Mitmachen war angesagt beim Tag der Vereine im Bürgerpark

Tag der Vereine im Bürgerpark Wernigerode - Harzgebirgslauf e.V.
Mitmachen war angesagt beim "Tag der Vereine" am 7. Mai 2017 im Bürgerpark!

Das Event stand ganz im Zeichen der Kommunikation und bot den Vereinen einen zentralen Marktplatz für Gespräche, Erfahrungsaustausch und kostenfreie Werbung.

Im Bereich Sport präsentierten sich 18 Vereine, die den Besuchern Sportarten wie American Football, Cheerleading, Bogenschützen, Leichtathletik, Fußball, Handball, Radrennen, Schach, Skilanglauf, Tanzen, Tauchen oder auch Volleyball näherbrachten.

Der Bereich Kultur war mit 24 Vereinen am stärksten vertreten. Mit von der Partie waren hier verschiedene Chöre, Kulturvereine sowie Förder- und Heimatvereine, die ihre Arbeit vorstellten. Auch Skat-, Theaterspiel-, Showtänze, Kultur- und Jugendarbeit konnten entdeckt werden.

Unter der Rubrik Technik konnte man sich bei 5 Vereinen über Funk- und Morsetechnik, Oldtimer, Harzer Schmalspurbahnen, das Feuerwehrmuseum und Jugendfeuerwehr informieren.

Die Rubrik Natur und Tiere bedienten weitere vier Vereine. Hier erfuhr man so einiges aus den Bereichen Tauben- und Geflügelzucht, Gartenarbeit und auch so manch Neues aus der Kräuterkunde.

Ein weiterer großer Bereich trug die Überschrift Soziales. Bei den 14 angemeldeten Vereinen ging es vor allem um die Versorgung hilfsbedürftiger Menschen, die medizinische Ersthilfe und die Unterstützung krebskranker Menschen und Angehöriger. Auch ein Treffen für Menschen mit eingepflanzten Defibrillatoren fand statt. Wer neu in Wernigerode ist, sollte unbedingt bei »Zuhause im Harz« vorbei schauen. Auch Mentoring von Schülern war hier ein Thema.

Für Abwechslung war gesorgt und auch das Bühnenprogramm war ein voller Erfolg. Hier gestalteten die Vereine selbst das Programm. Jeder Verein hatte die Möglichkeit, sich 15 bis 30 Minuten zu präsentieren. Wie bereits vor zwei Jahren hat Kevin Steiner von der Sportjugend die Moderation der Bühnenshow übernommen.

(Fotos: Stadtverwaltung Wernigerode / Pressestelle (c) Petra Bothe)

Zurück