Sprungziele
Seiteninhalt
07.07.2020

Wernigerodes Stadt-Öko-Pfad erhält Auszeichnung

Der Stadt-Öko-Pfad der Stadt Wernigerode wurde als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet.

Am Gründungsort der Stadt Wernigerode erhielt der Stadt-Öko-Pfad seine besondere Würdigung.
A. Hofmann © Stadt Wernigerode
Am Gründungsort der Stadt Wernigerode erhielt der Stadt-Öko-Pfad seine besondere Würdigung.
A. Hofmann © Stadt Wernigerode

Die Würdigung nahm Oberbürgermeister Peter Gaffert vor. Die Auszeichnung wird an vorbildliche Projekte verliehen, die sich in besonderer Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt in Deutschland einsetzen.

Wernigerode ist mit seiner grünen Lebensqualität gut mit Naturvielfalt ausgestattet, vor allem in den Außenbereichen. Für viele nicht auf den ersten Blick ersichtlich befinden sich auch in der Innenstadt zahlreiche Biotope. Einige Stadtbiotope beinhaltet der Stadt-Öko-Pfad, der am Rathaus beginnt und etwa vier Kilometer durch die Stadt führt. Er zeigt, dass in städtischen Bereichen vielfältige Lebensräume geschaffen, erhalten und gefördert werden können. „Der Pfad erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Er hilft vielmehr dabei, die ökologischen Sehenswürdigkeiten der Stadt zu erkunden“, so Ulrich Eichler, ehemaliger Energie- und Umweltbeauftragter der Stadt, der die Stadtbiotope zusammengetragen hat. „Mit diesem vorbildlichen Projekt wird ein deutliches Zeichen für das Engagement zur Erhaltung biologischer Vielfalt in Deutschland gesetzt“, würdigt Arno Todt von der Geschäftsstelle UN-Dekade Biologische Vielfalt. Das Faltblatt zum Stadt-Öko-Pfad bietet nicht nur eine Übersicht über die einzelnen Standorte der Besonderheiten, sondern zeigt auch typische Pflanzenarten an Gemäuern und Wänden.

Es ist in den Infostellen der Stadt erhältlich. Darüber hinaus entwickelt das Harzmuseum im Rahmen des „Grünen Klassenzimmers“ derzeit ein Schulklassenprogramm zum Stadt-Öko-Pfad. Die Stadtführergilde Wernigerode plant eine Fortbildung ihrer Mitglieder, um diesen zukünftig auch bei den Stadtführungen noch besser berücksichtigen zu können. Ohne die Corona-Krise wäre beides längst erprobt worden. Diese Aktivitäten haben die UN-Dekade-Fachjury nachhaltig beeindruckt. „Unser Stadt-Öko-Pfad ist ein wichtiges Symbol für die Umweltfreundlichkeit der Stadt Wernigerode. Er lädt Einwohner und Gäste zu einem besonderen Spaziergang durch unsere schöne Stadt ein“, so Oberbürgermeister Peter Gaffert. Neben der offiziellen Urkunde und einem Auszeichnungsschild erhält die Stadt Wernigerode einen „Vielfalt-Baum“, der symbolisch für die Naturvielfalt steht. Ab sofort wird das Projekt auf der Webseite der UN-Dekade in Deutschland unter www.undekade-biologischevielfalt.de  vorgestellt.

Hintergrund UN-Dekade Biologische Vielfalt
Die Vereinten Nationen haben den Zeitraum von 2011 bis 2020 als UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgerufen, um dem weltweiten Rückgang der Naturvielfalt entgegenzuwirken. Ein breit verankertes Bewusstsein in unserer Gesellschaft für den großen Wert der Biodiversität ist eine wichtige Voraussetzung. Die UN-Dekade Biologische Vielfalt in Deutschland lenkt mit der Auszeichnung vorbildlicher Projekte den Blick auf den Wert der Naturvielfalt und die Chancen, die sie uns bietet. Gleichzeitig zeigen diese Modellprojekte, wie konkrete Maßnahmen zum Erhalt biologischer Vielfalt, ihrer nachhaltige Nutzung oder der Vermittlung praktisch aussehen können. Über die Auszeichnung von Projekten entscheidet eine unabhängige Fachjury, an der Vertreter/innen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen beteiligt sind. Die UN-Dekade Fachjury tagt zweimal im Jahr. Der Wettbewerb ist jetzt abgeschlossen, Informationen zur UN-Dekade finden Sie weiterhin online bei der Geschäftsstelle UN-Dekade Biologische Vielfalt unter www.undekade-biologischevielfalt.de.

Der Begriff „biologische Vielfalt“ umfasst die Vielzahl der Tier- und Pflanzenarten sowie die Vielfalt der Mikroorganismen und Pilze. Einbezogen wird auch die genetische Vielfalt innerhalb der Arten, die sich bei Pflanzen in den verschiedenen Sorten wiederspiegelt und sich bei Tieren mit den Rassen verbindet. Aber auch die verschiedenen Lebensräume und komplexe ökologische Wechselwirkungen sind Teil der biologischen Vielfalt. Die Biodiversität ist Voraussetzung für das Funktionieren der Ökosysteme mit ihren verschiedenen Ökosystemleistungen.

Ansprechpartner bei der Geschäftsstelle UN-Dekade Biologische Vielfalt:
Arno Todt (Projektleitung)
Geschäftsstelle UN-Dekade Biologische Vielfalt
c/o nova-Institut GmbH
Industriestraße 300
Gebäude 611
50354 Hürth
Telefon: 02233-481463
geschaeftsstelle@undekade-biologischevielfalt.de 
www.undekade-biologischevielfalt.de 
Weitere Infos zu dem Wettbewerb zur UN-Dekade unter:
www.undekade-biologischevielfalt.de 

Foto oben: Am Gründungsort der Stadt Wernigerode erhielt der Stadt-Öko-Pfad seine besondere Würdigung. Von links: Roman Müller (Wernigerode Tourismus GmbH), Kathrin Elmrich und Anja Storm (beide Stadtführergilde), Ulrike Hofmüller (Harzmuseum), Maya Dörge (absolviert einen Bundesfreiwilligendienst), Peter Gaffert, Ulrich Eichler und Katrin Anders (Mitarbeiterin für Nachhaltige Stadtentwicklung und Demografie). Im Vordergrund: Hortkinder der Diesterwegschule, die den Stadt-Öko-Pfad erkundet haben. © Ariane Hofmann