Der Tag des offenen Denkmals in Bildern

Der Denkmaltag lebt vom Engagement vieler Partner und kommt nur Dank der Initiative vieler Institutionen, Kreise, Städte, Gemeinden, Verbände, Vereine, privater Denkmalschützer und Bürgerinitiativen zustande. Denkmalerhalt und -pflege ist ein lohnenswertes Ziel, um alte, wunderschöne Werte zu erhalten.

In Wernigerode und den 5 Ortsteilen konnten Kultur- und Geschichtsbegeisterte zahlreiche Objekte in Augenschein nehmen. Jung und Alt konnte auf Entdeckungstour gehen.
Zahlreiche Bürger nutzten bei herrlichem Wetter die Vielzahl von Aktivitäten und ließen den Denkmaltag zum vollen Erfolg werden.

Hunderte von Touristen strömten ins historische Rathaus, lauschten den Ausführungen zur Geschichte und besichtigten Festsaal, Ratswaage und riskierten einen Blick ins kleine Trauzimmer. Ebenso groß war der Ansturm in denRäumlichkeiten auf dem Kunst- und Handwerkerhof.

Zum wohl interessantesten Anlaufpunkt zählte in diesem Jahr das frisch sanierte "Schiefe Haus". Viel historische Substanz gab es zu sehen und zu erleben und ließ so manchen Besucher taumelig werden. Der Besucherandrang riss den ganzen Tag nicht ab. Auch die themenorientierten Führungen durch die Innenstadt, durch den Hofgarten der Hirschapotheke, durch das Schloss Wernigerode, durch das Brockenmuseum, den Brockengarten, nicht zu vergessen das Ausnahmeerlebnis, die Wetterstation auf dem Brocken stießen auf großes Interesse.

Auch die Technikbegeisterten kamen bei Führungen durch das Bahnbetriebswerk der HSB, im Flugzeugmuseum, beim Besichtigen der Badtechnik in der Schwimmhalle und natürlich im Feuerwehrmuseum zusammen mit den Oldtimerfreunden voll auf ihre Kosten.

Traditionell beteiligten sich wie in jedem Jahr alle Kirchen und Kapellen der Stadt Wernigerode einschließlich ihrer Ortsteile und boten so manches Konzert zum bundesweiten Denkmaltag.

Großer Besuchermagnet bei dem herrlichen spätsommerlichen Wetter war der Museumshof Silstedt, die Krellsche Schmiede. Alle Teilnehmer hatten alle Hände voll zu tun und konnten sich über mangelnde Besucherzahlen kaum beschweren.

Der Erfolg dieses Denkmaltages in unserer Stadt war nur möglich durch die Mitwirkung vieler freiwilliger Akteure der verschiedensten Einrichtungen und Unternehmen, einiger Vereine wie auch aller an dieser Stelle Nichtgenannten, wofür ein ausdrückliches Dankeschön ausgesprochen werden muss.

Zurück