Baubeginn für schnelles Internet in Wernigerode

Oberbürgermeister Peter Gaffert legt gemeinsam mit Regiomanager der Telekom Roland Voigt, Wirtschaftsförderer der Stadt Ralf Quednau sowie Joachim Fricke, technischer Bereichsleiter der Telekom den Grundstein für den Breitbandausbau mit schnellem Gla
Die Telekom hat mit dem Ausbau von schnellen Internetanschlüssen im Vorwahlbereich 03943 begonnen. Los ging es jetzt im südlichen Teil von Wernigerode mit den ersten Tiefbauarbeiten für die Glasfaserstrecken. 18.000 Haushalte in Wernigerode, in den Stadtteilen Hasserode und Nöschenrode sowie im Ortsteil Silstedt bekommen bis Ende 2017 schnelles Internet. Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Auch das Streamen von Musik und Videos oder das Speichern in der Cloud wird bequemer. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Das hohe Tempo hat allerdings seinen Preis: Das Verlegen von Glasfaser kostet rund 70.000 Euro pro Kilometer. Insgesamt wird die Telekom in Wernigerode rund 18 Kilometer Glasfaser verlegen und 90 Verteiler mit moderner Technik ausstatten oder neu aufstellen.

"Ich freue mich, dass die Arbeiten in Wernigerode nun starten", sagt Oberbürgermeister Peter Gaffert. "Schnelle Internetverbindungen sind aus dem Leben unserer Bürgerinnen und Bürger nicht mehr wegzudenken - privat und geschäftlich. Sie sind ein wichtiger Standortvorteil."

"Die Planungen sind abgeschlossen, jetzt wird gegraben", sagt Roland Voigt, Regiomanager der Telekom. "Wir werden die Beeinträchtigungen für die Anwohner so gering wie möglich halten. Wir gehen immer in überschaubaren Bauabschnitten vor."

So kommt das schnelle Netz ins Haus

Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen. Um die Kupferleitung schnell zu machen, kommt Vectoring zum Einsatz. Diese Technik beseitigt elektromagnetische Störungen. Dadurch werden beim Hoch- und Herunterladen höhere Bandbreiten erreicht. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit.

Weitere Informationen
Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich im Internet oder beim Kundenservice der Telekom informieren:
»Telekom Shop Wernigerode, Breite Straße 35, 38855 Wernigerode, Tel.: 03943/601001
»www.telekom.de/schneller
»Neukunden: 0800 330 3000 (kostenfrei)
»Telekom-Kunden: 0800 330 1000 (kostenfrei)

Deutsche Telekom AG
Corporate Communications
Georg von Wagner
Tel.: 0228 181 - 4949
E-Mail: medien@telekom.de

BU 1: Oberbürgermeister Peter Gaffert legt gemeinsam mit Regiomanager der Telekom Roland Voigt, Wirtschaftsförderer der Stadt Ralf Quednau sowie Joachim Fricke, technischer Bereichsleiter der Telekom den Grundstein für den Breitbandausbau mit schnellem Glasfaserkabel. © Petra Bothe

BU 2: Oberbürgermeister Peter Gaffert richtet gemeinsam mit Wirtschäftsförderer Ralf Quednau einen der Multifunktionsgehäuse (MFG) im Ortsteil Nöschenrode aus.

Zurück