss er den in seinem Betrieb Beschäftigten, die ohne seine Anwesenheit direkten Kundenkontakt haben bzw. an einem anderen Ort als er selbst tätig sind, eine Zweitschrift oder eine beglaubigte Kopie der Reisegewerbekarte aushändigen.

An wen muss ich mich wenden?

Gewerbebehörde der Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung, bei der der Antragsteller seinen gewöhnlichen Aufenthalt bzw. - bei juristischen Personen - der Betrieb seinen Sitz hat bzw. haben wird.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Personalausweis oder Reisepass
  • ggf. Handels-, Vereins- oder Genossenschaftsregisterauszug
  • polizeiliches Führungszeugnis des Antragstellers bzw. des Geschäftsführers
  • Auszug aus dem Gewerbezentralregister
  • ggf. Handwerkskarte
  • ggf. Nachweise der Schaustellerhaftpflichtversicherung

Welche Gebühren fallen an?

75,00 bis 300,00 Euro

Rechtsgrundlage

Gewerbeordnung (GewO), §§ 55 GewO
§ 55a GewO - reisegewerbekartenfreie Tätigkeit
§ 55c GewO - Anzeigepflicht
§ 55f GewO - Haftpflichtversicherung,
§ 60c GewO - Mitführen und Vorzeigen der Reisegewerbekarte

Rechtsbehelf

Gegen eine ablehnende oder einschränkende Entscheidung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe schriftlich oder mündlich zur Niederschrift bei der zuständigen Behörde Widerspruch eingelegt werden.

Unterstützende Institutionen

Industrie- und Handelskammer