1. Baumfällungen kommen planmäßig voran

    Eine enorme Arbeitserleichterung stellt der Schreitbagger für das Team dar.
    Die Baumfällungen im Stadtwald Wernigerode laufen seit Anfang November (wie bereits informiert) und kommen gut voran. Auf Grund des extremen Geländes am Schlossberg wurden in den vergangen Tagen verschiedene Technologien eingesetzt, so z.B. Seilkletterei oder der Schreitbagger Menzimuck.
    mehr ...
  2. 600 Jahre Bürgerforsten/Stadtwald Wernigerode

    Gedenkstein im Stadtwald
    Die Stadt Wernigerode ist verantwortlich für 2.075 Hektar Stadtwald, den sie seit 1411 in einer wechselvollen Geschichte zum Nutzen ihrer Bürger erworben, aufgebaut und gepflegt hat. Hier wird Ihnen vorgestellt, wie die Stadt Wernigerode diese Verantwortung seit jeher wahrnimmt.
    mehr ...
  3. Waldkulturerbe und Artenvielfalt

    2011 - Jahr der Wälder
    In Wernigerodes Wäldern wachsen 58,8% Fichte, 12,8% Rotbuche, 10,8%Traubeneiche, 5,7% anderes Hartlaubholz, 5,3% Lärche und Kiefer, 4,6% Weichlaubholz und 2% Douglasie.
    mehr ...
  4. Erlebnis Stadtwald und Wandertouren

    Skiloipen im Stadtwald
    Die Waldflächen und ihre Wanderwege, Loipen und Fahrradrouten werden von uns allen gerne an Wochenenden und am Feierabend genutzt, um uns zu erholen.
    mehr ...
  5. Der Stadtwald als Rohstofflieferant

    Eichenstamm im Stadtforst
    Der Holzvorrat des Stadtwaldes Wernigerode von ca. 413.360 Kubikmetern entspricht ca. 16.500 LKW-Ladungen Holz. Jährlich wachsen ca. 18.000 Kubikmeter Holz nach.
    mehr ...
  6. Jagdgebiet Stadtwald

    Jagdgebiet Stadtforst
    Seit dem 12. Jahrhundert schon galt der Harz als Reichsbannforst, als schönstes und beliebtestes Jagdrevier des Kaisers.
    mehr ...
  7. Aus der Geschichte des Stadtforstes

  8. Der Stadtforst als Viehweide

    Der Stadtforst als Viehweide
    1407 wurde die Waldweide des Viehs erstmals erwähnt und stand allen Bürgern zu. Auch andere Nutzungsformen des Stadtwaldes werden hier erwähnt ....
    mehr ...
  9. Wasserschutz und Gesundheit

  10. Kommunale Waldbesitzer fordern: Spannungsfeld von „Wald und Wild“ in Einklang bringen