Schierker Feuerstein Arena- Anspruchsvolles Bauvorhaben fordert Stadt Wernigerode bei boomender Bauwirtschaft

Schierker Feuerstein Arena
In den derzeitigen Ratsausschüssen der Stadt Wernigerode wird intensiv zur Schierker Feuerstein Arena beraten. In den verschiedenen Sitzungen wird vor allem über die Finanzierung und Fertigstellung der Arena diskutiert.

"Die Ursprungskosten zum Projektstart 2014 lagen bei 7,005 Mio. €" informiert Baudezernent Burkhard Rudo. "Diese Kosten waren Bestandteil der Projektkalkulation des Architekturbüros GRAFT aus den Vergabeverfahren für den Planungsauftrag aus dem Jahr 2013. Die veranschlagten Kosten konnten bis zum Beschluss des diesjährigen Haushalts gehalten werden. Im Rahmen der Bauausführung hat es 2017 nun das erste Mal eine Kostenerhöhung gegeben. Diese liegt bei 1,44 Mio. Die Ursachen liegen im schwierig vorgefundenen Baugrund und der stetig steigenden Auftragslage der Bauunternehmen. Damit haben sich die Kosten um 20 % erhöht. Diese Mehrkosten wurden durch den Stadtrat am 24. August mehrheitlich genehmigt und konnten damit auch die ausgebliebenen Fördermittel aus dem Programm "Stadtumbau Ost" des Ministeriums für Landesentwicklung und Verkehr auffangen.

Unter verantwortungsvoller Vorausschau auf die derzeitige Konjunkturlage in der Baubranche und die damit zu erwartende Kostenentwicklung für die noch notwendigen Arbeiten wurde eine erneute Gesamtkalkulation vorgenommen. Mit Einbezug aller Nachträge und noch offener Ausschreibungsergebnisse ist mit einer Kostenerhöhung von ca. 490.000 Euro zu rechnen. Die Fraktionsvorsitzenden wurden bereits im Juli über eine etwaige Kostensteigerung vorinformiert. Mit der Erhöhung von 490.000 Euro läge die Gesamtinvestitionssumme um 27 Prozent höher als 2013 veranschlagt. "Diese Erhöhung liegt unter dem Durchschnitt der Preissteigerung der letzten vier Jahre im Bausektor" erläutert Burkhard Rudo. "Unser Ziel ist es, die Schierker Feuerstein Arena planmäßig am 15. Dezember in Betrieb zu nehmen."

Oberbürgermeister Peter Gaffert und die Verwaltungsleitung bedauern diese Entwicklung, haben auf die Preissteigerung im Bausektor jedoch keinen Einfluss. "Eine Vielzahl anderer öffentlicher oder auch privater Bauvorhaben sind von den Baupreissteigerungen ebenso betroffen", so Peter Gaffert. Er empfiehlt dem Stadtrat, die Mehrkosten aus anderen geplanten Investitionen zu decken. Einzelheiten werden morgen von Oberbürgermeister Peter Gaffert und Stadtkämmerer Frank Hulzer im Finanzausschuss vorgestellt. "Die erneute Umschichtung hat keinen Einfluss auf die Realisierung des Baus von Feuerwehr und Bauhof" informiert Oberbürgermeister Peter Gaffert. "Sobald die Baugenehmigung vorliegt, mit der wir täglich rechnen, wird hier der Baustart erfolgen. Die Fertigstellung des Mehrzweckgebäudes ist für 2018 fest eingeplant".

Kontakt und weitere Informationen:

Stadt Wernigerode
Frau Dipl.-Ing. Winnie Zagrodnik
Büro des Oberbürgermeisters
Pressestelle
Marktplatz 1
38855 Wernigerode

Tel.: +49. 3943. 654-105
Fax: +49. 3943. 654-870
E-Mail: winnie.zagrodnik@wernigerode.de

Zurück