Sprungziele
Seiteninhalt
28.12.2020

Bitte beachten! Kein Feuerwerk in Wernigerodes Altstadt!

Gemäß der ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz darf Feuerwerk nicht in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen, Fachwerkhäusern, Scheunen und Bereichen mit großen Menschenansammlungen abgebrannt werden.

Kind mit Wunderkerze
© pixabay.com
Kind mit Wunderkerze © pixabay.com

In wenigen Tagen wird der Jahreswechsel gefeiert. Für viele gehört das alljährliche Feuerwerk zum Höhepunkt des Abends. Leider endet die Nacht für zahlreiche Menschen mit Verbrennungen und Verletzungen in der Notaufnahme. Ursache hierfür sind häufig Feuerwerkskörper, die nicht richtig verwendet werden. Ebenso große Gefahr geht von illegalen oder selbstgebauten Silvesterböllern aus.
Gemäß der ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz darf Feuerwerk nicht in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen, Fachwerkhäusern, Scheunen und Bereichen mit großen Menschenansammlungen abgebrannt werden.

Für die Altstadt von Wernigerode bedeutet dies, dass kein Silvesterfeuerwerk zugelassen ist, da Fachwerkgebäude 100 m von Feuerwerk entfernt sein müssen.

Aber auch außerhalb der Innenstadt sollte in diesem Jahr unbedingt vom Zünden von Feuerwerk abgesehen werden. Es sollte inzwischen klar sein, dass Silvesterfeuerwerk und das Gefahrenpotential eine zusätzliche Belastung des Gesundheitssystems darstellen. In der 9. Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt wird dringend davon abgeraten, Feuerwerk zu zünden.

Die Stadt Wernigerode reagiert hiermit auf den Beschluss der Bundesregierung: An Silvester und Neujahr wird bundesweit ein An- und Versammlungsverbot umgesetzt. Der Verkauf von Pyrotechnik vor Silvester wird in diesem Jahr generell verboten. Bund und Länder appellieren an die Bürgerinnen und Bürger, in diesem Jahr gar kein Feuerwerk zu zünden.