600 Jahre Bürgerforsten/Stadtwald Wernigerode

Gedenkstein im Stadtwald

Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2011 zum Internationalen Jahr der Wälder erklärt.

Weltweit machen Waldnutzer und -eigentümer mit vielen Aktionen auf die riesige Bedeutung der Wälder für die Daseinsvorsorge der Menschheit aufmerksam.

Die Stadt Wernigerode ist verantwortlich für 2.075 Hektar Stadtwald, den sie seit 1411 in einer wechselvollen Geschichte zum Nutzen ihrer Bürger erworben, aufgebaut und gepflegt hat. Auf diesen Seiten wird Ihnen vorgestellt, wie die Stadt Wernigerode diese Verantwortung seit jeher wahrnimmt.

Wie die Stadt von den oft unsichtbaren Leistungen ihres Waldes seit jeher profitiert.

Und wie sich dafür engagiert, dass Bürgern und Gästen diese hohe Lebensqualität erhalten bleibt.

Die 2.075 ha (ein Hektar ist eine Fläche von 100 mal 100 Meter Größe) Stadtwald Wernigerode gliedern sich in drei Waldgebiete vor unseren Haustüren.

Der Bereich Salzberg erstreckt sich auf ca. 1.700 ha vom südlichen Stadtrand über Nöschenrode entlang des Zillierbachs bis Hasserode.

Den Schlossberg / Agnesberg bedecken ca. 150 ha Stadtwald. Am Voigtstieg sind es noch mal ca.130 ha.

Dazu kommen eine größere (Horstberg, Ziegenberg, Ratskopf, Schierker Flächen) und mehrere kleinere Splitterflächen, die verteilt von Benzingerode bis Schierke reichen.


Diese Waldflächen und ihre Wanderwege, Loipen und Fahrradrouten werden von uns allen gerne an Wochenenden und am Feierabend genutzt, um uns zu erholen. Das ging früheren Generationen nicht anders und soll auch in der Zukunft der Kinder und Enkel dieser Stadt so bleiben. Schon seit 1872 mit dem Anschluss an das Eisenbahnnetz und 1898/99 mit der Harzer Schmalspurbahn wurde Wernigerode mehr und mehr zum Ausflugsziel und Erholungsort. Die Harburg wurde 1881 erbaut und 1906 wurde das Berghotel Armeleuteberg eingeweiht. Es wurdenfür herrliche Aussichten der12 Meter hohe Kaiserturm und ein Aussichtsturm auf den Wolfsklippen geschaffen. Eine Rodelbahn am Armeleuteberg kam 1908 hinzu (21 % Gefälle auf inzwischen 2 km) und eine Sprungschanze im Salzbergtal (heute Zwölfmorgental).

Heute haben wir im Stadtwald außerdem fünf Waldparkplätze mit Wanderübersichtsplänen, überdurchschnittlich viele Sitzgruppen, Schutzhütten und Fußgängerbrücken, Wanderwege des Harzklubs, ein Blindenwanderweg, historische Wege am Schloß Wernigerode mit denkmalgeschützten Relikten, drei Radwanderwege und eine Mountainbikestrecke, einen Fischlehrpfad, historische Grenzsteine und Gedenksteine, fünf eingefasste Wasserquellen und diverse offen gehaltene Aussichtspunkte.

Rodler und Skifahrer haben Möglichkeiten im Christianen- und Papental. Beiausreichender Schneelage wird die 10 km lange Stadtwald-Loipe gespurt.

Ausgangspunkt für beide ist der Parkplatz Försterplatz oberhalb des Forsthauses. Der dortige Übersichtsplan zeigt den Verlauf der ausgeschilderten Strecken an.

Damit all dies in gutem Zustand und zugänglich bleibt, pflegen wir jährlich mehrere tausend Meter des Wegenetzes. Sie können unsere Arbeit erheblich unterstützen, indem Sie unseren Aufwand für Unrat und Schäden so gering wie möglich halten.

Für Wandertouren durch den Stadtwald und zu anderen Zielen können Sie dieWander - App für Wernigerode und Umgebung nutzen.

Dort finden Sie u.a. "Hinauf in den Harz von Wernigerode nach Schierke" (wunderschöner, abwechslungsreicher Weg von Wernigerode nach Schierke entlang der wild-romantischen Holtemme und vorbei an urigen Felsformationen wie Ottofelsen und Trudenstein) und "Kaiserlicher Ausblick über Wernigerode" (Rundwanderung vom Wernigeröder Marktplatz durch die Harzwälder zum Kaiserturm auf dem Armeleuteberg).


Kontakt und weitere Informationen:

Stadtverwaltung Wernigerode
Revier Stadtforst
Bahnhofstraße 35
38855 Wernigerode 
Tel: 03943. 654. 822
E-Mail: Michael.Selmikat@wernigerode.de

Zurück