Sachgebiet Friedhöfe

Übersichtsplan an der Trauerhalle
Der Städtische Friedhof Wernigerode

Ein Berg- und Waldfriedhof mit besonderem Charakter


Im Schatten ehrwürdiger Bäume entstand an den Hängen des Eichberges eine einzigartige Friedhofsanlage:

Der Städtische Friedhof Wernigerode.

1885 als städtischer Friedhof "An der Molle" angelegt, folgt die Anlage einer einfachen Gliederung. Sie wird von einer Hauptallee, die zur Kapelle führt, und von Querwegen gebildet.

Dieser Teil ist durch viele historische und künstlerisch wertvolle Grabmäler gekennzeichnet.

Hier befinden sich auch die Kriegsgräberanlagen für die Gefallenen des 1. und 2. Weltkrieges.

Die Erweiterungen des Friedhofs erfolgten in Richtung des Eichberges.

Die steil abfallenden Hangbereiche zur Himmelpforte und zum Hasseröder Tal traten immer mehr als einmalige Kulisse für Gräber in terrassenartiger Anordnung in den Vordergrund.

In der Mitte der heutigen Friedhofsfläche mit ca. 8000 Grabstellen und einer Größe von 16 Hektar befindet sich die Trauerhalle und die Friedhofsverwaltung.

Die Gebäude treten in ihrer schlichten modernen Architektur in Erscheinung.

Der Friedhof bietet heute ein weites Spektrum zwischen Wahlgrabanlagen und der anonymen Urnenbestattung in der Urnengemeinschaftsanlage.
  

Ständige Aufgaben im Bereich Friedhöfe:

Der Bereich Friedhöfe ist für Wernigerode / Hasserode, Silstedt sowie für die Trauerhalle in Benzingerode verantwortlich. Neben den ständigen Verwaltungsaufgaben werden durch den Bereich Friedhöfe auf dem Friedhof Hasserode 16 Hektar Fläche bewirtschaftet.

Die intensive Bewirtschaftung erfolgt auf 9,33 Hektar.

Hierzu zählt die Pflege von Ehrengrabstätten, der historisch und denkmalgestützen Grabstätten, der Kriegsgräberstätten, der Urnengemeinschaftsanlage, die Grabpflege sowie die Pflege des öffentlichen Grüns.

In der Verwaltung werden Gespräche mit Hinterbliebenen zur Trauerbewältigung geführt.

Fachliche Beratung zur Gestaltung und Herrichtung von Grabstätten wird angeboten.

Skulptur "Übergang" für die Trauerhalle

Im November 2004 hat Herr Karl-Heinz Ziomek die Skulptur "Übergang" der Stadt Wernigerode kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Skulptur wurde feierlich in der städtischen Trauerhalle Wernigerode / Hasserode übergeben.

Zurück