Aus der Geschichte des Stadtforstes

Stadtwald im Winter

1411 erste urkundliche Erwähnung eines Bürgerholzes am Ahrensklint nördlich von Schierke

1528 Vereinigung mit dem Neustädter Häu, dem Waldbesitz der Wernigeröder Neustadt

1602 Erwerb des Schützenberges und der Knechtsköpfe für 400 Taler vom Kloster Drübeck

1612 Kauf des Organistenbergs für 500 Taler von Privatpersonen

1618 Erwerb des Ratskopfes und des Eichbergs (heutiger Friedhof)

1703 Kauf des Schmiedeberges von Privatpersonen

1714 erste Ratsförster

1727 Grenzsteinziehung im Revier Neustädter Häu

1742 - 1744 Grenzsetzung zwischen Wernigeröder Bürgerforst, Nöschenröder Gemeindeforst und den preußischen Hasseröder Forsten

1762 Tausch von Teilen des Ziegelbergs, Erhalt von Amelungskopf und den Markhardtberg vom Grafen Christian Ernst zu Stolberg Wernigerode

1815 Erste städtische Forstverwaltung mit "leitendem Stadtförster"

1929 Eingemeindung von Nöschenrode mit dem dazugehörigen Wald

1952 Abgabe des Waldbesitzes als Volkseigentum

1994 - 2000 Rückübertragung des Altbesitzes durch Resitution

2007 Waldflächentausch mit dem Land Sachsen-Anhalt und der BVVG;
Abgabe des Neustädter Häus und des Kieferbruchs, Übernahme von Agnesberg
und Teilen des Hasseröder Reviers

2009 Eingemeindung von Schierke am Brocken


Kontakt und weitere Informationen:

Stadtverwaltung Wernigerode
Revier Stadtforst
Bahnhofstraße 35
38855 Wernigerode 
Tel: 03943. 654. 822
E-Mail: Michael.Selmikat@wernigerode.de

Zurück