Sprungziele
Seiteninhalt
07.10.2021

Die Schwimmhalle feierte ihren 50ten Geburtstag

Die Schwimmhalle Wernigerode in der Weinbergstraße wurde seinerzeit mit zahlreichen Gästen am 7.10.1971 zum 22. Jahrestag des Bestehens der DDR eröffnet. 

Flossenschwimmen war damals schon eine beliebte Sportart
© Stadtarchiv
Flossenschwimmen war damals schon eine beliebte Sportart © Stadtarchiv

Der Andrang der Badegäste war enorm, sie warteten Stunden lang, um die neue Schwimmhalle nutzen zu können.
Mit Hilfe der Schwimmhalle hatte die Stadt das Ziel, dass kein Kind im Kreis Wernigerode die Grundschule als Nichtschwimmer verlässt. Im Jahre 1973 bekam der Sportlehrer Wolfgang Rühl die Aufgabe, dies in die Tat um zusetzten. Zum Schuljahresbeginn 1974 starteten die ersten Schulschwimmkurse, unter der Leitung von Herrn Rühl und seinem Team. Eine Tradition, die bis heute in unserer Schwimmhalle sehr erfolgreich weitergeführt wird. Auch das Vereinsleben entwickelte sich rasant.

Das Trainingszentrum Schwimmen wurde durch den Sportler Bernd Kühn noch im selben Jahr gegründet. Nun konnten jährlich Rettungsschwimmer der Wasserwacht ausgebildet werden und auch Tauchsport wurde in der Halle ausgeführt. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Wettkämpfe stattfanden und Siege auf nationaler Ebene zu verzeichnen waren.

Die Nutzung der Badegäste hinterließ viele Verschleißspuren. Im Jahr 1992/1993 Wurde die Schwimmhalle saniert. Ein neues Schwimmbecken, barrierefreies Nichtschwimmerbecken, eine Cafeteria, eine Sauna, ein Verkaufsshop und ein moderner Umkleidebereich mit neuen verschließbaren Schränken. In den Jahren 2008/2009 mussten die Beckenwände und Beckenumläufe erneuert werden. In den letzten Jahren, musste die Sauna und die Umkleiden erneuert werden. Durch die Wende zogen sich viele Sponsoren zurück.

Anfang der 1990er mussten Vereine mit eigener Rechtsform neu gegründet werden. Es entstanden neue Vereine, wie der Harzer Schwimmverein 2002, die deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, der Tauchclub Harz und der Tauchclub Nereus die immer noch existieren. Bis heute trainieren Sportlerinnen und Sportler aus den Wernigeröder Vereinen an den Eliteschulen des Sports in Halle und Leipzig, dort präsentieren sie ihre Heimatstadt erfolgreich.

Foto oben: (c) Stadtarchiv