Sprungziele
Seiteninhalt
06.08.2021

Einsatz des FD 3 Betreuungszuges des Landkreises Harz im Ahrtal

Die gesammelten Eindrücke vor Ort werden die Einsatzkräfte so schnell nicht vergessen.

Einsatz im Hochwassergebiet
© DLRG
Einsatz im Hochwassergebiet © DLRG

Der Einsatz des FD 3 Betreuungszuges des Landkreises Harz liegt jetzt einige Tage zurück. Die gesammelten Eindrücke vor Ort werden die Einsatzkräfte so schnell nicht vergessen. „Was für eine Zerstörung das Wasser angerichtet hat, kann man kaum in Worte fassen“ so Zugführer Philipp Nebel.

Nach der 500 km langen Anreise und einer Fahrtzeit von neun Stunden erreichte am Mittwochmorgen, dem 21. Juli 2021 der Zug den Bereitstellungsraum Nürburgring in Rheinland – Pfalz.
Vor Ort bestanden die Aufgaben des Zuges in der Bereitstellung von Schlafmöglichkeiten im Bereitstellungsraum für andere Einsatzkräfte, sodass von den Kameraden und Kameradinnen Zelte sowie Feldbetten aufgebaut und gestellt wurden.

Des Weiteren war die DLRG für die Verpflegung der Einsatzkräfte sowie den Essenstransport in die einzelnen Einsatzgebiete mit verantwortlich. Auch der Transport von Einsatzkräften stand auf dem Einsatzplan, vor allem nachts, wenn die Helikopter die Helfer nicht mehr zu ihren Einsatzorten fliegen konnten. Auch die Besorgung von dringend benötigten Medikamenten für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe und der Transport anderer Güter war Bestandteil des Aufgabengebietes.

In der Nacht zum 25. Juli 2021 trat der Zug die Rückreise in den Harz an.

Am Sonntagvormittag wurden die erschöpften Einsatzkräfte vom Vorstandsvorsitzenden Ralf Schult und Merve Bentzien von der Kreisverwaltung Landkreis Harz herzlich in Empfang genommen.
„Wir blicken auf insgesamt 2055 Einsatzstunden zurück“ so Fachdienstleiter Christopher Bock. „Wir bedanken uns für die sehr gute Zusammenarbeit mit den einzelnen Hilfsorganisationen vor Ort und für die Unterstützung der Incognito Security GmbH & Co. KG, die uns ihre Lichttechnik, Reservekanister, Festzeltgarnituren, Heizlüfter und Kabeltrommeln für den Einsatz zur Verfügung gestellt haben.“